Saar-Hundsrück-Steig - Etappe 11: Kempfeld – Idar-Oberstein

Tourdaten

Anspruch Dauer Länge
T2 mäßig 7:00 h 22,3 km
Aufstieg Abstieg Max. Höhe
440 hm 690 hm 671 m

Details

Beste Jahreszeit: März bis November
  • Einkehrmöglichkeit

Triumphgefühle können sich einstellen, wenn man gegen Ende der Etappe zum ersten Mal jäh unter sich die Altstadt von Idar-Oberstein erblickt, zu deren Marktplatz man dann, vorbei an der berühmten Felsenkirche, absteigt. Aber bis es so weit ist, werden vermutlich noch einmal viele Schweißtropfen vergossen werden. Dabei ermüdet nicht einmal so sehr die Wanderung durch das Nationalparkgebiet bei der Burg Wildenstein und der Mörschieder Burr mit dem allmählichen Abstieg an den Ortsrand von Herborn, auch nicht das anschließende Schlendern durch ein liebliches Wald- und Wiesental. Aber gerade wenn man glaubt, nur noch wenige Kilometer vom Etappenziel entfernt zu sein, dann wartet der Saar-Hunsrück-Steig noch einmal mit mehreren sehr steilen An- und Abstiegen auf – die Wege sind wunderschön, scheinen aber kein Ende nehmen zu wollen. Umso größer ist dann die Freude, wenn man es letztendlich doch geschafft hat.

💡

Lange, besonders anstrengende Etappe, die an mehreren Stellen konzentriertes Gehen erfordert, was bei starker Ermüdung oder Nässe zum Problem werden kann. Der Gebrauch von Wanderstöcken kann von Vorteil sein.
Diese Tour ist erschienen im „Rother Wanderführer Saar-Hundsrück-Steig mit Sonnwaldsteig“ von Thomas Striebig.

Anfahrt

B41 von Neunkirchen bis Idar-Oberstein. Weiter auf der B422, Abzweig rechts bei Katzenloch auf die L178 nach Kempfeld.

Öffentliche Verkehrsmittel

Busverbindungen Kempfeld–Idar-Oberstein; vom Bahnhof Idar-Oberstein sehr gute Zugverbindungen nach Saarbrücken, Mainz und Frankfurt am Main, www.bahn.de.

Wandern • Rheinland-Pfalz

Die Feindlichen Brüder

Dauer
7:15 h
Anspruch
T2 mäßig
Länge
22,3 km
Aufstieg
842 hm
Abstieg
827 hm
Wandern • Hessen

Rüdesheim – Lorch

Dauer
6:00 h
Anspruch
T2 mäßig
Länge
22,5 km
Aufstieg
634 hm
Abstieg
634 hm

Bergwelten entdecken