Passeirer Höhenweg

Tourdaten

Anspruch Dauer Länge
T2 mäßig 5:00 h 14,5 km
Aufstieg Abstieg Max. Höhe
555 hm 1.183 hm 2.375 m

Details

Beste Jahreszeit: Juni bis Oktober
  • Einkehrmöglichkeit

Die Tour begeistert mit unterschiedlichen Landschaftseindrücken. Auf einem aussichtsreichen Höhenweg wandert man über sonnige Südhänge und kann sich dabei kaum sattsehen. Mal geht der Blick über das Passeiertal bis zum Meraner Becken und zur Brenta, die sich schemenhaft am Horizont abzeichnet, mal zur hochalpinen Gipfelkulisse der Stubaier Alpen und der Texelgruppe und zu den weiß glänzenden Gletschern am Alpenhauptkamm. Für Abkühlung sorgt der kleine Übelsee.

Fast verwunschen wirkt der von Felsblöcken eingerahmte, einsame Bergsee, der dem Volksmund nach ein „brüllender Wettersee“ ist. Er soll schlechtes Wetter durch Geräusche ankündigen. Auch die Einkehr kommt bei dieser Panoramawanderung nicht zu kurz. Gleich drei Almhütten locken mit sonnigen Terrassen, jede ein Logenplatz, an dem man einfach nur die Zeit vergessen möchte.

💡

Diese Tour stammt aus dem Buch „Wanderführer Meran und Umgebung“, erschienen im Kompass Verlag.

Einkehrmöglichkeiten gibt es auf der Hochalm und der Eggruberalm.

Ein lohnender Abstecher führt zum sagenumwitterten Übelsee (2.313 m), mit dessen Wasser der Hexenmeister Pfeifer Huisele versucht haben soll, das Dorf Stuls zu vermuren, was das Geläute der Passeirer Wetterglocken aber verhinderte.

Anfahrt

Von St. Leonhard kommend letzte Kehre vor dem Jaufenpass etwa 300 m vor der Enzianhütte.

Da Ausgangs- und Endpunkt unterschiedlich sind, parkt man am besten in St. Leonhard (Parkhaus P 2 bei der Bushaltestelle) und fährt mit dem Bus zur Römerkehre (verkehrt von Mitte Juni bis Mitte Oktober, Anschluss aus Meran).

Rückkehr vom Endpunkt Stuls nach St. Leonhard und Meran mit Umsteigen in Moos.

Parkplatz

Bei der Römerkehre der Jaufenpassstraße (1.960 m)

Öffentliche Verkehrsmittel

Internationale Bahnverbindungen bis nach Bozen. Vom Hbf. Bozen mit der Bahn nach Meran fahren.

Der Bus fährt vom Bahnhof Meran nach St. Leonhard. Von St. Leonhard führt eine Buslinie nach Moos, Platt und Pfelders.

Hochalm
Hütte • Trentino-Südtirol

Hochalm (2.174 m)

Die Hochalm (2.174 m) befindet sich in Hinterpasseier im Passeiertal. Wir sind hier in Südtirol, in der vollständig unter Naturschutz gestellten Texelgruppe. Die Gruppe gehört zu den Ötztaler Alpen. Die Hochalm ist eine von sechs Schutzhütten im Passeiertal, relativ leicht erreichbar und bietet für die Höhenlage viel Komfort. Wer immer schon davon träumte einmal eine Nacht im Heu zu schlafen, kann das auf der Hochalm tun. Stuls, ein Ortsteil von Moos im Passeier, und die oberhalb liegende Hochalm wird vor allem von Wanderern sowie wandernden Familien aufgesucht. Die Lage am Jaufenkamm beschert dem Gebiet Südsonne. Nördlich der Alm steilt das Tal zum Alpenhauptkamm und den Ötztaler Alpen auf. Schaut man Richtung Westen und Süden bleibt der Blick an unzähligen Texel-Gipfel und Meran hängen. Abends lässt man sich von der im Westen stehenden Sonne die Sarntaler Alpen im Osten beleuchten. In dieses Panorama versinkt man am besten auf der Terrasse, lässt sich mit Gerichten der Familie Gufler verwöhnen und trinkt ein Glas Südtiroler Wein. Dann kann der Hochalm-Tag in der Sauna und im Heubett ausklingen.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet
Wandern • Trentino-Südtirol

Rundwanderung Hartlalm

Dauer
5:00 h
Anspruch
T2 mäßig
Länge
13,5 km
Aufstieg
425 hm
Abstieg
425 hm
Wandern • Trentino-Südtirol

Langkofel Runde

Dauer
5:00 h
Anspruch
T2 mäßig
Länge
15,9 km
Aufstieg
670 hm
Abstieg
680 hm

Bergwelten entdecken