15.500 Touren,  1.700 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige

Skihochtour Großvenediger über die Prager Hütte

Anzeige

Tourdaten

Anspruch
WS+ mäßig
Dauer
6:45 h
Länge
15,7 km
Aufstieg
2.170 hm
Abstieg
2.170 hm
Max. Höhe
3.666 m

Details

Beste Jahreszeit: März bis Mai
  • Einkehrmöglichkeit
Anzeige

Der skitechnisch interessanteste Venedigeranstieg: Das Innergschlöss wird oft als schönster Talschluss der Ostalpen bezeichnet, gerade weil im Sommer der Kontrast des weißen Venedigergipfels zum grünen Tal einen besonderen Reiz bietet. Nun, im Winter bzw. Frühjahr fehlt dieser Kontrast, wenn im Tal (hoffentlich) auch noch Schnee liegt. Dennoch lohnt sich dieser Anstieg zur Prager Hütte und weiter auf den Großvenediger, 3.666 m, auch im Winter. Recht lang ist er, und unmittelbar über dem Talboden auch recht mühsam, doch der Panoramablick von der Hütte auf das Schlatenkees entschädigt schnell.

Gute Skifahrer sollten sich bei einer Besteigung des Großvenedigers die Prager Hütte als Stützpunkt wählen: Über das Viltragenkees oder den steilen Nordhang des Niederen Zauns führen die zwei skifahrerisch schönsten Abfahrtsmöglichkeiten vom Großvenediger ins Tal hinab. Erstere wartet durch die geschützte Lage unter dem Nordgrat des Kleinvenedigers meist mit bes­tem Pulver auf, auf den im ostseitigen Viltragenkees oft unmittelbar bester Firn folgt.

Sind die Verhältnisse unter dem Gesichtspunkt der Lawinengefahr geeignet, sollte man sich für die Nordabfahrt vom Niederen Zaun entscheiden. Hier findet man auf 600 Höhenmetern im 35°-Hang genügend Gelegenheit für den Abfahrtsrausch. Nachteilig bei beiden Abfahtsmöglichkeiten ist, dass man nicht an der Prager Hütte vorbei kommt und somit sämtliches Gepäck mit auf den Gipfel nehmen muss. Die Abfahrt von der Prager Hütte selbst ist nicht empfehlenswert. Zwar sind die Hänge im obersten Teil durchaus schön, aber der abschließende unübersichtliche Buckelhang über dem Talboden des Innerglschlöss vergällt diesen Genuss bald.

Achtung: Die Angaben für Gehzeit und Länge der Strecke sind nur für den Anstieg angeführt. Für die Abfahrt bis in den Matreier Talboden müssen noch einmal 2,5 h eingeplant werden.

💡

Diese Tour stammt aus dem Rother Skitourenführer „Hohe Tauern: Glockner-, Venediger- und Goldberggruppe" von Wolfgang Pusch, erschienen im Rother Bergverlag. 

Anfahrt

Von Norden über den Felbertauern. Nach der Mautstellen die steilen Serpentinen hinunter und dort gleich scharf rechts zum Matreier Tauernhaus abzweigen.

Vom Materie Tauernhaus besteht die Möglichkeit mit dem Taxi oder dem Traktor-Anhängerzug ins Innergeschlöss zu fahren.

Parkplatz

Großer gebührenpflichtiger Parkplatz beim Matreier Tauernhaus.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit Bus von Mittersill oder Matrei anzufahren.

Bergwelten entdecken