Durch das Dabertal von der Clarahütte zur Neuen Reichenberger Hütte

Tourdaten

Anspruch Dauer Länge
T3 anspruchsvoll 4:30 h 18,2 km
Aufstieg Abstieg Max. Höhe
973 hm 1.595 hm 2.644 m

Details

Beste Jahreszeit: Juni bis September
  • Einkehrmöglichkeit

Ein Übergang zwischen zwei traumhaft gelegenen Hütten im engen, wilden Dabertal in den Hohen Tauern. Oberhalb des Daberbaches wandern wir auf schmalem Steig in einem V-Tal, in dem Kaskaden von Wassermassen hin zur Isel fließen.

💡

Man kann über diesen Weg auch den Abstieg nach Ströden verbinden.
Ich empfehle die Abstiegsvariante über das Kleinbachtal, da sich im Großbachtal ein längerer Forstweg anschließt.

Anfahrt

Über Matrei in Osttirol bis in den Talschluss nach Ströden hinter Hinterbichl.

 

Parkplatz

Ströden, gebührenpflichtiger Parkplatz

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn über Lienz nach Matrei i. O.
Von Matrei i.O. mit dem Bus nach Ströden.

Neue Reichenberger Hütte
Die Neue Reichenberger Hütte (2.586 m) inmitten der Osttiroler Vendiger-Gruppe, sehr zentral in der Lasörlinggruppe am malerischen Bödensee, ist ein beliebtes Ziel wandernder und bergsteigender Menschen. Die Lasörlinggruppe wird im Norden vom Virgen- und im Süden vom Defereggental begrenzt. Die Hütte ist ein idealer Rast-Ort, um auf halber Strecke auf der eintägigen Überschreitung des Lasörlingkamms vom Defereggental ins Virgental (oder umgekehrt) einzukehren. Rund 30 Gehminuten von ihr entfernt, ist der Bachlenkenkopf zu erklimmen. Von dort können wir uns einen unbeschreiblichen Blick auf den Großvenediger holen. Ein, von der Hütte ebenfalls recht einfach zu erreichender und nicht minder eindrucksvoller Aussichtsgipfel, ist die Gösleswand.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Clarahütte
Hütte • Tirol

Clarahütte (2.038 m)

Nachdem die Clarahütte (2.038 m) im Winter 2012/13 von einer Lawine schwer in Mitleidenschaft gezogen wurde – und das nicht zum ersten Mal in ihrer seit 1872 währenden Geschichte – präsentiert sie sich nach der Generalsanierung und großzügigen Erweiterung in neuem Glanz. Sie liegt im Osttiroler Umbaltal mitten im Nationalpark Hohe Tauern, nicht weit vom Umbalsee, und ist umgeben von etlichen Dreitausendern wie der Röt-, der Dreiherren- oder der Daberspitze. Der Talort ist Prägraten in Osttirol. Frequentiert wird dieser inzwischen sehr moderne Stützpunkt hauptsächlich von Wanderern, Kletterern und Hochtourengehern. Im Winter ist das Tal sehr gefährlich und nicht für Skitourengeher zu empfehlen. Von der leicht erreichbaren Hütte aus lassen sich neben anspruchsvollen Touren auch faszinierende Gletscherbegehungen wie der Gletscherweg Umbalgletscher (Gehzeit rund 1:30 h) in Angriff nehmen. Ein besonderes Gustostückerl aber ist die sogenannte Alpenkönigroute, die über Hohe Gruben – man sagt, das sei der schönste Platz der Welt –, Hohe-Gruben-Scharte (2.917 m) und Quirlwand zur Essener-Rostocker-Hütte führt. Von Hütte zu Hütte ist man dabei rund 7 h unterwegs.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken