Tourentipps

3 Touren rund um die Brunnenkopfhütte

Touren-Tipps • 16. Mai 2019
von Sissi Pärsch

In der bayerischen Brunnenkopfhütte nächtigten einst die Lakaien von König Ludwig II, der gerne die Abgeschiedenheit der Ammergauer Alpen und die grandiose Aussicht in die Weite des Graswangtals und auf das Massiv des Wettersteingebirges genoss. Der Blick ist auch heute noch sensationell – und obendrein bekommt man noch einen hervorragenden Kaiserschmarrn serviert. Ein ausführliches Porträt der Brunnenkopfhütte findet ihr im Buch Unsere schönsten Hütten von Sissi Pärsch.

Die Brunnenkopfhütte (1.602 m) in Bayern
Foto: Manuel Ferrigato
Die Brunnenkopfhütte (1.602 m) in Bayern

Luis Baudrexl hat sich einen ganz besonderes Platzerl gesichert. Als neuer Hüttenwirt der auf 1.600 Metern gelegenen Brunnenkopfhäuser hat er einen buchstäblich majestätischen Ausblick in die Ammergauer Alpen (und darüber hinaus). Erbaut wurden sie 1856 nämlich von König Maximilian II – damals noch als Jagdhütten. Sein Sohn, Märchenkönig Ludwig II, konnte zwar mit der Jagd nichts anfangen, aber mit den einsam-romantisch gelegenen Hütten umso mehr. 700 Höhenmeter weiter unten im Tal ließ er auch prompt Schloss Linderhof errichten. Weiter oben in den Bergen hingegen genoss er die Abgeschiedenheit.

Die Hütte

Die Unterkunft seiner Lakaien steht heute unter Denkmalschutz und ist inzwischen eine DAV-Hütte. Sie ist urig und rustikal, schlicht und einfach. Geschlafen wird im Matratzenlager und waschen muss man sich mit kaltem Wasser. Vor der kleinen Hütte sitzt man auf einer wunderbaren Terrasse mit Ausblick in das satte Grün. Das genießen die Einheimischen genauso wie die vielen Familien oder die Wanderer, die auf dem Maximilians-Fernwanderweg unterwegs sind.

Die Hütte im Detail

Brunnenkopfhütte
Die Brunnenkopfhütte (1.602 m) in den Ammergauer Alpen steht auf historischem Boden und unter Denkmalschutz: An derselben Stelle befanden sich die Brunnenkopfhäuser, die König Maximilian II. mitte des 19. Jahrhunderts für ausgedehnte Jagdausflüge bauen ließ. Von der Terrasse der Brunnenkopfhütte haben Bergsteiger, Kletterer, Familien mit Kindern und Mountainbiker im Sommer einen herrlichen Ausblick auf Schloss Linderhof, ins Graswangtal und auf die Ammergauer Berge. Neben zahlreichen Gipfeltouren empfiehlt sich die Wanderung über den Grat zum August-Schuster-Haus. Die Hütte ist einfach ausgestattet, bietet aber ein tolles Service, gute Küche und Gemütlichkeit.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Das ist besonders: Die Aussicht vom nahen Brunnenkopfgipfel (speziell zu Sonnenauf- und untergang) ist sagenhaft und reicht von den Ammergauern zum Wettersteinmassiv und Estergebirge, hinein in das ausapernde Voralpenland und hinüber in die Allgäuer Alpen.

Zustieg zur Brunnenkopfhütte

Von Schloss Linderhof geht es in etwa zwei Stunden über einen Forstweg (den man auch mit dem Bike befahren kann) oder über einen kleinen Steig zur Hütte.

Wandertouren rund um die Brunnenkopfhütte

1. Von Schloss Linderhof auf den Brunnenkopf

Von der Hütte ist es nicht mehr weit auf den Brunnenkopfgipfel: Gut 100 Höhenmeter weiter oben reicht der Ausblick dann auch tief in die Allgäuer Alpen.

2. Große Klammspitze

Der Gipfel der großen Klammspitze liegt auf 1.924 m – die Tour dorthin über einen Grat ist ausgesetzt und durchaus anspruchsvoll.

Wandern • Bayern

Große Klammspitze

Dauer
7:30 h
Anspruch
T3 anspruchsvoll
Länge
18,3 km
Aufstieg
1.208 hm
Abstieg
1.208 hm

3. Der Maximiliansweg

Der Maximiliansweg verläuft in 22 Etappen von Lindau am Bodensee nach Berchtesgaden. Das Brunnenkopfhütte liegt auf der 8. Etappe (zwischen Kenzenhütte und Pürschlinghaus) des Weitwanderwegs.

Das Hütten-Buch

Sissi Pärsch: „Unsere schönsten Hütten. 50 Porträts aus dem Alpenraum“
Foto: Bergwelten
Sissi Pärsch: „Unsere schönsten Hütten. 50 Porträts aus dem Alpenraum“

Die Brunnenkopfhütte wird auch im Buch „Unsere schönsten Hütten. 50 Porträts aus dem Alpenraum“ porträtiert. In dem fast 300 Seiten starken Werk versammelt Bergwelten Autorin Sissi Pärsch besonders lohnenswerte Hüttenziele in Österreich, der Schweiz, Bayern und Südtirol. Es ist überall im Buchhandel und online auf bergweltenbuch.com oder Amazon erhältlich.

Mehr zum Thema

Goisererhütte
Es gibt die großen Trutzburgen und die heimeligen Kleinen: Wer die Bergwelt in Ruhe und besonderer Atmosphäre erleben will, der sollte sich eine Hütte mit nur wenigen Schlafplätzen suchen. Eine davon ist die Goisererhütte im Salzkammergut, die ab Mitte Mai bereits wieder ihre Gäste begrüßt - wir stellen euch 3 Wandertouren rund um die Hütte vor. Ein ausführliches Porträt der Goisererhütte findet ihr im Buch Unsere schönsten Hütten von Sissi Pärsch.
Das Carl-von-Stahl-Haus (1.733 m) an der Grenze zwischen Salzburg und Bayern
Was die Unberechenbarkeit des Wetters angeht, ist der Mai auf dem besten Weg dem April seinen Rang abzulaufen. Da tut eine Portion Gewissheit und Heimeligkeit gut! Welche lohnenswerten Hütten haben kürzlich wieder aufgesperrt und welche bleiben noch eine Zeitlang offen? Hier gibt es die Antworten.
Foto: Bergwelten
Neuerscheinungen

Bergwelten: Bücher

Bergwelten gibt’s auch zwischen zwei Buchdeckeln! Hier findest du Aktuelles und Hintergrund-Informationen zu den Buch-Neuerscheinungen aus dem Hause Bergwelten.

Bergwelten entdecken