16.400 Touren,  1.600 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
Brunnkogel über den NW-Grat und Vöcklabrucker Pfeiler

Brunnkogel über den NW-Grat und Vöcklabrucker Pfeiler

Anzeige

Tourdaten

Sportart
Klettern - Alpinklettern

Anspruch
IV +
Dauer
5:30 h
Länge
6,3 km
Aufstieg
980 hm
Abstieg
980 hm
Max. Höhe
1.708 m

Details

Beste Jahreszeit: Juni bis Oktober
  • Einkehrmöglichkeit
Anzeige

Zwei schöne Genussklettereien in gutem Kalkfels an der Nordseite des Brunnkogels (1.708 m) über den Nordwestgrat und dem Vöcklabrucker Pfeiler (Nordpfeiler) in den Bergen des Salzkammergutes. Nach einem Zustieg von zwei Stunden und toller Kletterei erreicht man das riesige Gipfelkreuz auf dieser markanten Erhebung des Höllengebirges im Bundesland Oberösterreich. Als Standort oder als Einkehrschwung bietet sich das Hochleckenhaus an.

Zustieg: 700 Hm, 1:45 bzw. 2:00 h

Vom Parkplatz Taferlklause auf dem markierten Weg Richtung Hochleckenhaus bis zum Holztrog beim Aurach-Ursprung. Hier unmarkiert nach links abzweigen, zuerst flacher Forstweg, dann Steig. Den großen Schlag (Windbruch) ca. 10 min aufwärts, auf 1.070 m Höhe quert der Weg nach links in den Wald und steigt dort an bis unter die Felsen der Bischofsmütze (1.446 m, vorgelagerter Doppelturm mit kleinem Gipfelkreuz). Hier beginnt der „Franz-Scheckenberger-Steig“ (Tafel). Über Felsstufen (Stellen 1) in eine weite Felsrinne, auf 1.330 m Höhe nicht nach rechts den Spuren folgen, sondern besser links in der Rinne weiter (1), dann durch enge Latschengassen bis in den Sattel zwischen Bischofsmütze und Brunnkogel.

a) Zum Nordwestgrat: Vom Sattel 200 m rechts aufwärts zum Auslauf einer Felsrinne (in dieser führt der Franz-Scheckenberger-Steig parallel zum Grat weiter) und wenige Meter nach links zum Ansatz des Grates (Bohrhaken). Einstiegshöhe ca. 1.460 m.

b) Zum Vöcklabrucker Pfeiler (Nordpfeiler): Vom Sattel 100 m rechts aufwärts bis auf halbe Höhe zwischen Sattel und Nordwestgrat-Beginn. Hier nach links in einer schmalen Latschengasse 50 m hinunter und zur Nordwand queren. Entlang dem Wandfuß nach Osten über Geröll bergauf, über brüchige Schrofen bergab (1) und wieder bergauf zum Ansatz des Nordpfeilers, wo die Latschen am weitesten hinauf reichen. Einstieg auf einem kleinen Absatz bei Bohrhaken.

Route:

Nordwestgrat: 340 m / 200 Hm / 8 SL, 2:00 h Logische Route über die Rippen des Grates.

Vöcklabrucker Pfeiler: 280 m / 200 Hm / 7 SL, 2:00 h Mündet bei der „Buchscharte“ in den Nordwestgrat.

Gemeinsamer Ausstieg am unmarkierten „Franz-Scheckenberger-Steig“ kurz vor dem Gipfel des Brunnkogels (1.708 m).

Abstieg: 980 Hm, 1:45 h

a) Vom Ausstieg sofort nach rechts (W, NW) den unmarkierten „Franz-Scheckenberger-Steig“ hinab und parallel zum Nordwestgrat zurück zum Einstieg. - Teilweise unangenehm erdige und abschüssige Rinne, Stellen 1+. Beim Überqueren einer Felsrinne auf die schwachen Farbpunkte achten!

b) Den markierten Wanderweg nach Westen bis zum tiefsten Punkt vor dem Hochleckenkogel. Hier in der Einschartung nach Norden ins Kar hinunter (Stellen 1), wo man auf den Franz-Scheckenberger-Steig trifft.

c) Am bequemsten vom Brunnkogelgipfel auf markiertem Weg nach Westen Richtung Hochleckenkogel. Diesen überschreiten (80 Hm Anstieg) oder westlich umgehen (50 Hm Gegenanstieg), Abstieg durchs Aurachkar zum Holztrog (Aurach-Ursprung) und zurück zur Taferlklause. Zeitlich etwas länger.

💡

Übergänge: Eine reizvolle Tour, sowohl im Sommer als auch im Winter, ist die Überquerung des Höllengebirges. Das Hochleckenhaus ist auf dieser Tour ein wichtiger Stützpunkt. Den nächstgelegenen Stützpunkt stellt die Rieder Hütte im Feuerkogelgebiet dar.

Anfahrt

a) Von Altmünster (Traunsee) Richtung Attersee über Neukirchen bis zur Taferlklause, oder

b) Von Steinbach am Attersee Richtung Altmünster (Osten) bis zur Taferlklause. –

Der Parkplatz liegt 150m östlich des „Taferlklaus-Sees“. Hier beginnt der Wanderweg Richtung Hochleckenhaus.

Die Taferlklause ist nicht sehr markant, der Taferlklaus-See jedoch angeschrieben.

Nicht zu verwechseln mit der Kienklause (Gasthof)!

Parkplatz

Parkplatz Taferlklause

Bergwelten entdecken