Wanderung zur Feichtauhütte von Breitenau über die Welchau

Tourdaten

Anspruch Dauer Länge
T2 mäßig 3:00 h 10,8 km
Aufstieg Abstieg Max. Höhe
984 hm 112 hm 1.466 m

Details

Beste Jahreszeit: Mai bis Oktober
  • Einkehrmöglichkeit
  • Hüttenzustieg

Von den meisten Wanderern werden die Anstiege von Ramsau oder aus dem Bodinggraben zur Feichtauhütte genutzt. Dieser wenig begangene Weg durch die Welchau und über die Wiesermelkstatt zur Feichtau bietet allerdings mindestens genauso schöne Ausblicke auf die Mollner Hausberge und das Alpenvorland.

💡

Eine besondere Sehenswürdigkeit in Molln ist das Kraftwerk Steyrdurchbruch. Das architektonisch sehr interessante Gebäude wurde im Jugendstil erbaut und wendet bis heute Kraftwerkstechnik vom Anfang des 20. Jahrhunderts an.

Anfahrt

Entweder von der A9 Pyhrnautobahn Abfahrt Klaus über die B140 Steyrtalstraße nach Molln oder die B140 Steyrtalstraße von Norden kommend durch das Steyrtal nach Molln. Von Molln etwa 7 km der L1325 Mollner Staße in die Innerbreitenau folgen, und weitere 3 km zur Abzweigung der Straße in die Welchau (d.h. ca. 1/2 km vor den Fischteichen).

Parkplatz

Erste freie Parkmöglichkeit an der Abzweigung der L1325 Mollner Straße in die Welchau.

Über eine Brücke der Krumme Steyerling gelangt man zum W-Ufer und über eine Forststraße nach ca. 1 km zur Einmündung des Hilgerbaches, dem man in SW Richtung bis zum Fh. Welchau folgt. Nach einem weiteren 1/2 km vor der Fahrverbotstafel nun die zweite freie und letzte Parkmöglichkeit.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Pyhrnbahn (www.oebb.at) nach Kirchdorf a.d. Krems, von dort mit dem Bus nach Molln.

Feichtauhütte
Hütte • Oberösterreich

Feichtauhütte (1.360 m)

Die großzügige Feichtauhütte (1.360 m) oberhalb von Molln/Ramsau in Oberösterreich ist zwar eine Selbstversorgerhütte, dank ihres Charmes und ihrer perfekten Ausstattung aber sehr beliebt. Neben dem gemütlichen Matratzenlager gibt es eine urige Stube sowie eine voll ausgestattete Küche mit Holzofen. Wenn man sich seine Lebensmittel selbst mitbringt, kann man es hier gut einige Tage aushalten. Ein Ausflug zu den nahen Feichtauer Seen ist im Sommer ebenso lohnenswert wie eine Wandertour zum Hohen Nock. Im Winter ist die Hütte komplett geschlossen. Nicht weit entfernt liegt übrigens die im Sommer bewirtschaftete Polzhütte. Für Kinder ist der teils sehr steile Aufstieg nicht empfehlenswert.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Selbstversorger

Bergwelten entdecken