Pfaff und Zuckerhütl vom Becherhaus

Tourdaten

Anspruch Dauer Länge
ZS- anspruchsvoll 4:00 h 3,8 km
Aufstieg Abstieg Max. Höhe
650 hm 280 hm 3.507 m

Das Zuckerhütl ist mit 3.507 m der höchste Gipfel der Stubaier Alpen und ein formschöner noch dazu. Es wird sehr oft bestiegen, meist über die Tiroler Seite. Wer aber auf dem Becherhaus nächtigt, der kann gleich zwei Gipfel erklimmen, denn der Anstieg auf das Zuckerhütl führt in diesem Fall über den Wilden Pfaff mit 3.456 m.

💡

In den letzten Jahren ist das Zuckerhütl ziemlich „ausgeappert“, so dass man das letzte Stück zum Gipfel meist schon auf dem Felsen geht - Achtung bei Vereisung. 

Becherhaus
Hütte • Trentino-Südtirol

Becherhaus (3.195 m)

1894 unter dem Namen Kaiserin-Elisabeth-Schutzhaus erbaut, liegt das Becherhaus (3.195 m) direkt auf dem Gipfel des Bechers, einer Erhebung am Südgrat des Wilden Freigers (3.418 m) in Südtirol. Das Becherhaus befindet sich in einer grandiosen Gletscherlandschaft, auch der Großteil der Anstiege erfolgt über Gletscher. Deshalb sollte man beim Aufstieg unbedingt auf Nummer sicher gehen und sich wegen möglicher Spalten, die nicht immer gleich zu sehen sind, stets anseilen. In nur 45 Minuten Gehzeit erreicht man den Gipfel des Wilden Freigers und genießt, wie von allen anderen Gipfeln der Übeltalfernerrunde, einen gigantischen Fernblick. Das Becherhaus, ein Stützpunkt für Bergsteiger, Kletterer und Skitourengeher, ist das höchst gelegene Schutzhaus Südtirols und von Juni bis September geöffnet. Mit der denkmalgeschützten Kapelle „Maria im Schnee“ verfügt es zudem über eines der höchstgelegenen Marienheiligtümer der Alpen.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Müllerhütte
Hütte • Trentino-Südtirol

Müllerhütte (3.145 m)

Die Müllerhütte, auch Rifugio Cima Libera, liegt auf 3.145 m Seehöhe in absolut hochalpinem Gelände. Sie ist eingebettet zwischen Wildem Freiger (3.418 m) und Zuckerhütl (3.505 m) und befindet sich bereits im italienischen Teil der Stubaier Alpen. Genauer gesagt gehört die 1891 erbaute Alpenvereinshütte über dem Übeltalferner zur Provinz Bozen in Südtirol. Die Müllerhütte ist eine von lediglich fünf Hütten in den gesamten Ostalpen, die nur mittels Gletscherüberquerung zu erreichen sind. Der kürzeste, aber bei weitem nicht einfachste Weg führt von der Dresdner Hütte (2.308 m) im Stubaital – hierher am besten mit den Stubaier Gletscherbahnen – in gut 3,5 h zur Müllerhütte. Die Strapazen lohnen sich, denn von der Hütte genießt man prächtige Ausblicke: Vom Wilden Freiger über das Zuckerhütl, die Sonklarspitze (3.467 m), den Wilden Pfaff (3.456 m) und den Botzer (3.250 m) bis hin zum nahe gelegenen Becherhaus, das auf Gipfel des gleichnamigen Berges (3.195 m) thront, zeigt sich die Stubaier Gletscherwelt hier oben von ihrer schönsten Seite. Ein Besuch auf der Müllerhütte lohnt sich aber auch wegen der netten Bewirtung.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Berg- und Hochtouren • Trentino-Südtirol

Ortler - Hintergrat

Dauer
7:00 h
Anspruch
ZS anspruchsvoll
Länge
4,2 km
Aufstieg
1.289 hm
Abstieg
50 hm

Bergwelten entdecken