15.500 Touren,  1.700 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige

Über die Ennstaler Hütte

Anzeige

Tourdaten

Anspruch
T2 mäßig
Dauer
5:30 h
Länge
12,3 km
Aufstieg
870 hm
Abstieg
940 hm
Max. Höhe
1.526 m

Details

Beste Jahreszeit: Juni bis Oktober
  • Einkehrmöglichkeit
Anzeige

Die in technischer Hinsicht einfachste Strecke das Gesäuse zu erkunden, nimmt an der Nordseite des Nationalparks ihren Ausgang und führt zur traumhaft gelegenen Ennstaler Hütte. Dort blickt man von der Terrasse geradewegs in die Hochtorgruppe. Die Nordwände von Hochzinödl und Planspitze geben sowohl in der Abendsonne als auch am frühen Morgen ein Fotomotiv ab, wie man es sich kaum besser vorstellen kann. Wer noch ein bisschen mehr sehen will, stattet dem Hausberg der Ennstaler Hütte einen Besuch ab. In rund 1½ Stunden ist der Gipfel des Tamischbachturmes erreicht. Es gibt in der Region keine unkompliziertere Möglichkeit, das gesamte Gesäuse von oben zu bewundern.

💡

Eine markierte Mountainbikeroute führt vom Gstatterboden auf die Kroissn-Alm (und weiter nach Hieflau). Von der Kroissn Richtung Enns­taler Hütte geht’s jedoch nur mehr zu Fuß.

Diese Tour stammt aus dem Wanderführer „Alm- und Hüttenwanderungen Steiermark - zwischen Dachstein und Weinland" von Martin Marktl und Astrid Christ, erschienen im Bergverlag Rother.

Anfahrt

Ausgangspunkt: L705 zwischen Land und Weißenbach an der Enns
Endpunkt: B146 zwischen Hieflau und Admont

Parkplatz

Parkplatz Erbsattel, 639  m

Öffentliche Verkehrsmittel

Öffentliche Anreise in den Nationalpark mit Shuttlebus „Gesäuse-Sammeltaxi“, lokale Verbindungen mit Ruftaxi „Gesäuse-Sammeltaxi“, Tel. +43 3637 212

Bergwelten entdecken