Enzianhütte am Kieneck

1.107 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

März bis November

Von Anfang März bis Mitte November (je nach Witterungslage) durchgehend geöffnet.

Mobil

+43 676 782 90 81

Homepage

http://www.kieneck.at

Betreiber/In

Lisa Hoyer, Stefanie Rysavi und Simon Reiter

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager Winterraum
12 Zimmerbetten 16 Schlafplätze 4 Schlafplätze

Details

  • Winterraum
  • Dusche
  • Für Familien geeignet
  • Handyempfang
  • So schmecken die Berge

Lage der Hütte

Die Enzianhütte (1.107 m) steht am Kieneck, eine Erhebung in den Gutensteiner Alpen am Rande des Piestingtales in Niederösterreich. Sie ist Wallfahrern und Pilgern, die am Wiener Mariazellerweg unterwegs sind, geläufig. In unmittelbarer Nähe befindet sich der Unterberg mit einem kleinen Skigebiet.

Rund um die Hütte wird im Frühjahr, Sommer und Herbst gewandert oder gepilgert. Bei entsprechender Schneelage ist das Gebiet auch Schneeschuhen und Tourenski zu begehen. Es gibt kaum schwierige, mitunter jedoch lange Zustiege zur Hütte. Durch das Ramsental und dem Viehgraben bei Thal/Muggendorf ist die Hütte auch für Familien und heranwachsenden Wanderern problemlos zu erreichen.

Andere Zustiege sind der Enzian-, der Maresch- oder dem vom Viegraben abzweigende Matrassteig. Auch der Staff- und der Kieneckgraben sind landschaftlich sehr reizvolle und stille Wege zur Enzianhütte.

Kürzester Weg zur Hütte

Am schnellsten geht es aus Thal bei Muggendorf zur Enzianhütte. Vom Parkplatz nach dem Gasthof Leitner (595 m) oder am Eingang zum Viehgraben geht es auf dem Weg Nr. 321 durch diesen Graben bergauf. Der Weg kann auch von Familien mit kleinen Kindern bewältigt werden.

Gehzeit: 2 h

Höhenmeter: 512 m

Alternative Routen
Aus Furth an der Triesting (422 m, über Amöd, Atzsattel und Geißruck; 2:30 h); von der Bahnstation Pernitz/Muggendorf (430 m, 4 h); von Hainfeld (439 m, über Ramsau und Kieneckgraben; 4 h); von Kaumberg (499 m, über Ruine Araburg und Veigelkogel; 4 h) oder von Weißenbach (362 m, über Furth und Staffgraben; 4 h).

Leben auf der Hütte

Die Enzianhütte ist eine rustikale, von Lisa Hoyer und Stefanie Rysavi sowie Simon Reiter mit viel Liebe, von Anfang März bis in den November hinein, bewirtschaftete Schutzhütte. Sie kredenzen ihren wandernden und pilgernden Gästen Gulasch mit Semmelknödel, Schweinebraten aus dem Holzofen mit Kraut und Knödel oder, Jagdglück vorausgesetzt, Wildschweinbraten in Wurzelsoße. Auch Suppen und Nachspeisen, wie etwa heiße Topfenknödel mit Zwetschkenröster oder Gerlindes Hütten-Kuchen. Es wird fast ausschließlich regional eingekauft und stets steht ein veganes, glutenfreies Gericht auf der Speisekarte. 

Gut zu wissen

Die Hütte hat eine prächtige Terrasse mit Blick auf den Unterberg und Schneeberg. Es gibt schöne, moderne Waschräume mit fließendem Wasser und Duschen mit Warmwasser. Barzahlung. Hüttenschlafsack-Pflicht. Der Handy-Empfang ist abhängig vom Netzbetreiber. Hunde sind grundsätzlich willkommen. Allerdings ist auf Aron, der Hund von Gerlinde und Andi, Rücksicht zu nehmen. Auch wenn Aron ein sehr gesellschaftsfähiger Hütten-Hund ist, heißt das nicht das vierbeinige Gäste ebenso gesellschaftsfähig sind. Daher: Besuche mit Hunden vorab klären.

Touren und Hütten in der Umgebung

Nächstgelegene Hütte: Unterberg Schutzhaus (1.300 m), in 2 h Gehzeit zu erreichen. Weiters: Waxeneckhaus (785 m, 4 h); Hocheck-Schutzhaus (1.030 m, 4:30  h); Peilsteinhaus (716 m, 4:30 h).

Gipfel und Touren: Unterberg (1.342 m, 2 h); Gaisruck-Furth (1.074 m, 3 h); Hocheck (1.037 m, 4:30 h). Die Enzianhütte liegt am Wiener Mariazellerweg, am Voralpenweg, am Wienerwald Weitwanderweg und am Waldmarkweg.

Anfahrt

Auf der A2 Süd-Autobahn zur Ausfahrt Wöllersdorf. In das Piestingtal abzweigen und auf der B21, der Gutensteiner Straße, bis Pernitz. In Pernitz orientiert man sich an den Wegweisern, die die Richtung zum Naturschnee-Skigebiet Unterberg und zu den Mirafällen weisen. Bis Muggendorf, Thal und Gasthaus Leitner fahren. 

Hainfeld und Ramsau sind aus zwei Richtungen erreichbar. Aus Südosten auf der A2 bis zur Ausfahrt Leobersdorf fahren. In das Triestingtal abzweigen und auf der B18, der Hainfelder Straße, über Berndorf, Weissenbach, Altenmarkt und Kaumberg nach Hainfeld.

Aus Nordwesten (St. Pölten) auf der B20, Mariazeller Straße, Richtung Süden in das Traisental. An Wilhelmsburg vorbei bis Traisen. In Traisen in das Gölsental abzweigen und die Gölsen flußaufwärts bis Hainfeld fahren.

In Hainfeld nach Ramsau - Orientierungshilfe: Golfclub Adamstal - abzweigen.

Parkplatz

Thal/Muggendorf
Nach dem Gasthaus Leitner; am Eingang zum Viehgraben (Abzweigung rechts hinter dem Gasthaus) und zum Ramsental (kurz vor dem Parkplatz des Skigebietes Unterberg).

Ramsau
Nach dem Sägewerk Wittmann/Holzverarbeitung Rieder Abzweigung Haraseck Mariental. 

Öffentliche Verkehrsmittel

Zum Zustieg zur Hütte aus dem Piestingtal und zwar vom Gasthof Leitner in Thal bei Muggendorf kommt man an Schultagen vom Bahnhof Pernitz-Muggendorf mit dem Bus der Firma Post. Abfahrt ist vor dem Hotel Singer in Pernitz, das vom Bahnhof in einer Gehzeit von fünf Minuten erreichbar ist. Der Bahnhof Pernitz-Muggendorf ist mit Regionalzügen vom Bahnhof in Wiener Neustadt - Südbahn-Strecke - erreichbar. 

Weiters wäre der Zustieg zur Enzianhütte Kieneck von Ramsau bei Hainfeld möglich. Vom Bahnhof Hainfeld fährt der Bus Nr. 1560 in die kleine Gemeinde. Nach Hainfeld muss man von St. Pölten aus mit dem Zug fahren. 

Hütte • Niederösterreich

Traisnerhütte (1.313 m)

Die Traisnerhütte auf der Hinteralm in den Gutensteiner Alpen liegt inmitten der „grünen Lunge“ Niederösterreichs: Drei Viertel der Region sind mit Wald bedeckt. Nur rund eine Autostunde von Wien entfernt findet man hier eine idyllische Almenlandschaft mit einem dichten Netz an Wanderwegen und alpinen Steigen. Ein Sessellift erschließt die Region rund um den 1.248 Meter hohen Muckenkogel. An schönen Tagen reicht der Blick von der Traisnerhütte vom Schneeberg bis zum Traunstein. Jedes Jahr im März wird bei der Hütte ein Nostalgieskirennen ausgetragen. Teilnehmen darf nur, wer entsprechend adjustiert ist – auf Holzskiern ohne Stahlkanten, mit Lilienfelder Stahlsohlenbindung und Einstock.  
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Niederösterreich

Reisalpenschutzhaus (1.398 m)

Die Reisalpe zählt mit ihren 1.399 m zu den höchsten Bergen der Niederösterreichischen Voralpen und bietet dem Wanderer eine einmalige Aussicht. Die Alpe, inmitten der Gutensteiner Alpen, ist im Sommer zu Fuß oder mit dem Mountainbike, im Winter mit Schneeschuhen oder Tourenski ein beliebtes Ausflugsziel. Das Schutzhaus bietet eine willkommene Einkehr für alle Sportler.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Niederösterreich

Otto-Kandler-Haus (1.195 m)

Das Otto-Kandler-Haus (1.195 m) am Gipfel des Hohensteins zwischen Lilienfeld und Kirchberg/Pielach ist ein beliebtes Ziel im Rahmen von Ausflügen und Wanderungen in den Türnitzer Alpen. Die Hütte ist zudem ein Stützpunkt am Mariazeller Weitwanderweg 06 vom Nebelstein nach Mariazell.  Das Otto-Kandler-Haus ist einfach und zweckmäßig ausgestattet und hat sich seinen nostalgischen Charme bewahrt. Zu Essen gibt es solide Hausmannskost und Mehlspeisen – gleich zwei Terrassen bieten herrliche Panorama-Ausblicke über das Alpenvorland bis zum Hochgebirge. Das Otto-Kandler-Haus trägt das Umweltgütesiegel des Alpenvereins und gehört zu den Niederösterreichischen Bergerlebnishütten.  Jeweils am 1. Mai findet das traditionelle „Hütten-Opening“ nach der Winterpause statt; zum Saisonabschluss Ende Oktober wird eine stimmungsvolle Bergmesse gefeiert.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken