Ausstellung

Hoch hinaus! Wege und Hütten in den Alpen

Aktuelles • 13. Oktober 2016
von Christina Geyer

Die Alpen ohne Hütten und Wege? Kaum vorzustellen. Hütten und Wege ohne Alpenvereine? Ebenso schwer vorzustellen. In Innsbruck widmet sich aktuell eine Ausstellung der Erschließung des Alpenraums und ihrer Entstehungsgeschichte. Wir waren vor Ort.

Ausstellung: Hoch hinaus!
Foto: Christina Geyer
Ausstellung: Hoch hinaus! Miniatur-Nachbau einer ursprünglichen Hütte

Bergsport ist längst nicht mehr nur Profis vorbehalten. Das liegt in erster Linie an der Erschließung der Alpen, genauer gesagt: an der Errichtung von Hütten und Wegen. Die Alpenvereine von Österreich, Deutschland und der Schweiz zeichnen für 66.000 Kilometer Wegenetz und 569 Hütten im deutschsprachigen Alpenraum verantwortlich. Sie stellen die Grundlage für Tourismus und Bergsport im Gebirge dar.

Ohne der alpinen Vereine wären Pflege und Instandhaltung der Infrastruktur im Gebirge undenkbar. Mit der jüngst in Innsbruck eröffneten Ausstellung „Hoch hinaus: Wege und Hütten in den Alpen“ wird diese Leistung gewürdigt. Parallel dazu ist eine gleichnamige zweibändige Publikation erschienen, die sich den Bauaufgaben des Alpenvereins, den Wegenetzen und Schutzhütten im Alpenraum umfassend widmet.


Weitere Informationen zur Publikation

Hoch hinaus! Buch - Band 1
Foto: Alpenverein
Hoch hinaus! Band 1 der Publikation zur Ausstellung

Die Ausstellung nimmt verstärkt Kultur- und Wirkungsgeschichte der Schutzhütten in den Blick und greift darüber hinaus auch die aktuelle Auseinandersetzung alpiner Vereine mit ambitionierter zeitgenössischer Hütten-Architektur auf. Anhand von Modellen, Original-Bauplänen, Fotografien und Objekten wird der Weg von den ersten kleinen und oft nur aus einem Raum bestehenden Hütten zu Großprojekten wie der Franz-Senn-Hütte in Tirol mit 170 Schlafplätzen nachgezeichnet.

Archiv-Aufnahme: Erichhütte in Salzburg
Foto: ÖAV Archiv
Archiv-Aufnahme der Erichhütte in den Berchtesgadener Alpen in Salzburg

Erichhütte
Hütte • Salzburg

Erichhütte (1.540 m)

Die Erichhütte ist ein begehrtes Ziel für Familien mit Kindern sowie für Bergsteiger, die die Herausforderung suchen. Sie liegt auf 1.540 m am Fuße des Hochkönigs in Salzburg. Von der großen Sonnenterrasse aus genießt man einen herrlichen Blick auf den Großglockner. Diese Gegend eignet sich für Genusswanderer ebenso wie für ambitionierte Bergsteiger und Klettersteig-Liebhaber. Für Letztere bietet sich beispielsweise der Klettersteig auf den Hochkönig (2.941 m) über den Königsjodler oder der Steig auf den Grandlspitz (2.307 m) an. Im Winter kann man auch mit Tourenskiern oder Schneeschuhen zur Hütte zusteigen und einige der umliegenden Wanderwege beschreiten.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Über drei Stockwerke dringt man beim Besuch der Ausstellung tief hinein in die Entstehungsgeschichte der Bauvorhaben im alpinen Gelände. Im obersten Stockwerk des Adambräus präsentiert sich das Innenleben einer klassischen Schutzhütte mit Blick über Innsbruck: Ein aus vier Plätzen bestehendes Schlaflager mit Wolldecken und rot-weiß-karierten Pölstern.

Ausstellung: Hoch hinaus!
Foto: Christina Geyer
Ausstellung: Hoch hinaus! Hütten-Schlaflager im 3. Stock des Adambräus

Wer angesichts moderner Architektur in den Bergen um den urigen Charakter der Hütte fürchtet, sei beruhigt: „Es werden keine neuen Hütten mehr gebaut. Was bis dato noch unerschlossen ist, soll auch unerschlossen bleiben “, erklärt Martin Achrainer vom Österreichischen Alpenverein. Zum Glück, denn die Möglichkeiten im Alpenraum sind jetzt schon zahlreich. Die aktuelle Ausstellung liefert dazu immerhin schon einmal jede Menge Inspiration.

Ausstellung: Hoch hinaus! - im Adambräu in Innsbruck

Weitere Informationen zur Ausstellung


Hoch hinaus!

Die Ausstellung „Hoch hinaus! Wege und Hütten in den Alpen“ läuft noch bis 3. Februar 2017 im Archiv für Baukunst im Adambräu in Innsbruck.

Anschließend wird die Ausstellung noch in München und Bozen zu sehen sein.


Mehr zum Thema

Kürsinger Hütte in Salzburg
Heute sind die Hütten aus den Bergen kaum noch wegzudenken. Sie sind Festungen inmitten von unendlichen Weiten, die uns mit flaumigem Kaiserschmarrn und hochprozentiger Zirbe in ihren warmen Stuben empfangen. Das war aber nicht immer so.
Hüttenquiz - Mödlinger Hütte
Bergwelten-Hüttenquiz

Welche Hütte passt zu mir?

Noch unentschieden, wohin es dieses Wochenende gehen soll? Nach diesem Hüttenquiz garantiert nicht mehr!
Der Weg zum Wirt: Die schönsten Hütten der Alpen
Ob zur Kaiserschmarrn-Schlemmerei oder als Touren-Basislager: Der Weg zum Wirt ist für die meisten von uns ein weiterer Gipfel auf der Wanderung. Über 50 dieser Hütten und Biwaks werden im Buch „Hütten. Sehnsuchtsorte in den Alpen“ von Tom Daurer und Bernd Ritschel – beide leidenschaftliche Bergsportler und offensichtlich auch leidenschaftliche Einkehrer – bildgewaltig porträtiert. 5 davon stellen wir euch hier vor.
Sonnenaufgang auf der höchsten Hütte Österreichs, der Erzherzog-Johann-Hütte am Großglockner.
Wo die Luft dünner wird und die Berge höher, der Himmel zum Greifen nahe rückt und nichts mehr grünt – da stehen sie: Die höchsten Hütten der Alpen. Jenseits der 3.000 Meter Marke erschließen sie unzählige Gipfelmöglichkeiten und lassen die Herzen ambitionierter Bergsteiger höher schlagen. Wir stellen euch die höchsten Schützhäuser in Österreich, Deutschland, Italien und der Schweiz vor.
Berg-Know-How: Stüdlhütte in Osttirol
Eine Nacht auf der Hütte kann etwas ganz Besonderes sein: Besonders schön – und besonders schrecklich. Schrecklich vor allem dann, wenn man im Schlaflager einen Schnarcher als Bettnachbarn hat. Oder nachts in der Dunkelheit den Weg zum Klo nicht findet. Zum Glück kann man die nicht so angenehmen Begleiterscheinungen einer Hütten-Übernachtung leicht ausblenden. Wir verraten euch wie!
Mont Ventoux
Heute ist es für uns selbstverständlich, Berge aus reiner Freude und Lust zu besteigen. Das war nicht immer so. Vor knapp 700 Jahren hat der italienische Dichter Francesco Petrarca eine Lanze für den modernen Alpinismus gebrochen.

Bergwelten entdecken