16.400 Touren,  1.600 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
Innerkoflerturm über die Dibona-Route

Innerkoflerturm über die Dibona-Route

Anzeige

Tourdaten

Sportart
Klettern - Alpinklettern

Anspruch
IV
Dauer
5:50 h
Länge
1,1 km
Aufstieg
230 hm
Abstieg
150 hm
Max. Höhe
2.761 m

Details

Beste Jahreszeit: Juni bis Oktober
    Anzeige

    Auf den Innerkoflerturm geht es auf der Dibona-Route, benannt nach dem bekannten Bergführer Angelo Dibona, in zehn Seillängen und über 750 Höhenmeter. Die Tour verspricht luftige Genusskletterei entlang einer Kante und festen, griffigen Fels. Vom Sellajoch aus knapp 90 Minuten bis zum Einstieg, dann folgen drei bis vier Stunden schönste Kletterei, um vom Gipfel aus auf 3.081 m die Aussicht auf die umliegenden Gipfel der Langkofelgruppe, das Grödnertal und die Dolomiten genießen zu können.

    Zustieg zur Tour:
    Von Wolkenstein aus fährt man hinauf zum Sellajoch. Kurz oberhalb der Sessellift-Bergstation geht man über einen erdigen Grat zu den südöstlichen felsigen Ausläufern der Grohmannspitze. Auf einem Weg, der später schmaler wird gelangt man zu den Geröllhalden und direkt zur Südostkante des Innerkoferlturms. Rechts in die Schlucht und man ist gleich am Einstieg.

    Tourenbeschreibung:
    Die Route beginnt mit einer Rampe (IV-) bis zum ersten Stand auf einem Band. Über Schuppen (IV/IV-) zu einer Rinne (IV-) und schräg links haltend zur Südostkante. Durch eine versteckte Rinne (IV) klettert man zur Scharte und mit Hilfe eines IV Risses zu einem Köpfl. Nun von Kuppe zu Kuppe, kurz hinab zu einer Scharte und über Stufen zu einer überhägenden Felswand. Diese quert man am Fuße links zu einem schmalen Grat. Weiter geht es von Scharte zu Scharte und zuletzt links durch eine Rinne zu einem Felsensporn, der zum Gipfel hinauf führt.
    Der Abstieg beginnt südlich dann südöstlich zu einem Steinmännchen abbiegen. Unter dem Felsensporn ist eine Abseilstelle, dann geht es zur Scharte. Der Rinne rechts folgend, weiterhin rechts bleiben und nach 150 m wiederum rechts. Quer abwärts nochmals eine Rinne durchklettern, zwei weitere queren und in der dritten befindet sich die Abseilstelle. In Richtung Nordwesten folgt man einer Rampe zu einer Schuttebene und einem Felssporn wiederum zu einer Abseilstelle.
    Nach der letzten Schuttrinne ist man wieder auf dem Weg, der zum Sellajoch zurück führt.

    💡

    Zur Einstimmung auf die Tour kann im Talort Wolkenstein der Klettergarten besucht werden.

    Anfahrt

    Auf der SS242 hinauf bis zum Sellajoch

    Parkplatz

    Parkplatz am Joch

    Bergwelten entdecken