Himmelsschauspiel

Supervollmond und Meteorschauer zu Jahresbeginn

Aktuelles • 29. Dezember 2017

Das neue Jahr beginnt aus astronomischer Sicht spektakulär. Bereits in der ersten Nacht können wir den Supervollmond beobachten und am Abend des 3. Jänner folgt der Meteorschauer der Quadrantiden.

Supervollmond

Supermond
Foto: mauritius images / Zoonar GmbH / Alamy
Supermond

Gleich in der ersten Nacht des Jahres erwartet uns ein besonderes Naturschauspiel. In der Nacht von 1. auf 2. Jänner können wir einen sogenannten „Supervollmond“ beobachten. Dies trifft auf jene Vollmonde zu, die dann auftreten, wenn der Mond der Erde am nächsten steht. Dieses Phänomen tritt in etwa alle 14 Monate auf und ist somit nicht ganz so besonders - schön anzuschauen aber allemal. 

Mehr zum Supermond

Supermond Tirol
Wetterexperte Clemens Teutsch-Zumtobel beleuchtet für uns, was am „Supermond“ wirklich dran ist und was er für die Freizeitgestaltung der heutigen Nacht bedeutet.

Meteorschauer

Meteorschauer
Foto: mauritius images / Lee Rentz / Alamy
Meteorschauer

Und jährlich grüßen die Quadrantiden - jedes Jahr im Jänner kehrt der Meteorstrom wieder. Ihren Namen verdanken die Quadrantiden dem, inzwischen nicht mehr geführten, Sternbild Mauerquadrant in dem sie auftreten. Heute werden sie häufig dem Sternbild Bärenhüter (auf lateinisch Bootes) zugeordnet, weshalb sie auch gerne Bootiden genannt werden. Am 3. Jänner gegen 21:00 Uhr erreicht der Meteorstrom, der zu den vier aktivsten Sternschnuppenschwärmen zählt, seinen Höhepunkt. Zu diesem Zeitpunkt können die meisten Sternschnuppen beobachtet werden - vorausgesetzt das Wetter spielt mit.


Hier lassen sich die Himmelsschauspiele besonders gut beobachten

1. Dürrenstein, Niederösterreich

Dank der geografischen Lage des Dürrensteins ist es hier besonders dunkel und Mond und Sterne lassen sich gut beobachten.

Wandern • Niederösterreich

Dürrenstein

Dauer
5:53 h
Anspruch
T3 anspruchsvoll
Länge
23 km
Aufstieg
1.498 hm
Abstieg
1.498 hm

2. Schwäbische Alb, Baden-Württemberg und Bayern

Sehr dunkel ist es auch im Biosphärengebiet Schwäbische Alb rund um den ehemaligen Truppenübungsplatz Münsingen. Hier bieten sich auch 4 Genießer-Touren an.

Albtrauf Zollernalb
Hier gibt es jede Menge zu entdecken

Schwäbische Alb: 4 Touren für Genießer

Uli Wittmann hat vier Wanderführer über die Schwäbische Alb geschrieben und entdeckt dort immer noch neue Ziele. Kein Wunder, betreut der Schwäbische Albverein doch immerhin 23.000 Kilometer Wanderwege. Uns stellt er 4 seiner Lieblingstouren auf der Alb vor.

3. Lungau, Salzburg

Dank hoher Berge und kleiner Dörfer ist der Lungau ein besonders sternenklares Gebiet. Für alle, die mehr über die Planeten erfahren wollen, bietet sich der Planetenlehrpfad von Tamsweg nach St. Andrä an.

Skitourengehen im Lungau in Salzburg: Zur Felskarspitze
Rupert Hauer ist leidenschaftlicher Lungauer – und das schon seit 50 Jahren. Er weiß also ziemlich genau, wo die schönsten Skitouren-Ziele in seinem Salzburger Winterparadies liegen. Uns stellt er sie vor.

Mehr zum Thema

Tourengeher
Bei Nacht mit Tourenski über den knirschenden Schnee zu gleiten hat einen ganz besonderen Reiz – handelt es sich dabei noch dazu um eine Vollmondnacht, wird das Unterfangen geradezu magisch. Ein filmisches Kunstwerk von Servus TV macht diesen Zauber für uns in besonderer Weise sichtbar. 50 Minuten zum Abschalten und Träumen. Für alle, die nicht nur träumen wollen, gibt es 6 Tourentipps dazu.
Vollmond Fotografieren
Wer kennt das Gefühl nicht? Wenn der Mond in einer lauen Frühlings- oder Sommernacht in seiner vollen Pracht vom Himmel leuchtet und die Landschaft in mystisches Licht taucht, möchte man am liebsten eines tun: seine Kamera packen und raus in die Natur gehen – am besten hoch hinauf, wo sich die schönsten Aussichten bieten. Doch wie gelingen die spektakulärsten Vollmond-Aufnahmen? Vier unserer Profi-Fotografen verraten euch ihre persönlichen Tipps und Lieblings-Spots, wobei die Ansätze durchaus unterschiedlich ausfallen. Schon in der Nacht auf Sonntag ist Gelegenheit, das Wissen anzuwenden.
Mond Halo
Ein Mond mit Hof gilt als ältestes schriftlich festgehaltenes Wetterzeichen. Es wurde schon vor 2.700 Jahren von den Assyrern in Keilschrift in weiche Tontafeln gedrückt und der Nachwelt hinterlassen. Ob und wie sich das in Punkto Erkenntnisgewinn für uns gelohnt hat, verrät Meteorologe Andreas Jäger.

Bergwelten entdecken