Tourentipp

Wandern: Von Gschnitz auf die Bremer Hütte

Touren-Tipps • 14. Juli 2020
von Robert Maruna

Von Gschnitz im Bergsteigerdorf Gschnitztal zur Bremer Hütte (2.413 m) in den Stubaier Alpen: Eine familientaugliche Wanderung, die keine Wünsche offen lässt. Wir stellen euch die Tour im Detail vor.

Bremer Hütte
Foto: mauritius images / Allan Hartley / Alamy
Die Bremer Hütte (2.413 m) in den Stubaier Alpen

Die Tour

Miniseen, Gletscherschliffe und eine leuchtende Eiswand unterhalb vom Pflerscher Niederjoch in den Stubaier Alpen machen diese vom Tiroler Gschnitztal, einem der Tiroler Bergsteigerdörfer, ausgehende Wanderung zur Bremer Hütte (2.411 m) zu einem besonders schönen Erlebnis. 

Aufstieg

Zunächst folgt ihr vom Gasthof Feuerstein dem Fahrweg taleinwärts. Sobald der Fahrweg den Gschnitzbach quert, haltet ihr euch auf der linken Seite des Baches marschiert einfach entlang des markierten Wanderwegs weiter. Wenn ihr die Laponesalm (1.472 m) erreicht habt, überquert ihr wieder den Bach und haltet euch ein Stück lang an der Straße (Wegnummer 102). 

Die Hütte im Detail

Bremer Hütte
Hütte • Tirol

Bremer Hütte (2.413 m)

Zur Bremer Hütte (2.413 m) in den Stubaier Alpen steigt man entweder von Gschnitz im Bergsteigerdorf Gschnitztal herauf. Oder sie ist das Ziel der 7. und Beginn der 8. Etappe der neuntägigen Begehung des Stubaier Höhenwegs. Außerdem liegt sie die direkt auf der Gschnitztaler Hüttentour und ist auch für diese ein wichtiger Übernachtungsstützpunkt. Aus dem Tal kommen Tagesgäste, deren Ziel die von Anni und Georg Seger bewirtschaftete Hütte ist. Aus Gschnitz kommen aber auch Alpinisten, die die Hütte zum kurzen Verschnaufen auf ihren Höhenmeter-intensiven Anstiegen zu den drei Feuerstein-Gipfeln, den beiden Wetterspitz-Gipfel, der Schafkampspitze und der Schneespitze nutzen. Sie wollen noch zumindest 500 und bis zu 800 Höhenmeter Richtung Himmel steigen.   Familientauglicher als diese Hochtouren ist der Weg aus Gschnitz und vorbei am Mühlendorf Gschnitz und der Laponesalm allemal. Mit der richtigen Gelassenheit, die sich schon auf den ersten Metern den Gschnitzbach aufwärts einstellt, schaffen es auch nur im Urlaub bergsteigende Familien zu den Seger's. Und eine Hütte in dieser Höhe und einer solchen Alpin-Region belohnt ihre Besucher üblicherweise auch.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
3D-Kartenausschnitt der Wanderung Gschnitz – Bremerhütte
Foto: Bergwelten.com
3D-Kartenausschnitt der Wanderung Gschnitz – Bremerhütte

Kurz vor der Talstation der Materialseilbahn endet die Straße und ihr zweigt nun rechts auf den schmalen Steig ab. Anfangs geht es noch durch dichten Bergwald, doch bald wird das Gelände offener und ihr erreicht den Simmingssee auf 2.010 m Höhe. Nun wird es noch eimal deutlich steiler und das Gelände festdurchsetzter bis ihr oben an der wunderschön gelegenen Bremer Hütte (2.411 m) und ihrem kleinen Bergsee euer Ziel erreicht.

Die Tour im Detail

Mehr zum Thema

Die urige Oberhütte (1.860 m) am gleichnamigen See in den Schladminger Tauern
Die urige Oberhütte versteckt sich auf 1.860 m und liegt nur wenige Meter oberhalb des gleichnamigen Oberhüttensees in den Schladminger Tauern, nahe der Grenze Steiermark und Salzburger Lungau. Das Berghaus verzaubert täglich seine Gäste mit frischer Milch und Käse-Zubereitungen und an heißen Sommertagen ist der Sprung in den klaren See eine willkommene Abkühlung. Wir stellen euch die Tour von der Vögeialm im Forstau-Tal im Detail vor.
Der Vorderer Gosausee – das Auge Gottes – zu Füßen des Königs Dachstein
Der Vordere Gosausee (933 m), am Fuße des Dachsteingebirges in Oberösterreich, wird zu Recht auch „Auge Gottes" genannt. Der unter Naturschutz stehende Gebirgssee ist Ausgangspunkt unzähliger Touren rund um den König Dachstein. Heute steigen wir zur Hofpürglhütte (1.705 m) auf.
Der größte See der Ostalpen: der Tappenkarsee (1.762 m) in den Radstädter Tauern
Eine Wanderung, zwei Seen: Vom Jägersee in Kleinarl hinauf zum Tappenkarsee (1.762 m) – einem der größten Gebirgsseen im Salzburger Land. Wir stellen euch die erfrischende Wasserwanderung im Detail vor.

Bergwelten entdecken