Kröntenhütte

1.903 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis September

Die Hütte ist üblicherweise von Juni bis September geöffnet.

Mobil

+41 79 299 67 47

Telefon

+41 41 880 01 72

Homepage

http://www.kroentenhuette.ch

Betreiber/In

Markus & Irene Wirsch

Räumlichkeiten

Matratzenlager
80 Schlafplätze

Details

  • Seminarraum
  • Künstliche Kletteranlage
  • Dusche

Lage der Hütte

Eingebettet in einer einzigartigen Hochmoorlandschaft, von Bergseen umgeben, liegt die Kröntenhütte im Erstfeldertal in den Urnen Alpen. Die westlich von Erstfeld gelegene Berghütte ist eine Einrichtung der Sektion Gotthard des Schweizer Alpen-Clubs im Schweizer Kanton Uri. Die landschaftlich vielseitige Bergwelt rund um die Krötenhütte spricht Bergbegeisterte mit unterschiedlichen Ambitionen an. Entspannungssuchende Bergurlauber und Naturliebhaber werden von der Region im gleichen Maße angezogen wie Hütte-zu-Hütte-Wanderer, Bergwanderer und Schitourengeher. 

Bergsteiger finden hier ein breites Betätigungsfeld. Außerdem finden Kletterer und auch Anfänger Klettergärten mit Routen im unteren und mittleren Schwierigkeitsgrad im Hüttenumfeld. 

Die Kroentenhütte eignet sich besonders gut für Seminare, Kurse und Gruppenaktivitäten.

Markus Wirsch, Hüttenwart und erfahrender Bergführer bietet geführte Touren an und veranstaltet Kurse und Ausbildungslager vor Ort. Der Obersee, der Fugensee und der Päuggensee laden im Hochmoor auf über 1.900 m, vor einem exklusiven Bergpanorama ins kühle Nass. 

Leben auf der Hütte

Eine idyllisch gelegene, modern ausgestattete und komfortable Berghütte mit einer einladenden Terrasse, die weit blicken lässt, ist die Kröntenhütte, welche von Markus Wirsch 1977 übernommen wurde. Die langjährige Erfahrung macht Markus und Irene Wirsch zu echten Routiniers in ihrem Metier als Hüttenwarte und Bergführer mit herausragender Ortskenntnis.

Die Berghütte wurde 1890 erbaut und über hundert Jahre schrittweise erweitert und modernisiert. Heute finden Hüttengäste Warmwasser und einen beheizten Trockenraum vor. Elf Schlafräume stehen für über 80 Übernachtungsgäste zur Verfügung.

Das Raumangebot ist auch für die Durchführung von Gruppenveranstaltung, Schullager, Kinderkurse und Wanderwochen geeignet.

Für den Zeitvertreib auf der Hütte steht eine Spielsammlung und einschlägige Literatur zur Verfügung. 

Gut zu wissen

Die Hütte ist üblicherweise von Juni bis September bewartet. Reservierungen via Telefon oder Email werden empfohlen. Fließend Warm- und Kaltwasser sowie Halbpensionsoption sind gegeben. Zeitgemäße Infrastruktur für Seminare und Kurse auf der Hütte sind vorhanden. Geheizter Trockenraum für Schuhe, Mietkletterausrüstung auf der Hütte. Geführte Bergtouren werden von Hüttenwart und Bergführer Markus Wirsch angeboten. Bezahlung mit Reka-Checks möglich. Hunde auf Anfrage. 

Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegenen Hütten: Leutschachhütte SAC (2.208 m, 3:30 h), Spannorthütte (1.956, 5:30 h), Sewenhütte SAC (2.105 m), Gitschenhorelihütte (2.325 m), Sunniggrathütte (1.977 m, 5:30 h), Windgällenhütte (2.032 m), Treschhütte (2.052 m) und die Selbstversorgerhütte Bristenhüttli am Bristensee auf 2.140 m. 

Gipfelziele im Sommer: Krönten (3.107 m, 3 - 4 h), Zwächten (3.078 m, 4 h), Großer Spannort (3.198 m, 4 - 5 h), Kleiner Spannort (3.130 m, 4 - 5 h), Adlerspitze (3.100 m, 5 h), Schlossberg (3.132 m, 5 - 6 h), Mäntliser (2.876 m, 3 - 4 h), Gwächten (2.800 m), Schneehüenerstock (2.860 m, 3 - 4 h), Päuggenstöckli (2.508 m), Jakobiger (2.505 m).

Viele der genannten Gipfeltouren sind auch im Winter möglich. 

Klettergärten im Hüttenumfeld: Gummitescht, Chuchiblick, Wätterfest, Kröntenkaffee, Überhang.

Klettergebiete: Gwächten (2.820 m, 1:30 h), Voder Päuggenstöckli (2.358 m, 0:30 h), Hinter Päuggenstöckli (2.508 m, 1 h).

Anfahrt

Durch den Gotthardtunnel oder von Schwyz nach Erstfeld. Bewilligungen für die Zufahrt nach Bodenberge sind in der Gemeinde Erstfeld oder am Bahnhofskiosk erhältlich.

Parkplatz

Bodenberge

Die Hüfihütte, eine Berghütte der Sektion Pilatus des Schweizer Alpen-Clubs (SAC), liegt am östlichen Talschluss des wildromantischen Maderanertals in den Glarner Alpen im Schweizer Kanton Uri, auf einer Höhe von 2.334 m, eingebettet in eine mächtig anmutende hochalpine Gebirgskulisse aus Dreitausendern, ausgedehnten Schneefeldern und Gletscherseen.  Allein das sich nach Südwesten öffnende bzw. nach Westen in Richtung der Ortschaft Bristen erstreckende Maderanertal, gibt den Blick auf die sanfteren, almenhaften der ansonsten rauen und ursprünglichen Seiten der Region frei. Durch dieses malerische Tal führt der aussichtsreiche und lohnende Zustieg zur Hütte. Ab hier jedoch dominiert alpines und hochalpines Terrain: Gross Düssi (3.256 m), Schärhorn (3.294 m), Chammliberg (3.215 m) und Clariden (3.267 m) ragen um die Hüfihütte auf und laden ambitionierte Alpinwanderer zu Bergabenteuern ein.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die urige Engelhornhütte ist eine Berghütte des Akademischen Alpenclubs Bern im Kanton Bern. Sie liegt südwestlich von Innertkirchen, im hinteren Ochsental oberhalb des Reichenbachtales auf 1.901 m Höhe. Ein einmaliges Erlebnis ist der Zustieg über die Gletscherschlucht Rosenlaui.  Die bereits 1913 errichtete und 1951 umgebaute Hütte in den Berner Alpen ist ein beliebtes Ausflugs- und Etappenziel für Wanderungen vom Rosenlaui und von der Kaltenbrunnensäge. Sie dient zudem als Ausgangspunkt für Klettertouren in die Engelhörner, dem Eldorado für Kletterfreunde.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Graubünden

Cavardiras Hütte (2.649 m)

Innmitten der Hochgebirgskulisse der Glarner Alpen im Schweizer Kanton Graubünden steht die Cavardirashütte erhaben auf einem Felskopf, östlich der Fuorcla da Cavardiras auf 2.649 m. Im Süden ragt der namensgleiche Piz Cavardiras (2.959 m) auf, nach Westen erstreckt sich der Brunnfirn, dahinter liegt im Westen der höchste Berg des Südwestteils der Glarner Alpen - der Oberalpstock/Piz Tgietschen (3.328 m). Die Cavardirashütte, eine Hütte der Sektion Winterthur des Schweizer Alpen-Clubs (SAC), lässt die touristische Bespaßungsindustrie und Gefälligkeitsarchitektur weit hinter sich und eröffnet echten Bergenthusiasten, von alt bis jung, die Hochgebirgswelt.  Ursprünglich als Skitourenhütte erbaut, ist die Hütte bei alpinen Bergwanderern gleichermaßen beliebt, wie bei ambitionierten Hütte-zu-Hütte-Wanderern und Familien, die ihre Kinder an die Hochgebirgswelt heranführen möchten.   Die begehrtesten Gipfeltouren führen auf den Oberalpstock/Piz Tgietschen (3.328 m) und den Gross Düssi (3.256 m). Auf den Piz Cavardiras führt eine Klettertour über den Südgrat. Als Ausflugsziele mit Bergtourencharakter bieten sich der Gwasmet (2.874 m) und der naheliegende Bergsee („Bergseeli“) an. Die Cavardirashütte ist auch eine beliebte Station mehrtägiger Rundwandertouren, wie der Großen Maderaner Rundtour oder der Kronenwanderung Cruna dalla Surselva.  Speziell Kinder können sich rund um die Hütte an die Hochgebirgswelt herantasten. Hier gibt es vieles zu entdecken und zu erkunden. Angefangen vom Kristallsuchen in einem bekannt kristallreichen Gebiet, über die Erkundung eines angelegten steinernen Labyrinths bis hin zu Bergwandertouren unterschiedlichster Charakteristik.  Die Vielfalt an Möglichkeiten und das kontemplative alpine Ambiente machen die Hütte zu einem beliebten Stützpunkt für mehrtägige Aufenthalte fernab jedes Trubels. 
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken