17.100 Touren,  1.600 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
Hochbrunnerschneid von der Büllelejochhütte

Hochbrunnerschneid von der Büllelejochhütte

Anzeige

Tourdaten

Sportart
Wandern

Anspruch
T4 schwierig
Dauer
4:00 h
Länge
6 km
Aufstieg
920 hm
Abstieg
400 hm
Max. Höhe
3.046 m

Details

Beste Jahreszeit: Juli bis Oktober
  • Einkehrmöglichkeit
Anzeige

Die Hochbrunnerschneid oder Monte Popera ist mit ihren 3.046 m einer der höchsten Berge im UNESCO Welterbe Dolomiten. Dabei ist der Berg aber ein eher selten besuchtes Ziel, denn der Anstieg durch das so genannte Innere Loch verlangt Orientierungsvermögen, Trittsicherheit und ein wenig Felskletterei (bis I+).

Wegbeschreibung
Von der Büllelejochhütte wandern man auf dem Weg Nr. 101 zuerst einmalmal zur benachbarten Zsigmondy Hütte. Hier folgt man dem Weg Nr. 103, der Richtung Forc. Giralba führt. Noch vor der Scharte zweigt man links ab und folgt dem Weg 101, dem Alpinisteig, Richtung Nordosten. Vorbei am kleinen Eissee, erreicht man bald darauf die Abzweigung ins Innere Loch. Das Innere Loch ist ein weites Geröllfeld, in dem oft den ganzen Sommer über ein Schneefeld liegen bleibt.

Über das steile Geröllfeld geht es steil aufwärts, manchmal gerade aus, manchmal in Serpentinen, Steigspuren sind meist gut sichtbar, bis hinauf zu einer markanten Felsflanke. Hier muss man links an einer kleinen Schlucht vorbei und zu einer Felsrippe, die im Schwierigkeitsgrad I bis I+ erklettert werden kann.

Oben ist der Weg mit Steinmännchen markiert. Über Geröll und steiles Felsgelände gelang man über den Nordgrat auf den Gipfel der Hochbrunnerschneid auf 3.046 m.

💡

Bekannter ist die Tour als winterliche Skitour, wo man ebenfalls durch das Innere Loch auf die Scharte aufsteigt und sich über den Nordgrat zum Gipfel wagt. 

Anfahrt

Wanderung zur Büllelejochhütte

Bergwelten entdecken