16.000 Touren,  1.600 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige

Hohenstein über Emil Zöchling Weg

Anzeige

Tourdaten

Sportart
Wandern

Anspruch
T2 mäßig
Dauer
6:30 h
Länge
14 km
Aufstieg
850 hm
Abstieg
850 hm
Max. Höhe
1.195 m

Details

Beste Jahreszeit: Mai bis Oktober
  • Einkehrmöglichkeit
  • Familientour
Anzeige
Bergwelten Bergschule | Mein erster 3.000er

Dein erster 3.000er ruft! Im Online-Kurs lernst du alles, was du für die Hochtour wissen musst.

  • 9 Module
  • Umfangreiche Videos und E-Books
  • Live-Sessions
Jetzt starten

Der Emil-Zöchling-Weg führt als aussichts- und abwechslungsreicher Weg über Wiesen, Wald und auch felsige Abschnitte auf den Hohenstein (1.195 m) und das Otto-Kandler-Haus.

Hier bietet sich eine grandiose Aussicht auf den Alpenbogen vom Schneeberg bis in das Gesäuse und zum Großen Priel, aber auch auf das Donautal und das Waldviertel. Eine familienfreundliche Wanderung in den Türnitzer Alpen in Niederösterreich.

Beginn der Tour beim ehemaligen Bahnhof in Türnitz. Von dort bis zum Beginn des Radwegs nach Freiland. Nun entweder am Radweg (ehemalige Bahntrasse) oder schöner am markierten Wanderweg, der etwas südlich des Radwegs verläuft. Radweg und Wanderweg bis zur Brücke über den Weißenbach folgen (ca. 15 min und 1,2 km vom Ausgangspunkt). Nun links halten und 250 m bis zur Bundesstraße B20. Dieser talaus ca. 250 m folgen. Dann links haltend, in nördlicher Richtung, durch den Bauernhof Raxenböck (tiefster Punkt der Tour mit ca. 446 m) bis zu den Fischteichen und dort rechts haltend entlang des Weidezauns über eine kleinen Sattel in den Stelzergraben. Dort befindet sich eine Orientierungstafel und Wegweiser. Hier beginnt auch die kürzere Variante.

Nun der Markierung Richtung Hohenstein ( Mariazeller Weitwanderwegs 06) über die Wiese aufwärts folgen.

Zuerst über eine Wiese und auf einem alten Karrenweg den Hang hinauf bis zu einem breiten Kamm, den man nach links verfolgt. Vorbei an einem neuem Wegkreuz zu einer Jagdhütte und dahinter auf einem Fahrweg ziemlich eben zu einer markanten Kurve.

Hier über einen Überstieg in den Wald, und nun leicht abwärts in den hinteren Hauserbauerngraben, wo man links auf einem Steig fast eben die Wiesen beim ehemaligen Anwesen „Zittertal“ erreicht. Hier mündet rechts auch der markierte Weg (Forststraße) durch den Hauserbauerngraben von Dickenau ein. Dieser Weg führt zur Busstation nach Dickenau und kann dann im Abstieg benützt werden.

Bergauf auf Forststraße weiter und rechts ab auf einen Steig in Serpentinen durch Wald aufwärts zur markanten Wegkreuzung am Engleitensattel (970 m). Hier Einmündung der Wege von Schrambach und vom Himmel. Wegweiser und Rastmöglichkeit.

Nun links haltend in den Wald auf Steig (nicht der Forststraße folgen!) weiter zum bewaldeten Gipfelaufbau des Hohensteins. Nach linker Einmündung des Weges vom Eisenstein (Voralpenweitwanderweg 04) über eine felsige Passage und Wald in Kehren zum Gipfel des Hohensteins mit dem Otto-Kandler-Haus (1.195 m). Am Wochenende bewirtschaftet, sonst Unterstand im Winterraum.

Abstig wie Aufstieg bzw. bei der genannten Abzweigung durch den Hausbauerngraben nach Dickenau.

💡

Am Otto-Kandler-Haus kann man regionale Spezialitäten wie den erfrischenden Saft der „Dirndl" (Kornelkirsche) genießen. Auch Dirndl-Schnäpse, Dirndl-Kuchen und vieles mehr wird angeboten.

Anfahrt

Auf der A1 nach St. Pölten. Weiter auf der B20 in das Traisental bis nach Türnitz. Parkmöglichkeit für kürzere Variante im Stelzergraben - ca. 1 km nach Dickenau rechts abbiegen und nach ca. 700 m Beginn des Wegs bei der Infotafel.

Parkplatz

Beim ehemaligen Bahnhof in Türnitz oder (kürzere Variante) im Stelzergraben.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn nach St. Pölten. Weiter mit der Bahn bis Lilienfeld und von dort mit dem Bus nach Türnitz oder direkt von St.Pölten mit dem Bus nach Türnitz. Aktueller Fahrplan unter www.fahrplanheft.oebb.at

Bergwelten entdecken