Trailabfahrt zur Hochalphütte in den Allgäuer Alpen
Foto: Stephan Baur und Sebastian Baur
Empfehlungen aus „Bike Guide Allgäuer Alpen"

4 Mountainbike-Touren in den Allgäuer Alpen

Touren-Tipps • 10. Oktober 2019

Die Allgäuer Alpen reichen von Vorarlberg, über Tirol und Bayern bis Baden-Württemberg. Beliebt ist diese vielfältige und abwechslungsreiche Region nicht nur bei Wanderern und Skifahrern, sondern auch bei Bikern – und das vor allem auch in der etwas kühleren Jahreszeit, da die Ausgangspunkte doch etwas niedriger liegen. 

Als „deftig feuerscharf“ und „lieblich-süß“ bezeichnen Stephan und Sebastian Baur, die Autoren des neuen Bikeführers des Bergverlags Rother „Bike Guide Allgäuer Alpen“, die Touren und liefern Bergwelten gleich mal 4 Tipps.
 

1. Fellhorn und Kanzelwand (1.920 m) ab Riezlern

Der Gipfel des Fellhorns liegt an der österreichisch-deutschen Grenze und zählt zu den bekannten Blumenbergen in den Allgäuer Alpen. Etwas südlich davon befindet sich die Kanzelwand. Bei dieser Tour hat man 1.500 HM und 30 km zu bewältigen, mit vielen steilen Rampen und technisch anspruchsvollen Passagen.

Mountainbike • Vorarlberg

Fellhorn und Kanzelwand

Dauer
5:30 h
Anspruch
S3 schwierig
Länge
30,3 km
Aufstieg
1.540 hm
Abstieg
1.540 hm

2. Retterschwangtal (1.445 m) ab der Talstation Hornbahn in Oberstdorf

Am Fuße des 2.224 m hohen Nebelhorns mündet das Retterschwangtal in einem Kessel auf 1.451 m mit mehreren Hütten. Die Tour zu einer dieser nicht bewirtschafteten Hütten, der Hinteren Entschenalm, verläuft über 700 HM auf 12 km (eine Richtung). Die Tour ist landschaftlich schön, relativ gemütlich und mit dem E-Bike gut fahrbar.

Mountainbike • Bayern

Retterschwangtal

Dauer
3:00 h
Anspruch
S0 leicht
Länge
24,3 km
Aufstieg
700 hm
Abstieg
700 hm

3. Runde an der Krinnenspitze ab Nesselwängle

Eine weitere Genusstour hoch über dem Tannheimer Tal mit der Möglichkeit auf die Krinnenspitze zu gehen: Die Tour startet in Nesselwängle und von dort fährt man Richtung Krinnenspitze (2.000 m) bis zur Grüner Ödenalpe, von der aus man einen herrlichen Blick ins Lechtal hat. Weiter geht's zur Krinnenalpe und über den Meraner Weg, einen flowigen Singletrail, und auf Forstwegen bis nach Rauth.

4. Rundtour Breitenberg (1.838 m) und Aggenstein ab Pfronten

Der Breitenberg (1.838 m) und der Aggenstein (1.985 m) sind durch einen Sattel verbunden und gehören zu den bekanntesten Gipfeln der Gemeinde Pfronten.

Die Tour startet an der Talstation der Breitenbergbahn, von wo aus man durch das Achtal zur Bergstation der Bahn fährt. Hier folgt ein kurzes, steiles Stück zur Ostlerhütte. Ab hier kann man aus dem Sattel steigen und zu Fuß auf einem markierten und teilweise mit Drahtseilen versicherten Steig auf den äußerst aussichtsreichen Aggenstein steigen. 

Für die gut 1.000 Höhenmeter und 23 Kilometer sollte man 4 Stunden veranschlagen.

Mountainbike • Bayern

Breitenberg

Dauer
4:00 h
Anspruch
S0 leicht
Länge
23,4 km
Aufstieg
1.020 hm
Abstieg
1.020 hm

Mehr zum Thema

Mountainbike Trail Wiese Wald
In der Bergwelten-Redaktion haben alle so ihre geheimen Leidenschaften. Unser Bergwelten-Profi Sissi mag es vor allem: schweißtreibend und herausfordernd, mit den Füßen in den Pedalen. Hier sind ihre drei Gründe, warum das Mountainbiken der beste Sport der Welt ist.
Mountainbiken Forststraßen
Über den Streit zwischen Mountainbikern, Wanderern und Waldbesitzern

3 Ansätze für legales Mountainbiken in Österreich

In Österreich geht es heiß her – und das nicht nur wegen der sommerlichen Temperaturen. Seit Jahren schwelt ein Streit zwischen Mountainbikern, Wanderern und Waldbesitzern. Vor einigen Wochen hat sich nun auch der Alpenverein zu dieser Thematik zu Wort gemeldet. Ein Problemaufriss.
Downhill-Mountainbiken im Schnee
Downhill (kurz: DH)-Mountainbiker bewegen sich gern am Limit. Ob mit Highspeed durch grobes Gelände oder zur Abwechslung (und um die Winterpause zu verkürzen) die Skipiste hinunter. Ein entsprechend hoher Stellenwert kommt dabei der Ausrüstung zu, die wirksam schützen muss, ohne den Fahrer unnötig einzuschränken. Nachwuchstalent Atis Scerbinins aus Innsbruck stellt uns fünf seiner Lieblingsteile vor.

Bergwelten entdecken