Heinz Zack im Klettergarten Sonnenplatten Scharnitz
Foto: Olympiaregion Seefeld, Heinz Zack
Klettern im Herbst

4 Klettergärten rund um Seefeld

Touren-Tipps • 28. Oktober 2019

Gut eingerichtete Sportklettergärten bieten Klettervergnügen auf höchstem Niveau. Sie sind gut abgesichert und der Fels fast immer kompakt und hart. Wir stellen euch 4 schöne Klettergärten in der Olympiaregion Seefeld vor, an denen man an warmen Herbsttagen noch wunderbar klettern kann. 

Klettern in der Olympiaregion Seefeld

Rund um Seefeld in Tirol sind in den letzten Jahren vier Sportklettergärten entstanden, wobei Extremkletterer Heinz Zack daran nicht ganz unbeteiligt war. Seefeld, Leutasch und Scharnitz liegen dabei eigebettet zwischen Karwendel und Wettersteingebirge. Die Erreichbarkeit sowohl von Innsbruck als auch von Garmisch-Partenkirchen ist dank S-Bahn sehr gut. Das Gestein ist kompakt, in den meisten Fällen handelt es sich um griffigen Wettersteinkalk.

Einige der Klettergärten sind auch für Familien mit Kindern durchaus gut geeignet. Je nach Standort laden sogar Sitzgelegenheiten, Tische und Slacklines zum Picknicken und Spielen ein. 

Auch für Kinder gut geeignet: der Klettergarten Flämenwandl
Foto: Olympiaregion Flämenwandl, Heinz Holzknecht
Auch für Kinder gut geeignet: der Klettergarten Flämenwandl

1. Chinesische Mauer

Die Chinesische Mauer in der Leutasch macht ihrem Namen alle Ehre: Schon von Weitem ist das kompakte Felsband am Fuße der mächtigen Wettersteinwand sichtbar. In bester Sonnenlage (Exposition Süd) lässt es sich hier bis spät in den Herbst hinein wunderbar klettern. Über 160 Touren sind in 11 Sektoren eingebohrt. Die meisten davon allerdings ziemlich schwer - sie beginnen bei einer Schwierigkeitsbewertung von 6a. 
Der Zustieg ist mit rund 30 Minuten moderat. 

2. Mauerbogen 

Praktisch gegenüber der Chinesischen Mauer befindet sich der kleine Klettergarten „Mauerbogen“. Er zeichnet sich durch seine idyllische Lage aus. Erreichbar ist er über einen steilen Steig in rund 20 Minuten. Die 31 Routen sind abwechslungsreich, haben es aber durchaus in sich. Die Schwierigkeiten variieren von 3 bis 7. 

3. Flämenwandl

Das Flämenwandl ist der Star unter den Familienklettergärten in der Olympiaregion Seefeld. Vom Parkplatz aus in nur 5 min zu erreichen und dank der schönen Lage an der Leutascher Ache, an der man sogar Würstchen grillen kann, sowie der Wiese mit Sitzgelegenheiten ist diese Wand auch für Kinder bestens geeignet. Die 20 Touren in den Schwierigkeitsgraden 3 bis 6b+ wurden von einem Belgischen Einbohrteam, daher der Name, im Zuge eines Kurses angelegt. 

4. Sonnenplatten Scharnitz 

Wie der Name schon verrät, darf man sich im Klettergarten Sonnenplatten an den südseitig ausgerichteten Felswänden von Scharnitz über reichlich Sonne freuen, die den Fels bis spät in den Herbst hinein wärmt. Heinz Zack höchst persönlich hat hier zahlreiche neue Touren eingebohrt und viele alte saniert. Entstanden ist ein super schöner neuer (Sommer 2019) Klettergarten, bestens abgesichert und mit Sitzgelegenheiten, Slacklines und einem WC ausgestattet. Die Schwierigkeitsgrade der 60 Routen reichen vom 3. bis zum 7. Grad. 

Mehr zum Thema

Klettern im Zillertal
Zwischen Gletscherflächen und Urgesteinsriesen

Klettern im Zillertal

Eine Marathondistanz östlich von Innsbruck zweigt man in das südliche Seitental ab, dem der Fluss Ziller seinen Namen gibt. Die Skifahrer biegen hier sogar zur Sommerzeit herein.
Bouldern auf der Kärntner Koralpe
Kletterparadiese

Bouldern im Alpenraum

Das Bergwelten Magazin (Oktober/ November 2018) entführt euch ins versteckte Boulderparadies Koralpe, aber nicht nur im Süden von Österreich finden sich solch unberührte Oasen - auch der restliche Alpenraum hat einiges an Flesblöcken zu bieten.
Südwand der Schüsselkarspitze im Tiroler Wettersteingebirge ist berühmt-berüchtigt für ihre anspruchsvollen Alpinrouten
Grundsätzlich folgt jede Form des Klettersports demselben Ziel, die Herangehensweise innerhalb der verschiedenen Kletterarten ist allerdings diffiziler als angenommen. Während bei der beliebtesten Form des Freikletterns, dem Sportklettern, das Bezwingen technischer Schwierigkeiten im Vordergrund steht, widmet sich das Alpinklettern einem weit puristischeren Motiv: dem Gipfel. Doch was versteht man eigentlich unter dem Begriff Alpinklettern?

Bergwelten entdecken