Gmundner Hütte

1.666 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Mai bis Oktober

Anfang Mai bis Mitte Oktober

Mobil

+43 699 126 431 90

Homepage

http://www.gmundnerhuette.at

Betreiber/In

Gerald Auinger

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager
8 Zimmerbetten 38 Schlafplätze

Details

  • Seminarraum
  • Für Familien geeignet
  • Handyempfang

Lage der Hütte

Die beliebte Gmundner Hütte (1.666 m) steht auf dem Fahnenkogel des Traunsteins hoch über dem Traunsee (Oberösterreich) und eröffnet seinen Besuchern ein einmaliges Panorama. Bergwanderer und Kletterer finden rund um den traditionsreichen Stützpunkt tolle Möglichkeiten.

Zahlreiche Klettersteige stehen hier zur Verfügung – vor allem der Traunsee-Klettersteig (größtenteils D) verlangt viel Können und Kondition und sollte trotz seiner perfekten Sicherung nur von Sportkletterern und mit vollständiger Ausrüstung in Angriff genommen werden. Dafür führt er quasi direkt in den Biergarten der Gmundner Hütte.

Der Einstieg des Traunsee-Klettersteigs befindet sich am Ende des Brandgrabens im oberen Teil des Hernlersteigs – insgesamt gilt es rund 1.250 Hm zu überwinden. Die Gmundner Hütte bietet rund ein Dutzend Betten und einige Matratzenlager zum Übernachten.

Kürzester Weg zur Hütte

Anfahrt mit dem Auto über die A1 West-Autobahn nach Gmunden (Zentrum). Beim östlichen Brückenkopf der Traunbrücke in die Traunsteinstraße biegen und ihr bis zum Parkplatz an ihrem Ende folgen (ca. 5,5 km). Dort stehen zwei Klettersteige zur Auswahl – der Mairalmanstieg und der Naturfreundesteig. Sämtliche Aufstiege auf den Traunstein sind nicht zu unterschätzen und sollten nur bei gutem Wetter und mit adäquater Ausrüstung in Angriff genommen werden.

Gehzeit: 3 h

Höhenmeter: 1.241 m

Alternative Route 
Hernlersteig (beginnt ca. 600 m hinter dem Gasthof Hoisn am Seeufer, 2:30 - 3 h Gehzeit; die obersten 150 Hm können über den Traunsee-Klettersteig aufgestiegen werden).

Leben auf der Hütte

Die 1907 eröffnete Schutzhütte durfte bis 1913 keinen Ofen haben, um Wilderer fernzuhalten. Heute hingegen wird Gastfreundschaft großgeschrieben – die Wirtsleute Gerald und Sandra Auinger sorgen für das Wohl ihrer Gäste, die natürlich besonders gern die Außenterrassen und den Biergarten mit Panoramablick über den Traunsee bevölkern.

Es gibt selbstgebackenes Brot, selbstgemachte Säfte, Most, Geselchtes, Lammeintopf, Lammcurry und weitere Lammspezialitäten. Auch Hüttenklassiker wie Gulaschsuppe, selbstgemachte Kaspressknödel in der Suppe und Mehlspeisen. Aus der Dose kommt nichts – auf besonderen Wunsch werden bei größeren Gruppen auch individuelle Speisen gekocht.

Ab und zu greift der Wirt zur Gitarre. Zum 100-Jahrjubiläum 2007 wurde die Hütte generalsaniert und erweitert, damals entstand im Osten der zweigeschossige Anbau samt Blockheizkraftwerk und Schankanlage. Im Jahr 2017 wurde zudem die Gaststube erneuert und komplett mit duftendem Zirbenholz ausgestattet. 

Gut zu wissen

WC-Anlage und Warmwasser vorhanden. Keine Duschen. Mobiltelefon-Empfang gegeben. Die Hütte ist für Seminare geeignet. Übernachtung mit Hunden nur nach Absprache mit den Hüttenwirten – der Hund muss außerhalb des Matratzenlagers übernachten. Kein Gepäcktransport möglich. Keine Kreditkarten, nur Barzahlung.

Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegene Hütte ist das Traunsteinhaus auf 1.580 m.

Gipfelbesteigungen: Traunsteingipfel (Pyramidenkogel) (1.691 m, 15 min); diverse Klettersteige. 

Anfahrt

Aber die A1 West-Autobahn nach Gmunden. An der Ostseite des Traunsees weiter über die Traunsteinstrasse zum Parkplatz.

Parkplatz

Am Ende der Traunsteinstraße

Hütte • Oberösterreich

Feichtauhütte (1.360 m)

Die urige Feichtauhütte (1.360 m) oberhalb von Molln/Ramsau in Oberösterreich ist eine Selbstversorgerhütte auf einer wunderschönen Alm inmitten des Nationalparks Kalkalpen. Sie ist weder durch eine Straße noch durch eine Seilbahn erschlossen. Nicht einmal eine Materialseilbahn führt zur Hütte. Wenn man sich seine Lebensmittel selbst mitbringt, kann man es hier gut einige Tage aushalten. Ein Ausflug zu den nahen Feichtauer Seen ist im Sommer ebenso lohnenswert wie eine Wanderung zur Sonntagsmauer oder eine Bergtour auf den Hohen Nock. Im Winter ist die Hütte komplett geschlossen. Für bergerprobte Kinder ist der teils sehr steile Aufstieg durchaus machbar.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Selbstversorger
Hütte • Salzburg

Braunauer Hütte (1.210 m)

Die Braunauer Hütte (1.210 m) steht in den Salzkammergut-Bergen unterhalb von Zwölferhorn und Pillsteinhöhe sowie in einem Almgebiet oberhalb des Wolfgangsees. Die Selbstversorger-Hütte ist von St. Gilgen mit der Zwölferhorn-Seilbahn erreichbar. Sie ist nur von Ende April bis Ende Oktober zu nutzen. Eine Zufahrt mit dem Auto ist möglich. Die Hütte ist ein geeigneter Standort, um die Region zwischen Wolfgangsee, Hintersee, Zwölferhorn, Faistenauer-Schafberg, Feichtenstein und Königsberger Horn zu erkunden und zu erwandern. Oder um auf dem Arnoweg die 56 Etappe von der Genneralm nach Fuschl über das Königsberger Horn, die Königsbergalm und das Zwölferhorn zu wandern. Oder um mit Kindern spielend, umgeben von Kühen, Zeit auf der Alm zu verbringen.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Selbstversorger
Hütte • Oberösterreich

Hofalmhütte (1.305 m)

Die Hofalmhütte befindet sich in sehr schöner Lage auf 1.305 m Seehöhe, direkt unterhalb des imposanten Gipfels des Großen Pyhrgas in den Ennstaler Alpen - an der Grenze zwischen Oberösterreich und der Steiermark. Die Hütte ist ein idealer Einkehrort für Kletterer und Wanderer. Von hier aus kann unter anderem der Große Pyhrgas (2.244 m), der höchste Gipfel der Haller Mauern, bestiegen werden. Auch der 150 km lange Kalkalpenweg des gleichnamigen Nationalparks führt hier vorbei.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken