17.200 Touren,  1.700 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
Alb-Donau-Kreis Eiszeitpfad: Blaubeurer Felsenstieg

Alb-Donau-Kreis Eiszeitpfad: Blaubeurer Felsenstieg

Anzeige

Tourdaten

Sportart
Wandern

Anspruch
T1 leicht
Dauer
3:30 h
Länge
10,4 km
Aufstieg
441 hm
Abstieg
441 hm
Max. Höhe
692 m

Details

Beste Jahreszeit: Ganzjährig
  • Einkehrmöglichkeit
  • Familientour
  • Rundtour
Anzeige

Auf dem Eiszeitpfaden im Alb-Donau-Kreis ist man auf den Spuren der Eiszeitjäger unterwegs. Hier in den Höhlen im Ach- und Lonetal entstanden vor 40.000 Jahren die ältesten Kunstwerke und Musikinstrumente der Welt. Die Wanderwege führen durch Flusstäler, zu schönen Aussichtspunkten und tiefblauen Quelltöpfen.

Der Blaubeurer Felsenstieg führt um den Talkessel von Blaubeuren mit seinen Felsen und Höhlen. Landschaftliche Höhepunkte sind der Blautopf, Felsen wie die Küssende Sau oder das Rusenschloss, sowie die Brillenhöhle.

Wegbeschreibung:

Vom Bahnhof Blaubeuren folgt man den Markierungen, vorbei am Felsen „Küssende Sau“ zum Felsenlabyrinth und weiter zur Ruine Günzelsburg. Die Aussicht in den Blaubeurer Talkessel ist wirklich grandios.

An der Ruine biegt man nach rechts ab und steigt hinunter zum nördlichen Ortsrand von Blaubeuren. Man unternimmt einen Abstecher zum Blautopf, einer beeindruckenden Karstquelle.

Nach der Besichtigung des Blautopfes wandert man steil hinauf zum Glasfels und Blaufels. Anschließend führt der Weg im Uhrzeigersinn um den Talkessel. Man erreicht den Ortsrand von Sonderbuch und wandert weiter zum Rusenschloss mit der Ruine Hohengerhausen. Unterhalb der Ruine liegt die Große Grotte.

Vom Rusenschloss wandert man wieder zurück in den Ort zum Ausgangspunkt am Bahnhof.

💡

Der Blautopf ist die zweit-wasserreichste Karstquelle Deutschlands. Besonders die auffallend blaue Farbe ist beeindruckend. Hier tritt Wasser hervor, dass im weitverzweigten Karstsystem der Schwäbischen Alb versickert.

Gerade an schönen Wochenenden ist der Blautopf ein beliebtes Ausflugsziel weshalb man lieber am Wochentag die Quelle besichtigen sollte. 

Anfahrt

Auf der Autobahn A8 München - Stuttgart bis zur Ausfahrt Ulm West und weiter nach Blaubeuren.

Parkplatz

Bahnhof Blaubeuren.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Zug nach Ulm und weiter mit der Linie R3 zum Bahnhof Blaubeuren.

Bergwelten entdecken