Wanderung zur Sarotlahütte von Bürserberg-Tschappina

Tourdaten

Anspruch Dauer Länge
T2 mäßig 2:03 h 4,2 km
Aufstieg Abstieg Max. Höhe
770 hm – – – – 1.645 m

Details

Beste Jahreszeit: Juni bis Oktober
  • Einkehrmöglichkeit
  • Hüttenzustieg

Die Sarotlahütte liegt auf 1.645 m zu Füßen der Zimba im Vorarlberger Teil des Rätikons und gilt als idealer Ausgangspunkt für Wander- und Klettertouren. Das Sarotlatal - oberhalb des Brandnertales gelegen - ist ein Paradies für Naturliebhaber und Bergsteiger.

Von der Hüttenterrasse aus erschließt sich ein eindrucksvolles Gipfelpanorama und die gemütliche Gaststube bietet Platz für bis zu 40 Gäste.

💡

Die Sarotlahütte ist bekannt für hausgemachte Spezialitäten und die Verwendung regionaler Lebensmittel. Besonders beliebt ist der frisch gemachte Kaiserschmarrn mit Preiselbeeren.

Anfahrt

Bei Anreise über die Rheintal-Autobahn A14 (von Westen) bzw. die Arlberg-Schnellstraße S16 (von Osten) bei Bludenz die Ausfahrt Brandnertal nehmen und über die L82 nach Bürserberg fahren.

Parkplatz

In Bürserberg-Tschappina gibt es keinen öffentlichen Parkmöglichkeiten. Alternativ bietet sich der Hüttenzustieg über Brand mit ausreichend Parkmöglichkeiten bei den örtlichen Bergbahnen an.

Öffentliche Verkehrsmittel

Anreise mit Bus und Bahn nach Bludenz, ab hier verkehrt ein Linienbus ins Brandnertal.

Sarotlahütte
Hütte • Vorarlberg

Sarotlahütte (1.611 m)

Die Sarotlahütte (1.611 m) im Rätikon in Vorarlberg wurde, nachdem sie 1999 von einer Lawine komplett zerstört worden war, im Jahr 2000 von Grund auf neu aufgebaut. Was sich nicht geändert hat: Sie ist nach wie vor perfekter Ausgangspunkt für Wanderer und Kletterer, die es auf den Großen Valkastiel, die Gottvaterspitze, den Zwölferkopf oder den Zimba zieht. Für trittsichere Wanderer, die einsame Wege suchen, ist der Rundweg über Zwölferjoch, Ochsenalpe, Eisernes Törle und zurück zur Sarotlahütte, besonders reizvoll – rund sechs Stunden Gehzeit müssen kalkulieren werden, wobei 1.200 Hm zu bewältigen sind. Für Skitourengeher und Schneeschuhwanderer ist das Gebiet wegen zu großer Lawinengefahr nicht geeignet. Auch Mountainbiker sind auf der Hütte eher selten gesehene Gäste.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken