Tourentipp

Zwei Tage auf dem Hochschwab

Touren-Tipps • 23. Oktober 2018
von Robert Maruna

Auf dem 2.277 m hohen Bergmassiv in der Steiermark wandert man fast ständig über Wasser. Denn 60 Prozent des Wiener Trinkwassers kommen über die II. Wiener Hochquellwasserleitung von hier. Ein bedeutsames Wasserreservoir und Ruheoase gleichermaßen. Also haben wir euch – passend zum langen Wochenende – eine zweitägige Rundtour mit Übernachtung auf dem Schiestlhaus zusammengestellt.

 

Das futuristisch wirkende Schiestlhaus in der Hochschwabgruppe liegt nahe des Gipfels auf 2.154 m Höhe
Foto: Marco Rossi
Das futuristisch wirkende Schiestlhaus in der Hochschwabgruppe liegt nahe des Gipfels auf 2.154 m Höhe

Das Hochschwabmassiv in der Obersteiermark ist das wohl wichtigste Karstgebiet Österreichs. Im Norden das unter Naturschutz stehende schroffere Gebiet rund um Wildalpen; im Süden die durch eher sanften Tourismus erschlossene Region östlich und westlich von Aflenz, wo alpine Kletterrouten bis zum 9. Grad für sportliche Abwechslung sorgen. Der Hochschwab ist 

Die Tour

Etappe 1

Die erste Etappe der außergewöhnlichen Wanderung auf den steirischen Hochschwab führt vorbei an traumhaft schöner Bergkulisse und bunter Alpenflora hinauf zum architektonisch spannendem Schiestlhaus (2.156 m) - Europas höchstgelegenen Niedrigenergiehaus, welches geniale Weitsicht und ein unvergessliches Panorama zum Sonnenuntergang bietet.

3D-Kartenausschnitte der zweitägigen Hochschwabtour

Etappe 2

Auf der zweiten Etappe dieser wunderschönen Wanderung geht es vom Schiestlhaus (2.150 m) auf den Gipfel des Hochschwab (2.276 m) und wieder hinab ins Seetal. An klaren Tagen im Herbst erwartet euch am Gipfel angekommen ein unglaublich schöner Weitblick auf Dachstein, Hochtor und die Eisenerzer Alpen.

Die Touren im Detail

Mehr zum Thema

Das Karl Ludwig Haus und der Gipfel des Predigtstuhl im Hintergrund
Die Rax ist ein magischer Ort für die Wiener. Seit über 150 Jahren steigen sie zum Gipfel der Heukuppe (2.007 m) hinauf und erweisen ihrem Hausberg die Ehre. Die Fotografin Sophie Kirchner besucht regelmäßig den östlichen Ausläufer der Alpen, um den Kopf zu entlüften, wenn die Stadt einmal zu eng wird. Mitgebracht hat sie uns ihre schönsten Momente. 
Spätherbstliche Abendstimmung am Spitzstein in den Chiemgauer Alpen
Auch, wenn die ersten Gipfel bereits angezuckert sind, lässt es sich auf vielen Gipfeln unterhalb von 2.000 Höhenmeter noch herrlich wandern. Während wir also weiterhin auf den Winter warten, empfehlen wir euch eine gemütliche Herbsttour in den bayerischen Bergen. Bergwelten-Experte Markus Meiers schlägt eine seiner Lieblingstouren im Chiemgau vor: Eine Rundtour von Sachrang auf den 1.596 m hohen Spitzstein.
Oberbayern
Nicht mehr heiß genug für langes Sonnenbaden bedeutet auch: nicht mehr zu heiß zum Wandern. Der Herbst ist die beste Jahreszeit für ausgedehnte Ausflüge. Denn jetzt ist die Luft oft besonders klar, der Blick reicht besonders weit und die Natur scheint noch einmal ihr gesamtes Farbaufgebot zeigen zu wollen. Nicht nur in den bunten Wäldern. Auch den Wiesen, Seen und Bergen verleiht das Herbstlicht ein ganz eigenes Leuchten. Das herbstliche Oberbayern bietet schöne Ausblicke, interessante Einblicke und viel Gelegenheit zur Ruhe zu kommen.

Bergwelten entdecken