Tipps von den Profis

Aktuelle Bedingungen: Bergwelten-Profis berichten

Tipps & Tricks • 12. Januar 2016

Endlich wird die Berglandschaft winterlich-weiß, doch wie schaut es draußen wirklich aus? Unsere Bergwelten-Profis wissen das natürlich am besten, sind sie doch meist schneller am Berg, als die erste Schneeflocke den Boden berühren kann. Hier deshalb Informationen zu den aktuellen Bedingungen – und wunderschöne Impressionen – aus erster Hand.

Arlberg, Tirol

Thomas Lödler: „Zur Zeit sind circa 90 von 97 Liftanlagen geöffnet, heute teilweise stürmischer Wind (einige Anlagen teilweise geschlossen), ca. 20 cm Neuschnee. Im Moment schneit es fast jeden Tag, Skitouren (Wöster, Schneetäli, Stuttgarter Hütte über Eisenscharte) sind auch viele möglich, teilweise noch relativ wenig Schnee (windverblasen), aber ansonsten sind auch alle Varianten fahrbar.“

Aktuelle Schneebedingungen am Arlberg

Südtirol, Sarntaler Alpen

Peter Righi: „Auch in den Sarntaler Alpen hat es geschneit und heute haben sich die letzten Wolken am Rittner Horn verzogen. Nicht nur den Pistenaufstieg von Pemmern kann man jetzt angehen, sondern ab Donnerstag auch den Premium-Panormamaweg begehen. Wer gestern die Gelegenheit hatte, auf der Rittner Alm unterwegs zu sein, der konnte einen herrlichen Blick auf die Dolomiten oder in die Ortleralpen genießen.

In den nächsten Tagen wird es weiterhin sonnig bleiben und etwas kälter werden. Hoffentlich setzt der Nordföhn nicht ein.“

Skitouren • Trentino-Südtirol

Auf das Rittnerhorn

Dauer
2:30 h
Anspruch
L leicht
Länge
5,8 km
Aufstieg
720 hm
Abstieg
720 hm

Hier einige Impressionen vom Dienstag, 12. Jänner, 11.00 Uhr am Rittner Horn. Man mag sich gar nicht vorstellen, dass die da unter der Wolkendecke nichts vom Prachtwetter mitbekommen.

Impressionen vom Rittner Horn

Lötschental, Schweiz

Michael Stricker: „Das Lötschental gilt als das magische Tal. Ich habe hier, in diesem wunderschönen kleinen Tal, immer extrem freundliche und zuvorkommende Menschen kennengelernt. Die Freeride- und Skitouren sind sehr lohnend und uneingeschränkt zu empfehlen, lange Abfahrten mit kurzen Aufstiegen bieten sehr viele Möglichkeiten und es ist zudem nicht überlaufen.“

Schneesituation:  Die Schneesituation verbessert ist nach den Schneefällen der letzten Tage auch schön langsam! Wir hatten zuletzt beim Freeriden immer die Möglichkeit, bis ins Tal abzufahren – diese Woche sollen laut Wetterbericht noch 1,5 Meter dazukommen! 

Es ist aber durchaus Vorsicht geboten, der Wind ist stark und es gibt dadurch viel Triebschnee. Trotzdem bieten sich einige Möglichkeiten, die auch bei gespannter Situation machbar sind.

Skitouren • Wallis

Petersgrat

Dauer
4:30 h
Anspruch
ZS anspruchsvoll
Länge
15,7 km
Aufstieg
580 hm
Abstieg
1.760 hm
Lötschental
Foto: Michael Stricker
Frischer Pulver im Lötschental in der Schweiz

Allgäuer Alpen, Bayern

Uli Wittmann: „Ich war am 7.1 mit einem befreundeten Paar am Vormittag auf dem Edelsberg und dann auf der Alpspitz. Die zwei wollten mal Skitourengehen ausprobieren. Als wir am Mittag wieder los sind ist das Wetter zugezogen. Ich hab grad bei einen Freund in Nesselwang angerufen: Erst ab 1.400 Meter ist es weiß. Künstlerpech."

 

Schnalstal, Südtirol

Peter Righi: „Der Schnalstaler Gletscher bot in den vergangenen Wochen für viele Tourengeher die einzige Möglichkeit in die Höh' zu steigen. Allerdings wurde es auch in der vergletscherten Region wegen der vielen offenen Spalten immer gefährlicher. Somit musste eine Tour auf die Finailspitze und auf den Similaun bis zum nächsten Schneefall warten. Aber nach dem Schneefall der letzten zwei Tage schaut es anders aus. Auch auf der Schönen-Aussicht wollte der Hüttenwirt Paul Grüner seinem Weihnachtsbaum noch ein paar Schneeflocken gönnen und hat in am Dreikönigstag nicht abgeräumt.“


Similaun vom Pfossental  - Schwere Skitour aus dem Pfossental auf den Similaun (3.606 m). Diese herausfordernde Skihochtour erfordert mit 1.900 Hm eine ausgezeichnete Kondition. Die Mühen des Aufstiegs werden aber durch die beeindruckende Aussicht auf die Gipfelkette der Ötztaler Alpen belohnt. Die weiten Südhänge mit angenehmer Steigung sind bei gutem Timing mit bestem Firn ausgestattet. Insgesamt eine empfehlenswerte Skitour aus Südtirol durch das Gletschergebiet des Similaun in den Ötztaler Alpen.

Schutzhütte Schöne Aussicht
Hütte • Trentino-Südtirol

Schutzhütte Schöne Aussicht (2.845 m)

Wo Südtirol auf Nordtirol trifft, wenige Meter oberhalb eines Gletschersees, liegt die Schutzhütte Schöne Aussicht (2.845 m) im Schnalskamm der Ötztaler Alpen. In der Nähe befindet sich auch das durch die Schnlastaler Gletscherbahn erschlossene Skigebiet, dennoch wird das 2006 umfangreich renovierte Schutzhaus in erster Linie von Wanderern, Bergsteigern, Mountainbikern, Schneeschuhwanderern und Skitourengehern in Anspruch genommen. Von der Hütte aus führen hervorragend ausgebaute Wege zu benachbarten Hütten. Mit der notwendigen Ausrüstung lassen sich die recht anspruchsvollen Gipfel von Similaun (3.599 m, 4 - 5 h), Fineilspitze (3.516 m, 3 h), Weisskugel (3.739 m, 5 h), Innere Quellspitze (3.517 m, 4 h) und Im Hinteren Eis (3.270 m, 1:30 h) erklimmen. Befindet man sich auf dem Nordteil des berühmten Europäischen Fernwanderwegs E5, so empfiehlt sich ein eindrucksvoller Umweg über Rofenalm und das Hochjochhospiz, um die Hütte als Etappenziel einzubauen.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet
Bellaviste-Hütte im Schnee
Foto: Paul Grüner
Die „Aussicht“ von der Bellaviste-Hütte: Schnee!

Tennengebirge, Salzburg

Sabrina Schulze: „Am Bischling war ich am Sonntag. Mäßige Schneeverhältnisse, aber man konnte über die Leiwarinne aufsteigen. Zu dem Zeitpunkt noch eher schlecht als recht, aber das hat sich jetzt mit den Schneefällen geändert. Über die Piste geht es so oder so.“

 

Bergwelten entdecken