Viertausender

Bergportrait: Täschhorn (4.491 m)

Wissenswertes • 13. Mai 2019

Leicht macht es das Täschhorn seinen Besteigern nicht, wer aber erst einmal auf dem Gipfel steht, wird mit traumhaften Aussichten auf die umliegenden Gipfel für die Strapazen entlohnt. Wir stellen euch den Viertausender im Wallis im Detail vor. Plus: Tourentipp von Bergwelten-Buchautorin Marlies Czerny!

Alphubel, Täschhorn und Dom
Foto: mauritius images / Bernd Römmelt
Das Täschhorn erhebt sich als markante Spitze zwischen Alphubel und Dom

Höhe und Lage

Der Gipfel des Täschhorns liegt nicht nur auf 4.491 Metern über dem Meer, sondern auch inmitten des zweithöchsten Gebirgsmassivs der Schweiz: der Mischabelgruppe in den Walliser Alpen. Zwischen Alphubel im Süden und Dom im Norden gelegen, ziehen sich die Flanken des Täschhorns im Osten nach Saas-Fee und im Westen nach Täsch und Randa ins Tal und bilden die charakteristische spitze Form des Bergs.

Geschichte

Die Erstbesteigung des Viertausenders gelang am 30. Juli 1862 den aus einer Bergführer-Familie stammenden Brüdern Stefan und Johann Zumtaugwald gemeinsam mit  J. Llewelyn Davies, J.W. Hayward und Peter-Josef Summermatter. 

Neben dem Täschhorn gehen noch zahlreiche weitere Erstbesteigungen prominenter Schweizer Berge auf das Konto der Zumtaugwalds – unter anderem jene des Doms (Johann) und der Dufourspitze (Johann und Matthäus).

Das Täschhorn im Überblick

  • Höhe: 4.491 m
  • Lage: Mischabelgruppe / Walliser Alpen
  • Talort: Täsch
  • Erstbesteigung: 1862

Tourentipp

Marlies Czerny hat den Bergsport für sich entdeckt und alle Viertausender der Alpen bestiegen. In ihrem Buch „4000ERLEBEN – Von Null auf die höchsten Gipfel der Alpen“ aus der Bergwelten-Reihe des Benevento Verlags erzählt die oberösterreichische Journalistin von ihren großen und kleinen Abenteuern. 

Marlies Czerny „4000ERLEBEN“
Foto: Benevento Verlag
Marlies Czerny: „4000ERLEBEN – Von Null auf die höchsten Gipfel der Alpen“

Marlies Czernys Tour auf das Täschhorn führt über den anspruchsvollen Süd-Ost-Grat und das Mischabeljochbiwak auf den Gipfel.

Täschhorn über SO-Grat
Das Täschhorn (4.491 m) gilt als die inoffizielle Königin der Walliser Mischabelgruppe. Auch wenn der Dom noch um 55 m höher, bezaubert das Täschhorn durch seine imposante Form. Der Aufstieg über den anspruchsvollen SO-Grat ist exklusiv, fabelhaft und fordern. 

Mehr zum Thema

Matterhorn
Sie sind das Herzstück des Alpenraums: Die insgesamt 82 Viertausender der Alpen. Allein 48 von ihnen liegen in der Schweiz. Wir haben bisher 30 der höchsten Erhebungen im Alpenraum ein Bergportrait gewidmet. Hier findet ihr diese gesammelt und nach ihrer Höhe sortiert vor.
Allalinhorn
Bergwelten Redakteurin Katrin Rath hat zwar schon einige Gipfel bestiegen, für mehr als 3.798 Meter hat es allerdings noch nicht gereicht. Zeit in die Schweiz zu fahren und diesen Umstand zu ändern. Von Saas-Fee aus geht es für sie auf das Allalinhorn (4.027 m). 
4000ERLEBEN von Marlies Czerny
Und plötzlich hatte sie alle 4.000er der Alpen erklommen – ohne es geplant zu haben: Die Oberösterreicherin Marlies Czerny entdeckte den Bergsport ‚aus Versehen‘ für sich, als sie Resturlaubstage aufbrauchen musste. In dem Buch „4000ERLEBEN – Von Null auf die höchsten Gipfel der Alpen“ erzählt die Journalistin auf spannende, unterhaltsame und berührende Art von dem wahren Aufstieg im Leben. Am 18. April erscheint ihr Buch aus der Bergwelten-Reihe des Benevento Verlags.

Bergwelten entdecken