Rifugio Saoseo
Foto: mauritius images/ Bernd Römmelt
Hütten

4 Schweizer Hütten für den Oktober

Hütten-Tipps • 24. Oktober 2019

Für viele Wanderer ist der Herbst die schönste Jahreszeit. Die Mehrzahl der Schweizer Hütten schließt Mitte Oktober  wir stellen euch einige Stützpunkte vor, die noch darüber hinaus auf Gäste warten.

1. Ringelspitzhütte, 2.000 m

Graubünden/ Glarner Alpen

Ringelspitzhütte
Hütte • Graubünden

Ringelspitzhütte (2.000 m)

Die im Jahr 1961 errichtete Ringelspitzhütte ist eine Schutzhütte des Schweizer Alpenclubs SAC (Sektion Rätia) und befindet sich oberhalb des Kunkelpasses zwischen den Kantonen Graubünden und St. Gallen (Glarner Alpen). Die Hütte liegt im Welterbe Tektonikarena Sardona. Dieses Gebiet ist durch die massive Bewegung nach oben und unten bekannt. In diesem Gebiet der Glarner Alpen ist die Tektonik auch an der Erdoberfläche sehr gut beobachtbar - ein Paradies für Geologen. Der große Flimser Bergsturz vor rund 9000 Jahren war der größte in der Geschichte der Alpen.  
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet

Die Ringelspitzhütte ist eine gute Wahl für Sonnenhungrige! Sie steht auf einem kleinen Vorhügel über dem Rheital auf der einen Seite und dem Taminatal auf der anderen Seite. Ein regelrechter Naturbalkon, von dem aus sich die Bergwelt so richtig genießen lässt. Hüttenwartin und leidenschaftliche Köchin Dorothea Kühne verwöhnt Gäste zusätzlich mit feinen Köstlichkeiten.

Die Hütte ist im Oktober an schönen Wochenenden oder auf Anfrage bewartet.

2. Rifugio Saoseo, 1.985 m

Graubünden/ Livigno Alpen

Rifugio Saoseo
Hütte • Graubünden

Rifugio Saoseo (1.985 m)

Die Hütte des SAC liegt südlich des Berninapasses im Kanton Graubünden. Das Val di Campo erstreckt sich als Seitental des Valposchiavo/Puschlav nach Osten und ist für die restliche Schweiz recht abgelegen. Es ist von drei Seiten von Italien umgeben, nur die Zufahrt von Sfazù ist schweizerisch. Das Val di Campo gilt als eines der schönsten Bergtäler Graubündens mit lichten Lärchen und Arvenwäldern, türkisblauen Seen und rauschenden Bächen. Die Saoseo-Hütte wurde als Bauernhof erbaut und Ende der 30er-Jahre vom SAC angemietet. Das Gelände rund um die Saoseo-Hütte ist ideal für Familien, Alpinisten, Kletterer, Skitouristen, Wanderer, Biker und Naturliebhaber. Vom Rifugio Saoseo wandert man in knapp einer halben Stunde zum märchenhaften Lagh da Saoseo. Der kleine Bergsee versteckt sich zwischen Lärchen und Arven und leuchtet bald kobaltblau, bald türkisgrün. Ganz nahe grüßen der Palü-Gletscher und der mächtige Bernina. Um den Lagh da Saoseo ranken sich etliche Sagen. Eine erzählt von einem Felsengeist, der sich im Wasser spiegelte.  
Geöffnet
Feb - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet

Die ursprünglich als Bauernhof erbaute Hütte des SAC liegt südlich des Berninapasses in prächtiger Lage im Val di Campo – einem der schönsten Bergtäler Graubündens. In nur 30 Minuten ist der kobaltblaue bis türkisgrüne Lagh da Saoseo erreicht. Familie Heis, die hier oben seit fast vier Jahrzehnten ihren zweiten Wohnsitz hat, serviert besondere Spezialitäten wie Ris cönsc (eine Art Gemüserisotto), Pizzoccheri (Buchweizennudeln), Polenta und Wildspezialitäten.

Geöffnet bis: 27. Oktober

3. Brunni Hütte, 1.860 m

Obwalden/ Urner Alpen

Brunnihütte
Hütte • Obwalden

Brunnihütte (1.860 m)

Die Brunnihütte ist eine Berghütte des Schweizer Alpinen Clubs. Sie liegt auf 1.860 m Höhe am Härzlisee, einem Speichersee im Wander- und Wintersportgebiet Brunni, im Kanton Obwalden. Das Gebiet ist auch als „Sonnenseite von Engelberg“ bekannt.  Die 1932 in den Urner Alpen erbaute Hütte verfügt sogar über eine Sesselbahn-Station. Mehrere Wanderwege führen zur Brunnihütte, wer nicht wandern mag, nimmt einfach den Sessellift.  Durch die Lage im Brunni gibt es viele Tourenmöglichkeiten für Wander-, Kletter- und Mountainbike-Freunde. Unterhalb der Hütte liegen beliebte Gleitschirmstartplätze und im Winter führt die Skipiste direkt an der Hütte vorbei. 
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet

Einen schöneren Standort kann es kaum geben: Die Brunnihütte liegt auf 1.860 m Höhe am Härzlisee, einem Speichersee im Wander- und Wintersportgebiet Brunni im Kanton Obwalden. Das Gebiet ist auch als „Sonnenseite von Engelberg“ bekannt. Wander- und Mountainbike-Freunde finden eine Vielzahl an Tourenmöglichkeiten – unterhalb der Hütte liegen einige begehrte Gleitschirmstartplätze.

Geöffnet bis: 11. November durchgängig

4. Berghaus Heimeli, 1.831 m

Graubünden/ Plessur-Alpen

Heimeli Hütte
Hütte • Graubünden

Berghaus Heimeli (1.831 m)

Das alte Holzhaus aus dem 18. Jahrhundert liegt im Sapüner Tal, oberhalb von Langwies bei Arosa. Das Berggasthaus bietet eine Mischung aus rustikalem Komfort und urigem Bergcharme fernab vom Massentourismus. Sapün ist seit dem 13. Jahrhundert als Walser-Siedlung bezeugt. Im abgelegenen Dörfli ist man von vollkommener Ruhe umgeben. Im 17. Jahrhundert zählte Sapün bis zu 250 Einwohner, heute leben nur noch vier Familien ganzjährig dort. Ansonsten sind die von der Sonne schwarzgebrannten Holzhäuser und Ställe meist zu Ferienwohnungen umgebaut. Einige davon sind bis zu fünfhundert Jahre alt, wie Sprüche und Jahreszahlen an den Hauseingängen verraten. Wer sich zu Fuß von Langwies auf den Weg zum Berggasthaus Heimeli macht passiert zuerst ein waldiges, wildes Tobel und einen Wasserfall bevor sich das Tal weitet und das Dörfchen Sapün erreicht ist. Von hier sieht man schon den Strelapass, die Verbindung nach Davos. Eine halbe Stunde ist noch zu wandern, bis man die Fahne des Berggasthauses im Wind flattern sieht. Will man einkehren und essen sollte man vorher reserviert haben – die kreative Bündner Spezialitätenküche von Roger Waldmeister hat sich herumgesprochen, die Plätze sind Wochen im Voraus ausgebucht. Die unberührte Landschaft des Sapüner Tals lädt zum Wandern oder Biken ein, im Winter kann man ab dem Berggasthaus einige schöne Schitouren mit rassigen Abfahrten genießen.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet

Im Heimeli, zwei Gehstunden von Arosa entfernt, werden die Geheimnisse der Bündner Kulinarik bis heute bewahrt. Serviert werden Schmankerln wie mit Steinpilzen gefülltes Sapüner Cordon bleu und Gletscher-Fondue mit Schanfigger Kräutermischung. All das toppt vielleicht sogar noch der Hütten-Klassiker „Bündner Fünferlei“ – wer wissen will, was sich dahinter verbirgt, sollte schleunigst zum Heimeli wandern. So wie im Übrigen auch Prinz Charles vor rund 30 Jahren.

Geöffnet bis: Anfang November

Mehr zum Thema

gebratene Kastanien selber machen
Die Kastanien („Keschtn“) gehören zum Südtiroler Herbst, wie die Weinlese (das „Wimmen“), der Speck und das Törggelen. Winzer Norbert Blasbichler verrät uns, wie man sich selber köstliche Maroni brät.
Walliser Alpen: Strahlhorn und Rimpfischhorn in der Mischabelgruppe in der Schweiz
Das Strahlhorn (4.190 m) liegt hoch über Saas-Fee in den Walliser Alpen und gehört zu den weniger überlaufenen Viertausendern der Schweiz. Wir stellen euch den klassischen Skitourenberg im Detail vor.
ORTLIEB Atrack
Die Tage werden kürzer, der Nebel taucht die Landschaft in melancholische Grautöne. Doch oben auf den Bergen ist die Luft kristallklar und die buntgefärbten Matten laden zum Wandern ein. Unser Ausrüstungsexperte Gerald Valentin hat 7 neue Produkte fürs herbstliche Outdoor-Vergnügen ausprobiert.

Bergwelten entdecken