Schaf trifft Ente

Der Wool/Down-Schlafsack von Grüezi Bag im Test

Produkttest • 20. März 2017
von Gerald Valentin

Die Kombination von heimischer Wolle und feinster Daune soll zu besserem Schlaf verhelfen. Gerald Valentin war mit dem innovativen Schlafsack unterwegs und berichtet von seinen Erfahrungen.

Biwakieren am Gipfel: Mit dem Grüezi Bag-Schlafsack
Foto: Gerald Valentin
Biwakieren am Gipfel: Mit dem Grüezi Bag-Schlafsack

Daune und Kunstfasern sind hochfunktionelle Materialien für Isolationsbekleidung. In den letzten Jahren bringen einige Hersteller auch Wollfüllungen auf den Markt. Der Vorteil: Wolle wirkt temperaturausgleichend und kann mehr Feuchtigkeit aufnehmen. Die bayerische Schlafsackmarke Grüezi Bag kennt die Vor- und Nachteile von Wolle, Daune und den verschiedenen Kunstfasern. Was liegt es näher als alle Materialien in einem Teil zu kombinieren und dort einzusetzen wo dessen spezifische Vorteile gefragt sind. Gesagt, getan! Im Biopod Hybrid Wool/Down haben Schurwolle, Entendaune und Kunstdaune ein Rendezvous.

Der Boden des Biopod Hybrid Wool/Down besteht aus formstabil gesponnenen Synthetikfasern, die gute Isolation und Unempfindlichkeit gegen Wasser garantieren. An der Oberseite des Schlafsackes wird zur Regulation von Temperatur und Feuchtigkeit Wolle verwendet. Besonders empfindliche Körperbereiche werden ergänzend mit Daune bedeckt. Anstatt die winzigen Federn aber in Kammern zu füllen werden sie zu einem stabilen Fleece verarbeitet. Der Temperaturbereich des Schlafsackes wird mit etwa 20°C bis -20°C angegeben, der Komfortbereich bewegt sich um 3°C.

Der Wool/Down-Schlafsack von Grüezi Bag
Foto: Gerald Valentin
Der Wool/Down-Schlafsack von Grüezi Bag

Angenehmes Innenklima

Im ersten Kontakt mit dem Biopod Hybrid Wool/Down fällt der geschwungene Frontreißverschluss ins Auge. Dieser erlaubt ein leichtes Einsteigen, kann aber auch von unten geöffnet werden, wodurch die Füße bei Bedarf gelüftet werden können. Sehr praktisch ist auch das Fach in der Kapuze. Hier einfach eine Jacke hineinstecken und schon hat man einen Polster. Der gesonderte Kältekragen funktioniert, ist aber ein Luxus der sich auf Gewicht und Volumen niederschlägt.

Mit 215 cm Länge (plus Kapuze) ist der Schlafsack bis zu einer Körpergröße von 185 cm geeignet. Der Mumienschnitt ist körpernah, engt aber selbst größere Männer nicht ein. Das Nylonmaterial an der Innenseite liegt angenehm an der Haut und ist ausreichend luftdurchlässig. Bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt müssen alle Luken des Schlafsackes geschlossen werden. Mit langer Unterwäsche hat sich dann im Test eine angenehme Innentemperatur eingestellt. Bei höheren Temperaturen erlaubt der Reißverschluss eine Belüftung. Spürbar ist eine gewisse Klimaregulation durch die Wolle. Der Schweiß wird von den Wollfasern absorbiert, sodass man stets im Trockenen liegt. Fazit: Die gelungene Kombination aus Naturmaterialien und synthetischen Stoffen sorgt für hohen Schlafkomfort.

Infos

Preis: € 350

Gewicht: 1.300 g (mit Packsack)

Packmaß: ca. 10 Liter

Wertung

Idee: ★★★★★

Komfort: ★★★★★

Gewicht und Volumen: ★★★★

Weitere Informationen: Grüezi Bag


Mehr zum Thema

Gerald Valentin
Produkt der Woche

Valentins Favoriten

Gerald Valentin ist Bergwelten-Cheftester. Als Salzburger Landesgeologe, als Berg- und Skiführer weiß er genau, welche Ausrüstung am Berg besteht. Die Berge sind nicht nur sein Arbeitsumfeld, sondern auch seine Leidenschaft. Für uns nimmt er jede Woche ein neues Produkt genau unter die Lupe. Seine Favoriten stellt er hier kritisch analysiert in Wort und bewegtem Bild vor.
Cochise 130 DYN von Tecnica
Die Formen unserer Füße sind vielfältig wie unsere Fingerabdrücke. Daher machen individuell anpassbare Skischuhe richtig Sinn. Gerald Valentin hat sich einen rassigen Freeride-Boot an die Füße formen lassen und berichtet von seinen Erfahrungen.

Bergwelten entdecken