Hochschoberhütte

2.322 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis September

Mitte Juni bis Mitte September, Saisonende wetterabhängig.

Mobil

+43 664 9157722

Telefon

+43 720 316121

Homepage

www.hochschoberhuette.at

Betreiber/In

Harald Lucca

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager
12 Zimmerbetten 38 Schlafplätze

Details

  • Seminarraum
  • Für Familien geeignet
  • Hunde erlaubt
  • Handyempfang
  • Genießerhütte
  • So schmecken die Berge
  • Umweltgütesiegel

Lage der Hütte

Für Bergwanderer ist die Hochschober Hütte (2.322 m) günstiger Ausgangs- oder Endpunkt für mehrtägige Wanderungen durch die Schobergruppe von Hütte zu Hütte oder bietet sich als Stützpunkt für Märsche wie etwa zum einsamen Alkuser See an. Zum Skifahren sind die Felsberge der Schobergruppe zu steil und zu gefährlich.

Kürzester Weg zur Hütte

Mit dem Auto fährt man über Lienz nach Ainet und weiter nach Oberleibnig. Dort findet man beim Förstner Brindl direkt bei der Leibnitzbach Brücke Parkmöglichkeiten. Von hier aus marschiert man den Leibnitzbach entlang und folgt dem markierten Weg hinauf zur Leibnitzalm.

Von der Leibnitzalm dann aufwärts durch den Wald zum Kreuz, weiter zur Sophienquelle und schließlich zur Hütte.

Gehzeit: 2:30 – 3 h

Höhenmeter: 645 m

Alternative Routen
Von St. Johann im Walde (4 h Gehzeit), von Huben (5 h).

Leben auf der Hütte

Hüttenwirt Harry Lucca, der zehn Jahre lang ein Wirtshaus in Oberösterreich führte, sorgt als Koch höchstpersönlich für das leibliche Wohl seiner Gäste und schenkt erlesene Weine aus. Gekocht wird mit Gas und auf einem Holzofen.

Sehr gemütliche Gaststube mit Kachelofen, vor dem Haus stehen ein paar Tische und Bänke. Zur Hütte gehört auch eine ökologische Lehmsauna, die allen Besuchern zur Verfügung steht. Auch Lamatracking wird angeboten. Übernachtung mit Hunden auf Anfrage.

Gut zu wissen

Keine Duschen, kein Warmwasser, guter Handy-Empfang. Nur Barzahlung möglich.

Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegene Hütte ist die Lienzer Hütte in 1.977 m, das in 2:45 h Gehzeit zu erreichen ist. Weiters: Gössnitzkopf-Biwak (2.800 m, 5:15 h); Adolf-Nossberger-Hütte (2.488 m, 6:15 h); Elberfelder Hütte (2.340 m, 6:15 h).

Gipfelbesteigungen von der Hochschoberhütte aus: Törlkopf (2.755 m, 01:30 h Gehzeit); Hochschober (3.240 m, 4 h); Hoher Prijakt (3.064 m, 2:45 h); Niederer Prijakt (3.056 m, 2:45 h); Rotspitze (3.101 m, 2:45 h); Westliches Leibnitztörl (2.573 m, 1 h); Große Mirnitzspitze (2.985 m, 3:45 h); Kleine Mirnitzspitze (2.906 m, Gehzeit: 3:30 h).

Anfahrt

Über Lienz oder den Felbertauern-Tunnel nach St. Johann im Walde und in den Ortsteil Oberleibnig etwas oberhalb.

Parkplatz

Leibnitzbachbrücke, ca. 20 Parkplätze.

Die Adolf-Nossberger-Hütte, von Kennern auch „Nossi“  genannt, liegt auf 2.488 m paradiesisch im Herzen der Kärntner Schobergruppe mitten im Nationalpark Hohe Tauern. Umgeben von drei malerischen Bergseen wie dem Gradensee und 15 Dreitausendern wie dem Großen Friedrichskopf, dem Georgskopf, dem Petzeck oder dem Keeskopf ist sie sowohl Stützpunkt für sportliche Bergsteiger und Kletterer, als auch ein gemütlicher Rückzugsort für erholungssuchende Familien mit Sinn für’s Kulinarische. Es gibt genug Möglichkeiten für allerlei Aktivitäten wie Kanufahrten auf dem Großen Gradensee, einen Klettergarten bei der Hütte, eine Bogenschießanlage, eine Seilrutsche über den See, ein gespanntes Drahtseil für Balanceakte oder ein gemütliches Bad in dem finnischen Badefass. Schneeschuhwanderern und Skitourengehern steht ein beheizter Winterraum zur Verfügung.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Im Osttiroler Teil der Karnischen Alpen direkt am nördlichen Ufer des Obstansersees gelegen, ist die Obstansersee-Hütte (2.300 m) wichtiger Etappenstützpunkt auf dem Karnischen Höhenweg. Die Wanderung auf die Hütte oder von der Hütte hinunter kann als erster Hüttenzustieg oder als Abstieg vom Höhenweg benutzt werden. Von der Hütte aus sind interessante, unterschiedlich schwierige Hochtouren wie auf den Roßkopf möglich. Die Region bietet auch gute Möglichkeiten für Skitouren. Eine Besonderheit dieser familienfreundlichen Hütte ist der Tretbootverleih, der speziell Kindern oft eine Riesenfreude bereitet. Unbeschreiblich ist der Blick von der Hütte auf den Großglockner und die Sextner Dolomiten.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die St. Pöltner Hütte (2.481 m) ist eine im Sommer bewirtschaftete Schutzhütte für Bergwanderer, Hochtourengeher und Mountainbiker am Felbertauern in der Salzburger Granatspitzgruppe, die zum Nationalpark Hohe Tauern gehört. Sie liegt im alpinen Gelände der Felbertauern-Passhöhe, einem alten Tauernübergang der Gemeinde Mittersill, unterhalb des Tauernkogels an der Grenze zu Tirol und zur Venedigergruppe. Die Hütte ist Stützpunkt des Venediger-Höhenwegs und des St. Pöltner Ost- und Westwegs. Aufgrund des schroffen und teilweise steilen Geländes sowie die Länge des Aufstieges, ist ein Zustieg für Kinder nur bedingt geeignet. In diesem Fall empfehlen wir die südseitigen Anstiege ab dem Matreier Tauernhaus, hier beginnt auch der kürzeste Anstieg von Süden über den Venedigerblick - Panoramaweg, 3:30 h.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken