Selbstgemacht

DIY-Duschbar für draußen

Tipps & Tricks • 25. Mai 2020
von Valerie Jarolim

Der natürliche 2 in 1-Duschbar für den nächsten Camping- oder Wanderurlaub: Nach dem Motto„Keep it simple“ erfüllt das feste Stück Duschgel bzw. Haarshampoo gleich zwei Aufgaben, denn es kann sowohl zum Haarewaschen als auch zur Körperreinigung verwendet werden. Außerdem ist es vollständig biologisch abbaubar, überaus hautfreundlich und kommt ganz ohne Verpackung aus. Valerie Jarolim von Blatt und Dorn verrät euch das Rezept. 

Die Zutaten

Basis für den DIY-Duschbar ist das pflanzliche Tensid SCI (Sodium Cocoyl Isethionate). Es hat eine stark reinigende Wirkung, ohne dabei die Haare oder Haut auszutrocknen. Hergestellt wird SCI aus Kokosöl, ist somit vegan und im Gegensatz zu chemisch-synthetischen Tensiden eine umweltfreundliche Variante. Dafür, dass man ein festes Stück Shampoo in der Hand hält, sorgt das altbekannte Pflanzenfett Sheabutter.

Sie dient einerseits der Hautpflege und wirkt außerdem rückfettend, weiters können zur geruchlichenUntermalung auch ätherische Öle eingerührt werden. Bei der Auswahl sollte lediglich auf 100% naturreine Qualtität geachtet werden. Ätherisches Lavendelöl wirkt hautberuhigend und entzündungshemmend, Rosmarinöl macht munter und regt die Durchblutung an, reguliert darüber hinaus die Talgbildung und beugt Schuppenentwicklung vor. 

Der DIY-Duschbar kann zum Haarewaschen und Duschen verwendet werden
Foto: Valerie Jarolim
Der DIY-Duschbar kann zum Haarewaschen und Duschen verwendet werden

Zutaten für 4 Stück DIY-Duschbar

  • 50 g Sheabutter
  • 75 g SCI
  • 75 g Speisestärke
  • optional 10 Tropfen ätherischer Öle
Die Herstellung des DIY-Duschbars dauert nur wenige Minuten
Foto: Valerie Jarolim
Die Herstellung des DIY-Duschbars dauert nur wenige Minuten

Zubereitung

  • Die Sheabutter im heißen Wasserbad schmelzen lassen (das Wasser sollte keinesfalls kochen)
  • Die geschmolzene Sheabutter mit Speisestärke, SCI und ätherischen Ölen gut verrühren
  • In (Silikon-)Formen pressen, gut und fest andrücken und eine Stunde im Kühlschrank aushärten lassen
  • Danach 24h bei Zimmertemperatur nachtrocknen lassen

Achtung: SCI ist in feiner Pulverform erhältlich und kann somit die Atemwege reizen. Es sollte bei der Herstellung immer mit Mundschutz gearbeitet und der Raum gut durchlüftet werden. In fester Form besteht keine Gefahr einer Reizung der Atemwege.

In Pulverform kann Brennessel in den Duschbar wunderbar eingearbeitet werden
Foto: Valerie Jarolim
In Pulverform kann Brennessel in den Duschbar wunderbar eingearbeitet werden

Tipp:

Möchte man den DIY-Duschbar natürlich färben, kann ein Pulver aus getrockneter Brennnessel in einem Mörser hergestellt und eingerührt werden. Brennnessel enthält viele Mineralien und wird gerne für Haarshampoos verwendet.

Auch gut zu wissen

In herkömmlichen Shampoos, Duschgels und vielen anderen Reinigungs- und Pflegemitteln kommen synthetische Tenside aus Erdöl zum Einsatz. Diese sind in der Herstellung sehr günstig und haben natürliche Tenside vom Markt verdrängt. Als natürliche Tenside bezeichnet man aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellte Seifen oder manche Pflanzeninhaltsstoffe wie Saponine (z.B. in Rosskastanien und Efeu enthalten) und Zucker- bzw. Fetttenside (SCI). Das große Problem an der Erdölvariante ist, dass diese biologisch schwer abbaubar ist und sich in Gewässern und der Umwelt anreichen kann.

Mehr zum Thema

Brennnessel Suppe mit essbaren Blüten
Früher wurde die Brennnessel als unliebsames Unkraut verteufelt und in den Obst- und Gemüsegärten bekämpft. Heute wissen wir um ihre vielfältige Qualität Bescheid – sowohl in der Küche und zur Unterstützung der Gesundheit. Valerie Jarolim von Blatt und Dorn zeigt euch, wie man aus den ersten frischen Brennnessel-Trieben des Jahres eine köstliche Suppe zaubern kann.
Der Holunder (Sambucus) zählt zur Familie der Moschuskrautgewächse und ist ab Ende Juli erntereif
Der Hochsommer neigt sich dem Ende zu und die Erntezeit beginnt. Valerie Jarolim von Blatt & Dorn verrät euch, wie ihr aus dem Schwarzen Holunder einen wunderbaren Sirup oder Saft zaubert und warum Hollersaft gut für das Immunsystem ist. 
Waldmeister
Wer jetzt im Mai aufmerksam durch Buchen- und Mischwälder wandert, wird sicher auf ihn aufmerksam: den Waldmeister. Wo er wächst, verströmt er einen herrlichen Duft. Das verrät bereits seine lateinische Bezeichnung: Gallium odoratum, denn „odoratum“ heißt „wohlriechend“ und „duftend“. Wegen seines feinen, mandelartigen Aromas wird der Waldmeister darum auch gern in der Küche zur Aromatisierung von Bowlen und Süßspeisen verwendet. Die Waldmeisterbowle, auch Maibowle genannt, ist ein ur-altes und traditionelles Getränk. Das Rezept dazu verrät euch hier Valerie Jarolim von Blatt & Dorn.

Bergwelten entdecken