16.400 Touren,  1.600 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
Hoher Nock über den NO-Grat (II)

Hoher Nock über den NO-Grat (II)

Anzeige

Tourdaten

Sportart
Wandern

Anspruch
T6 extrem schwierig
Dauer
2:15 h
Länge
2,6 km
Aufstieg
571 hm
Abstieg
7 hm
Max. Höhe
1.934 m

Details

Beste Jahreszeit: März bis Oktober
    Anzeige

    Die Nordost-Route auf den Hohen Nock (1.936 m) im Oberösterreichischen Sengsengebirge bietet von allem etwas. Zuerst unschwierige Wanderwege durch Wälder und Latschen, später leichte Kletterei und Schuttfelder. Auf dem Gipfel angekommen kann man, nachdem man ausgiebig das atemberaubende Panorama genossen hat, zwischen verschiedenen Abstiegsvarianten wählen.

    Eine landschaftlich sehr schöne und alpine Grattour von Norden mit leicher Kletterei bis II. Am Grat hat man tolle Ausblicke.

    Die Tour startet in der Feichtau; es bieten sich drei Möglichkeiten hierherzukommen:

    Von der Feichtauhütte südöstl. über den Almboden und dem markierten Steig in südl. Richtung durch schütteren Wald auf den Haltersitz (ca. 1.460 m) folgen; nun durch Latschen und schrofiges Gelände bis zum ersten querenden Schuttfeld - kurz bevor der Weg zum Einstieg ins Geröllfeld des Nockkars hinunterführt. Hier bei der verblassenden Markierung „NO-Grat“ nach links abzweigen.

    Zuerst direkt hoch und später in leichtem Rechtsbogen über losen Schutt bis in eine steile Schrofenrinne, die entweder direkt oder leichter links davon über Rasenstufen bis in einen kleinen Sattel (Steinmanndl) erstiegen wird. Nun nordwestl. dem Grataufbau bis in eine Verschneidung links unterhalb einer vorspringenden Wand folgen (Steigspuren). Schwierige Abschnitte sind ab hier mit Verbundhaken versehen.

    Die Verschneidung empor und ausgesetzt einen kleinen Kamin nach rechts aussteigen. Unschwierig links haltend zum „Dreimeterwandl“, das entweder direkt (II) oder etwas leichter in gutgriffigem Fels in Richtung eines kleinen Felsturmes schräg nach rechts oben ausgequert werden kann. Unschwierig entlang des Grats weiter durch kupiertes Gelände über Rasenstufen, Schrofen, Platten und durch Latschen auf die Hochfläche bis zum Ausstiegssteinmann, unterhalb dem man auf den markierten Weg trifft.

    Dem Weg folgend in 10 Min. zum Gipfel.

    Abstieg entweder über den Normalweg durch das Nockkar oder orientierungstechnisch anspruchsvoller über den Schneeberg und den Rottalsattel entlang der Seehagelmauern zu den Feichtauerseen und zurück zur Feichtauhütte.

    💡

    Im Frühjahr kann die Tour mit einer Abfahrt auf Kurzschi/Figln durch das Nockkar verbunden werden.

    Anfahrt

    Anfahrt: Entweder von der A9 Pyhrnautobahn Abfahrt Klaus komment die B140 Steyrtalstraße in Richtung Norden nach Molln, oder die B140 Steyrtalstraße von Norden kommend durch das Steyrtal nach Molln.

    Öffentliche Verkehrsmittel

    Mit der Pyhrnbahn (www.oebb.at) nach Kirchdorf a.d. Krems, von dort mit dem Bus nach Molln.

    Bergwelten entdecken