16.000 Touren,  1.700 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Wandern in Lungiarü
Foto: Stefan Voitl
Auf der stillen Seite

Lungiarü - Dolomiten auf Ladinisch

• 20. März 2019

So kennt man die Dolomiten fast gar nicht mehr - ruhig, idyllisch, von bergbäuerlicher Kultur geprägt. Ein Tal - offenbar lange Zeit gut versteckt und ohne Durchzugstraße - scheint dem Trubel entgangen zu sein. Bergweltenautorin Sissi Pärsch jedenfalls kommt aus dem Schwärmen kaum heraus, sosehr hat sie Lungiarü am Fuße des Peitlerkofels in seinen Bann gezogen. 

Jetzt überall im Zeitschriftenhandel – das Bergwelten Magazin (April/Mai 2019)
Foto: Bergwelten
Jetzt überall im Zeitschriftenhandel – das Bergwelten Magazin (April/Mai 2019)
Anzeige
Anzeige

Das aktuelle Bergwelten Magazin (April/Mai 2019) ist ab 28. März 2019 im Zeitschriftenhandel oder bequem im Abo für ÖsterreichDeutschland und die Schweiz erhältlich.

Campill - oder wie die Einheimischen hier viel lieber sagen und damit ihre ladinische Tradition pflegen - Lungiarü hat alles, was ein Dolomitendorf auszeichnet: Den Naturpark Puez-Geisler, die schroffen Gipfel des Peitlerkofels, wunderschöne Almen, auf denen Kühe und Pferde in Eintracht grasen, urige Almen und wunderschöne alte Bauernhöfe, die gemäß der Bergbauerntradition gepflegt werden. Und dennoch ist Lungiarü so ganz anders: es ist ruhig. Nur einige Wanderer sind unterwegs, schwärmen von der grandiosen Bergnatur, genießen das vorzügliche Abendessen und italienischen Wein. Was Lungiarü auszeichnet, was den Ort vielleicht sogar vor der anrollenden Welle an Touristen verschont hat, ist seine Lage am Ende des Tales und damit am Ende der Straße. Wer weiter will, kann dies nur zu Fuß tun, denn es gibt keinen asphaltierten Übergang über die Berge.
 

Das Bergsteigerdorf Lungiarü

Kein Wunder also, dass Lungiarü als erstes und bisher auch einziges Südtiroler Dorf in den Dolomiten in den erlesenen Kreis der Bergsteigerdörfer aufgenommen wurde.

  • Wo Kultur und Natur aufeinander treffen

    Wer hier wandert, der wird schnell feststellen: Hier greifen Kultur- und Naturlandschaft direkt in einander. Fast so, als könne das eine ohne dem anderen nicht. Eine der schönsten Wanderungen führt durch die charakteristischen Bergdörfer - die Viles - die die ladinische Kultur und Geschichte widerspiegeln. Oder man wandert auf die Antersasc-Alm, ein fast schon mystisch anmutender Ort am Fuße des Zwölferkofels. 

    Beeindruckende Rundwanderung

    Fünf Stunden Gehzeit sollte man schon einplanen, wenn man die Medalges-Rundwanderung in Angriff nimmt. Sie verbindet die landschaftliche Schönheit der Dolomiten und dem Campill-Tal mit dem Flair einer echten alpinen Schutzhütte - der Schlüterhütte - und lädt zum Schluss auch noch in die Ütia Ciamp­cios ein.

    Abo-Angebot

    Wenn die Wildnis ruft

    • 8 Ausgaben jährlich
    • Buch „50 Skitouren für Genießer“ als Geschenk
    • Wunsch-Startdatum wählen
    • Über 10% Ersparnis
    • Kostenlose Lieferung nach Hause
    Jetzt Abo sichern

    Bergwelten entdecken