Corina Epp vor der Gamshütte
Mein Bergprojekt

Von der Buchhändlerin zur Hüttenwirtin

Interview • 20. März 2019
von Katrin Rath

Wir stellen Menschen vor, die sich ihren großen Traum in den Bergen erfüllt haben und wollen andere dazu inspirieren, es ihnen gleichzutun. Dieses Mal sprechen wir mit Corina Epp, die im Vorjahr erstmals eine Hütte übernommen hat. Und wir verraten euch wie auch ihr euch den Traum vom Traumberuf Hüttenwirt erfüllen könnt.

Seit einer Saison ist Corina Epp Hüttenwirtin auf der Gamshütte im Tiroler Zillertal. Bevor es soweit war, schlug die aufgeweckte Münchnerin aber einen ganz anderen Weg ein: Sie machte eine Ausbildung zur Buchhändlerin, studierte BWL und arbeitete in einer Münchner Verlagsgruppe. In den Ferien und Sommern, die sie arbeitender Weise auf Hütten verbrachte, hat sich dann langsam, aber unaufhaltsam der Traum von der „eigenen“ Hütte entwickelt. Wir haben mit Corina über ihren gar nicht so steinigen Weg zum Traumberuf Hüttenwirtin und ihre erste Saison auf der eigenen Hütte gesprochen.

Gamshütte Zillertal
Foto: Corina Epp
Die Gamshütte im Zillertal von oben

Bergwelten: Wann kam dir erstmals die Idee, Hüttenwirtin zu werden und wann wurde es damit ernst?

Ich habe vor 11 Jahren das erste Mal auf einer Hütte gearbeitet und dann immer wieder während der Semesterferien oder über den Sommer. Vor 3 Jahren habe ich mir dann überlegt: ,Na, wie wär‘ das denn, wenn ich selber mal eine Hütte hätte?‘ Dann haben auch andere Leute immer wieder mal das Thema aufgebracht und schon fängt man an, ernsthaft drüber nachzudenken. Natürlich habe ich mir auch Gedanken darüber gemacht, wo die Hütte sein müsste, wo ich mich nicht überfordert fühle und was für mich machbar wäre – die ideale Hütte eben.

Hattest du großen Respekt davor, die Hütte zu übernehmen?

Ja und den habe ich immer noch. Ich denke mir auch jetzt noch manchmal: ,Oh Gott, oh Gott!‘ Aber es geht alles irgendwie. Im ersten Jahr kann man nicht den Anspruch an sich selbst haben, dass alles perfekt läuft. Das wichtigste ist, dass man nie die Freude daran verliert – das merken dann nämlich auch die Gäste.

Gäste auf der Gamshütte
Foto: Corina Epp
Wenn man mit Freude dabei ist, merken das auch die Gäste

Wie haben deine Freunde und deine Familie darauf reagiert, dass du die Gamshütte übernimmst?

Die haben mitbekommen, dass ich darüber nachgedacht habe und haben alle gesagt: ,Ja, mach das! Das geht schon!‘ Sie haben dann aber auch immer wieder helfen müssen. Es sind auch alle gerne zu Besuch gekommen und haben mich bei meinem Vorhaben unterstützt. Zweifel hatte eigentlich niemand – oder sie haben sie zumindest nicht geäußert. Auch während und nach der Saison habe ich viel Lob bekommen.

Wie war denn die erste Saison auf deiner Hütte?

Ich habe viel gelernt! Für die erste Saison hatte ich mir vorgenommen alles mit Freude zu machen und manche Dinge auch ein bisschen lockerer zu sehen. Hauptsache nicht panisch werden, wenn etwas nicht gut läuft – im nächsten Jahr kann man es dann besser. Jetzt habe ich ja den totalen Vorteil, dass ich die Hütte kenne. Vor der Saison kannte ich dort oben gar nichts – auch das Zillertal nicht.

Die Gamshütte im Überblick

Gamshütte
Hütte • Tirol

Gamshütte (1.921 m)

Die Gamshütte (1.921 m) hat ihren Platz am Hauptkamm der Tuxer Alpen, südwestlich von Finkenberg im Zillertal. Sie steht in freier Lage an den Hängen des Gamsberges oberhalb des Tuxer Tales. Besucher haben von der Hütte freie Sicht auf den Floitenkees mit den 3.000ern Großer Löffler, den beiden Floitenspitzen, Greizer Spitze, Gigalitz, den Fast-3.000er Ahornspitze sowie Dristner, Rastkogel und Penken. Zu sehen sind auch das Bergsteigerdorf Ginzling und das hintere Zillertal.   Zu sehen gibt es auf jeden Fall eine Menge. Schon das ist ein Grund zur Hütte aufzusteigen. Andere Gründe, um die Gamshütte aufzusuchen sind der Berliner Höhenweg, die leichten Kletterrouten in den Grinbergspitzen sowie die Küche und Gastfreundschaft von Hüttenwirtin Corina Epp. 
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Aber jetzt bist du schon ein Vollprofi, oder?

Nein! (lacht) Ich glaube das dauert noch mindestens 2-3 Jahre und dann muss man wahrscheinlich immer noch ein bisschen was ändern. Ich freue mich schon darauf, jetzt von Jahr zu Jahr besser zu werden.

Gamshütte Küche
Foto: Corina Epp
Ein „Spickzettel“ in der Küche erleichtert die bayrisch-österreichische Kommunikation

Wenn jetzt jemand zu dir kommt und sagt, dass er auch Hüttenwirt werden will, was sind die wichtigsten Tipps, die du ihm mit auf den Weg geben würdest?

Das einzig Wichtige ist, dass man davor zumindest einen Sommer auf einer Hütte arbeitet. Ich wäre nie auf die Idee gekommen, eine Hütte als komplette Quereinsteigerin zu übernehmen. Das kann man schon machen und viele machen das auch und bei vielen läuft es vielleicht auch gut, aber man tut sich schon leichter, wenn man mal auf einer Hütte gearbeitet hat und eine Vorstellung davon hat, wie es da oben ist und worauf man sich da einlässt. Und man muss ganz viel körperlich arbeiten wollen (lacht). Aber es ist eine sehr vielseitige Arbeit und das ist das Schöne daran.

Außerdem sollte man geduldig sein. Manchmal sind etwas schwierigere Gäste dabei, die man auch zufriedenstellen muss. Auch technisch sollte man sich ein bisschen auskennen, ich tu' das aber nicht wirklich. Ich wär‘ auch gerne eine gute Köchin, aber auch das bin ich nicht. Und es geht trotzdem!

Corina Epp kocht
Foto: Corina Epp
Spätzle gehen Corina offensichtlich locker von der Hand

Traumberuf Hüttenwirt/in

Auch du träumst von deiner „eigenen“ Hütte, hast aber noch Zweifel oder noch nicht den Mut, dich zu bewerben? Eines gleich vorweg: Der Weg zur eigenen Hütte ist gar nicht so beschwerlich, wie ihn sich viele vielleicht vorstellen. Corina musste keine großen Hürden überwinden, um die Gamshütte zu übernehmen: Sie bewarb sich auf eine Ausschreibung der Alpenvereins-Sektion hin und nach einigen Mails sah sie dann im Dezember 2017 die Gamshütte zum ersten Mal aus der Nähe. Allerdings kommt das natürlich auch immer darauf an, wie viele Leute sich bewerben und welche Erfahrungen man mitbringt. Dass Corina schon viele Sommer auf unterschiedlichen Hütten gearbeitet hat, stellte sich im Endeffekt als großer Vorteil heraus. Auch der Weg in die Selbstständigkeit stellte für die 34-Jährige kein Problem dar: „Bei der WKO in Innsbruck war alles sehr einfach und unkompliziert.“

Wie die Bewerbung abläuft, wo du freie Hütten findest und alles Weitere rund um den Traumberuf Hüttenwirt liest du hier:

Enrico „Heini“ Demetz von der Toni-Demetz-Hütte in den Dolomiten
In der Serie „Alpine Berufsbilder“ stellen wir Tätigkeiten vor, mit denen Mann und Frau im Gebirge ihren Lebensunterhalt verdienen. Heute bringt uns Bergführer Peter Plattner den Beruf Hüttenwirt/in näher.

Ein angehender Hüttenwirt sollte

  • ein Organisationstalent,
  • ein guter Gastgeber, 
  • ein offener Kommunikator,
  • ein begnadeter Koch,
  • ein geschickter Handwerker und
  • ein guter Bergsteiger sein.

Wie wir an Corinas Beispiel aber sehen, besteht kein Grund zur Sorge, sollte die ein oder andere Eigenschaft noch ausbaufähig sein – auf der Hütte lernt man schnell!

So geht es weiter

In den kommenden Monaten stellen wir jeweils einen Menschen vor, der sich einen Berg-Traum erfüllt hat und geben euch hilfreiche Tipps mit auf den Weg, damit auch ihr eure Bergprojekte verwirklichen könnt. Im April stellen wir einen Menschen vor, der es sich zum Ziel gesetzt hat, den höchsten Berg Österreichs zu besteigen.

Mehr zum Thema

Nossberger Hütte
Du hast schon mal daran gedacht, deinen Job hinzuschmeißen, in die Berge zu ziehen und Hüttenwirt zu werden? Der Beruf klingt zwar äußerst verlockend, beinhaltet aber weit mehr als eine schöne Aussicht, ein bisschen kochen und mit den Gästen Schmäh führen. Finde mit unserem Test heraus, ob du das Zeug zum Hüttenwirt oder zur Hüttenwirtin hast!
Hüttenjob Hüttenwirt
Bis zum Start der Sommersaison auf Hütten dauert es noch ein Weilchen – die Hochsaison der Hütten-Stellenangebote ist hingegen schon angebrochen. Wer mit dem Gedanken spielt, im Sommer auf einem Stützpunkt in den Bergen mitzuarbeiten, sollte sich jetzt umsehen und bewerben. Wie das geht, und wo du passende Job-Angebote findest, zeigen wir dir hier.
Gefüllte Ravioli selbstgemacht
Feines aus den Bergen

Hütten-Rezepte

Nie hat ein einfaches Brot besser geschmeckt als nach einer langen Bergtour. Wer dem ganzen aber noch ein Sahnehäubchen aufsetzten will, probiert sich an diesen köstlichen Rezepten und Hüttenschmankerln.

Bergwelten entdecken