Anzeige
Viertausender

Bergportrait: Vincentpyramide (4.215 m)

• 31. August 2020

Die Vincentpyramide (4.215 m) liegt unweit der Grenze zwischen Italien und der Schweiz, befindet sich aber gänzlich auf italienischem Staatsgebiet. Ihre Erstbesteiger trieb es weder aus sportlichem Ehrgeiz noch aus Neugier auf den Gipfel – sie waren auf der Suche. Wonach? Hier erfahrt ihr es.

Sonnenaufgang an der Vincentpyramide im Monte-Rosa-Massiv in Italien
Foto: mauritius images / Markus Thomenius / Alamy
Sonnenaufgang an der Vincentpyramide (4.215 m) im Monte-Rosa-Massiv in Italien

Höhe und Lage

Die Vincentpyramide ist 4.215 m hoch und liegt südlich vom Schwarzhorn im östlichen Walliser Grenzkamm. Sie ist gewissermaßen der „letzte Berg“ des Monte-Rosa-Massivs, betrachtet man sie nämlich vom Balmenhorn (4.167 m) aus, scheint dahinter doch alles ins Bodenlose abzufallen.

Nur ein Kilometer trennt die Vincentpyramide von der italienisch-schweizerischen Grenze, sie liegt aber bereits gänzlich auf italienischem Staatsgebiet – über ihren Gipfel verläuft zudem die Grenze zwischen Aostatal und Piemont. Durch den nahegelegenen Stützpunkt stellt die Vincentpyramide eine ideale Eingewöhnungstour für anspruchsvollere Viertausender dar. Von der Gnifetti Hütte (3.647 m) sind gerade einmal 568 Höhenmeter in rund zwei Stunden Gehzeit zum Gipfel der Vincentpyramide zu bewältigen.

Vincentpyramide: Bergsteiger im italienischen Monte-Rosa-Massiv
Foto: mauritius images / Markus Thomenius / Alamy
Vincentpyramide: Bergsteiger im italienischen Monte-Rosa-Massiv

Geschichte

Erstmals bestiegen wurde die Vincentpyramide am 5. August 1819 über den Südosthang durch den Bergbauingenieur Johann Nikolaus Vincent, den Jäger Jacques Castel und zwei Minenarbeiter. Vincent war zugleich Besitzer der Goldminen von Alagna. Wie er zu der Besteigung eines Viertausenders kam? Es war die Suche nach Hochgebirgsgold, die das illustre Quartett auf den Gipfel der Vincentpyramide trieb. Der Name des Bergs erinnert heute noch an den Goldbaron und Erstbesteiger Vincent.

Die Vincentpyramide im Überblick:

  • Höhe: 4.215 m
  • Lage: Östlicher Walliser Grenzkamm/Monte-Rosa-Gruppe
  • Talort: Alagna
  • Stützpunkt: Gnifetti Hütte (3.647 m)
  • Erstbesteigung: 1819

Touren

Von der Gnifetti Hütte über den Gletscherboden in Richtung Lisjoch bis unter die Felsinsel Balmenhorn aufsteigen. Gen Osten über den Sattel Colle Vincent (4.087 m) hinauf auf den Gipfel der Vincentpyramide auf 4.215 m.

Ein anderer lohnender Zustieg führt von der Gnifetti Hütte über die Südwestflanke auf den Gipfel.

Tourentipp

Gut zu wissen

Die Vincentpyramide kennt man je nach Land unter verschiedenen Namen. Im Walserdeutschen ist sie die „Vincentpiramid“, im Italienischen die „Piramide Vincent“, im Französischen die „Pyramide Vincent“.

Abo-Angebot

Wenn die Wildnis ruft

  • 8 Ausgaben jährlich
  • Praktische Jausenbox als Geschenk
  • Wunsch-Startdatum wählen
  • Über 10% Ersparnis
  • Kostenlose Lieferung nach Hause
Jetzt Abo sichern

Mehr zum Thema

Bergwelten entdecken