Wanderung zur Capanna Sasc Furä von Promontogno

Tourdaten

Anspruch Dauer Länge
T3 anspruchsvoll 3:30 h 5,2 km
Aufstieg Abstieg Max. Höhe
1.063 hm 10 hm 1.904 m

Details

Beste Jahreszeit: Juni bis September
  • Einkehrmöglichkeit
  • Hüttenzustieg
Wandern • Graubünden

Piz Lunghin

Anspruch
T3
Länge
5,4 km
Dauer
3:15 h

Schöne Wanderung unter der impsanten Nordkante des Piz Badile in der Berninagruppe: Der Zustieg zur Capanna Sasc Furä (1.904 m) von Promontogno in Graubünden ist eine rund dreieinhalbstündige Wanderung, die durch das Bergell und eine Lärchenwald führt. Die wunderschön gelegene Hütte bietet typische Bergsteigergerichte wie Bündner Gerstensuppe oder Rösti-Variationen, die zum Großteil aus regionalen Produkten zubereitet werden.

💡

Die Capanna Sasc Furä (1.904 m) ist nicht nur Basislager für die herausfordernde Besteigung des Piz Badile (3.308 m), sondern auch Stützpunkt auf dem Sentiero Alpino Bregaglia. Diese Hüttenwanderung führt in vier bis fünf Tagen vom Malojapass zum Lago di Mezzola.

Anfahrt

Von Bregaglia aus kommend über die Route 3 bis in die Ortschaft Bondo. Von dort führt eine einspurige Schotterstraße bis auf etwa 1.300 Höhenmeter. Die Straße darf gegen eine Maut mit dem PKW befahren werden. Die Maut ist bei einem Automaten zu bezahlen und kann auch in Euro entrichtet werden.

Parkplatz

Parkplatz Laret - am Ende der Mautstraße, die man von Bondo hinauffahren kann.

Capanna Sasc Furä
Hütte • Graubünden

Capanna Sasc Furä (1.904 m)

Die Capanna Sasc Furä - am Alpenhauptkamm im Bergell (Kanton Graubünden) gelegen - ist Ziel für ambitionierte Bergsteigerinnen aus aller Welt und ist sowohl ein komfortables Basislager für Klettertouren als auch Stützpunkt für Liebhaber einsamer, anspruchsvoller Hüttentrecks.  Erbaut 1960 auf einer Terrasse am Fuße des Piz Badile auf 1904 Metern im Val Bondasca, steht die Hütte im Eigentum der Sektion Bergell des Schweizer Alpenclubs. Direkt darüber zieht die berühmte Nordkante des Piz Badile messerscharf zum Gipfel. Der 3.308 Meter hohe Piz Badile gehört mit seinen Nachbarbergen Piz Cengalo und den Pizzi Gemelli zu den begehrtesten Kletterzielen der Alpen. Besonders imponierend sind die Plattenfluchten der über 700 Höhenmeter abfallenden Nordostwand. Sie sind es, die dem Piz Badile durch ihre trichterförmige Anordnung die Form einer Schaufel (italienisch: Badile) gegeben haben und den Berg so zu seinem Namen kommen ließen. Besondere Schlagzeilen machte Hermann Buhl, als er 1952 die Nordostwand des Piz Badile erstmals allein beging, nachdem er tags zuvor mit dem Fahrrad aus dem rund 160 km entfernten Landeck angereist war und noch am gleichen Wochenende wieder dorthin zurückkehrte.  
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken