Prochenberghütte

1.123 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Mai bis Oktober

Von 1. Mai bis 26. Oktober geöffnet.
In den Monaten Mai und Juni jeden Sonn- und Feiertag. Juli, August und September jedes Wochenende (Samstag und Sonntag) sowie an Feiertagen. Im Oktober wieder jeden Sonn- und Feiertag geöffnet. 

Mobil

+43 681 103 671 56

Betreiber/In

Angela Mörtelmayr

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager Winterraum
6 Zimmerbetten 13 Schlafplätze 1 Schlafplätze

Details

  • Schlüssel für Winterraum erforderlich
  • Spielplatz
  • Winterraum
  • Winterraum beheizt
  • Dusche
  • Für Familien geeignet
  • Handyempfang

Lage der Hütte

Die Prochenberghütte steht auf dem Gipfel des Prochenbergs in den Ybbstaler Alpen im niederösterreichischen Mostviertel. Wir sind hier im Reich der "Schwarzen Grafen". So nannte man früher die Hammerherren, deren Wohlstand sich aus dem Betrieb von Hammerwerken zur Eisenverarbeitung nährte. Von der Aussichtswarte neben der Hütte schaut man nicht nur auf die unzähligen bewaldeten Erhebungen der niederösterreichischen Voralpen sondern auch auf den Ort Ybbsitz, die Eisenstraße und in deren Geschichte.

 

Die älteste Hütte des Alpenvereins in Niederösterreich wird von Mai bis Oktober von ehrenamtlichen Hüttenwirten und -wirtinnen sowie von deren Helfern betrieben, gepflegt und am Leben gehalten. Und zwar mit der Absicht, den Prochenberg als Ausflugs- und Tourenziel zu erhalten. Außerdem ist die Erhebung der liebste Ausguck der 3.500 Ybbsitzer, um in das Land rund um die Marktgemeinde hinauszusehen. Der Berg macht es einem einfach. Er ziert sich nicht wie andere Berge. Er ergibt sich seinen "Bezwingern" in Demut. Möglicherweise hat das mit den Pilgern aus Oberösterreich zu tun, die ihn auf ihren Wallfahrten nach Mariazell betend umrunden. 

Kürzester Weg zur Hütte

Vom Gehöft Mitterlehen (674 m) in der Ybbsitzer und südlich des Prochenberges gelegenen Katastralgemeinde Prolling, geht man den rot markierten Weg durch eine Graben und viel Wald, der sich, je höher man steigt umso mehr lichtet, zur Hütte. Ideal ist dieser Anstieg im Frühjahr, wenn das Tageslicht mehr Zeit gibt und die Sonne schon an Kraft zulegt. 
 

Gehzeit: 1:15 h

Höhenmeter:  449 m

Alternative Routen: vom Gehöft Haselstein (640 m, 1:30 h; auch Ausgangspunkt der Mountainbike-Auffahrt!); Maria Seesal (483 m, 2 h), Ybbsitz (404 m, 2:15 h)


Leben auf der Hütte

Die seit 1888 bestehende Schutzhütte hat sich ihren Charme und ihre Einfachheit über die Zeit gerettet. Das ist zwar ein zwiespältiges Erbe. Zu hoffen ist, dass junge Menschen an der urigen, kleinen Hütte Gefallen finden, sie nicht nur besuchen sondern auch künftig mit ihrem persönlichen Einsatz in die Zukunft tragen werden. Das Essen ist wie die Hütte: einfach, regional und ausgiebig. Während die Großen rasten, tollen die Kleinen gefahrlos um die Hütte und schaukeln sich in den Mostviertler Himmel. 

Oder Groß und Klein legen noch eine paar Höhenmeter drauf und steigen auf den Welser Aussichtsturm neben der Hütte. Der stählerne Turm, der irgendwie Geschichte und Gegenwart der Eisenstraße repräsentiert, belohnt mit einem herrlichem Ausblick auf Ötscher, Dürrenstein, Ybbs- und Donautal und bis zu den Haller Mauern, der Basilika Sonntagberg und in das Waldviertel.


Gut zu wissen

Eine Handvoll Betten, ein kleines Lager. Man kann auf der Prochenberghütte übernachten. Und muss kaum eine Annehmlichkeit missen. Strom, Heizung und Dusche mit Warmwasser vorhanden. Der Mobilfunk-Empfang ist gut. Bezahlt wird bar. Hüttenschlafsack-Pflicht! Übernachtungen mit Hund ist vorab zu klären. 


Touren und Hütten in der Umgebung

Nächstgelegene Hütte: Amstettner Hütte (922 m, 4:30 h); Weiters: Ybbstaler Hütte (1.343 m, 8 h).

Gipfel und Touren: Haselsteinwand (904 m, 30 min); Maisberg (942 m, 1:50 h); Spitzkogel (1.150 m, über Maria Seesal, Pramsmühle, Fuchslehen, Gescheidgraben; 5 h); Oberösterreichischer Mariazellerweg (4. Etappe von Maria Neustift bis Ybbsitz bzw. Maria Seesal, 37 Kilometer)

Anfahrt

Ybbsitz ist über die Landesstraße 31 und 22 von Waidhofen an der Ybbs zu erreichen. Nach Waidhofen gelangt man wiederum auf der B121, der Weyerer Straße, die an der A1, West-Autobahn, und zwar unmittelbar an der Autobahn-Ausfahrt Amstetten West beginnt. Amstetten ist von Linz 60,2 und von Wien 130,5 Kilometer entfernt. 

Im Ortskern von Ybbsitz zweigt man von der Waidhofener auf den Markt und entweder sofort links in die Prochenbergstraße ab oder fährt in südlicher Richtung auf Eisenstraße und auf In der Noth nach Groß- und Kleinprolling. Auf der Prochenbergstraße bis zum Bauernhof Haselsteinhof fahren. In Kleinprolling links nach Mitterlehen abzweigen. 

Parkplatz

Parkplätze: Bauernhaus Haselstein Prochenberg; Bauernhaus Mitterlehen Prolling; Maria Seesal (durch Ybbsitz von Waidhofen kommend durch, bei Schallau rechts nach Maria Seesal in das Schwarzois-Tal).

Öffentliche Verkehrsmittel

Ybbsitz im niederösterreichischen Mostviertel ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln am einfachsten über Amstetten zu erreichen. Vom Bahnhof Amstetten mit der Regionalbahn nach Waidhofen an der Ybbs. Am dortigen Bahnhofsvorplatz umsteigen in den Bus MO3, des privaten Bus-Unternehmens Dr. Richard, Richtung Scheibbs. An der Haltestelle Ybbsitz Ortsmitte aus dem Bus steigen. Netto-Fahrzeit: 53 Minuten. 

Amstetten ist auf der Ost-West-Achse der Bahn zwischen Wien und Salzburg mit internationalen, überregionalen und regionalen Zügen erreichbar. 

Alternative: vom Bahnhof Amstetten mit dem Regionalzug zunächst nach Pöchlarn, umsteigen in den nächsten Regionalzug nach Scheibbs und vom Bahnhof Scheibbs mit dem Bus MO3 nach Ybbsitz. Netto-Fahrzeit: 2:37 Stunden.

Hütte • Oberösterreich

Egglalm (964 m)

Die oberösterreichische Egglalm (964 m) ist eine den Sommer über bewirtschaftete Hütte bei Rosenau am Hengstpass. Die Gegend um die Egglalm bietet vorwiegend gemütliche Alm- und Hüttentouren, die man bequem mit leichtem Schuhwerk begehen kann. Die Hütte eignet sich gut als Jausen-Einkehr für Familien und Genusswanderer – für Kinder ist ein netter Spielplatz eingerichtet. Übernachten kann man hier aber nicht. Besucher lieben den historischen Proviantweg, auf dem früher Eisen vom Erzberg ins Windischgarstnertal transportiert wurde. Auf selbem Weg gelangen Lebensmittel aus dem Tal auf den Berg.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Steiermark

Ennstaler Hütte (1.543 m)

Die familienfreundliche Ennstaler Hütte (1.543 m) liegt im Gebirgszug Buchsteingruppe in den Ennstaler Alpen in der Steiermark. Sie ist die älteste Hütte im Gesäuse, dem Grünen Herzen Österreichs und steht auf einem Kamm zwischen der Tieflimauer (Teufelsmauer) und dem Tamischbachturm – ihrem Hausberg. Die bewirtschaftete Hütte ist vor allem bei Bergwanderern und Mountainbikern bekannt und als Stützpunkt bei Klettersteiggehern beliebt. An ihr führt auch der Weitwanderweg Eisenwurzenweg vorbei, der St. Gallen mit Gstatterboden verbindet.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Steiermark

Mödlinger Hütte (1.523 m)

Die Mödlinger Hütte (1.523 m) auf der Treffner Alm im Nationalpark Gesäuse in der Steiermark ist nicht nur Endpunkt einer reizvollen Mountainbikestrecke, sie ist auch beliebter Stütz- und Ausgangspunkt für Wanderer und Bergsteiger, im Winter für Schneeschuhwanderer und Skitourengeher. In der Wintersaison 2017/18 bleibt die Hütte allerdings geschlossen. Der Aufstieg zum Admonter Reichenstein (2.251 m) beispielsweise ist bereits über den klassischen Normalweg eine anspruchsvolle Bergtour, die Bergerfahrung, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erfordert. Die im Gegensatz dazu gefahrlose Hüttenumgebung und die kurzen Wanderungen zum Treffner See eignen sich speziell für Familien mit Kindern. Im Winter ist die sieben Kilometer lange Naturrodelbahn auf der Mautstraße geöffnet. Für einen Rücktransport auf die Hütte ist gesorgt.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken