Wanderung zur Umkehrhütte von Hopfing bei Molln

Tourdaten

Anspruch Dauer Länge
T2 mäßig 4:00 h 8,4 km
Aufstieg Abstieg Max. Höhe
837 hm 575 hm 1.427 m

Details

Beste Jahreszeit: Juni bis Oktober
  • Hüttenzustieg

Die Umkehrhütte im Nationalpark Kalkalpen in Oberösterreich östlich des Hohen Nock ist eigentlich nur eine private Jagdhütte, maximal ein Unterstand. Aber dennoch ist jede Wanderung in diesem Gebiet wunderschön. So kann man beispielsweise von der Ramsau bei Molln, von Hopfing aus, über die Feichtauhütte und die Polzhütte zur Umkehrhütte wandern. 

💡

Bei dieser Wanderung bietet sich auch die Besteigung des Hohen Nock, 1.963 m, an. Er ist von der Feichtauhütte über den Weg Nr. 466 zu erreichen.

Anfahrt

Über die A 9 Pyhrn Autobahn bis zur Abfahrt Klaus, anschließend über Frauenstein in die Ramsau fahren. Oder über Sierning/Grünburg nach Molln und dann in die Ramsau. Dort befindet sich in Hopfing der Truppenübungsplatz des Bundesheeres.

Parkplatz

Parkplatz beim Truppenübungsplatz

Umkehrhütte
Hütte • Oberösterreich

Umkehrhütte (1.123 m)

Die Umkehrhütte liegt im oberösterreichischen Voralpengebiet in der Nähe der im Sommer bewirtschafteten Polzalm und ist Not-Unterkunft für Wanderer, die zum Hohen Nock unterwegs sind. Der ist mit 1.963 m der höchste Berg im Sengsengebirge und somit im Nationalpark Kalkalpen. Von der Umkehrhütte zu den zwei grünen Feichtauseen, die sich unter der Seehagelmauer befinden, geht man nur 40 Minuten. Für Familien mit Kindern ist der beschwerliche Aufstieg vom Truppenübungsplatz Hopfing weniger geeignet.  
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Selbstversorger
Feichtauhütte
Hütte • Oberösterreich

Feichtauhütte (1.360 m)

Die großzügige Feichtauhütte (1.360 m) oberhalb von Molln/Ramsau in Oberösterreich ist zwar eine Selbstversorgerhütte, dank ihres Charmes und ihrer perfekten Ausstattung aber sehr beliebt. Neben dem gemütlichen Matratzenlager gibt es eine urige Stube sowie eine voll ausgestattete Küche mit Holzofen. Wenn man sich seine Lebensmittel selbst mitbringt, kann man es hier gut einige Tage aushalten. Ein Ausflug zu den nahen Feichtauer Seen ist im Sommer ebenso lohnenswert wie eine Wandertour zum Hohen Nock. Im Winter ist die Hütte komplett geschlossen. Nicht weit entfernt liegt übrigens die im Sommer bewirtschaftete Polzhütte. Für Kinder ist der teils sehr steile Aufstieg nicht empfehlenswert.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Selbstversorger

Bergwelten entdecken