Laufener Hütte

1.726 m • Selbstversorger Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis Oktober

Pfingsten bis Anfang Oktober.

Telefon

+49 8682 956 92 94

Homepage

www.alpenverein-laufen.de

Betreiber/In

Steffi Lichtmannegger

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager Winterraum
19 Zimmerbetten 43 Schlafplätze 8 Schlafplätze

Details

  • Schlüssel für Winterraum erforderlich
  • Winterraum
  • Für Familien geeignet
  • Mit Kindern auf Hütten
  • Umweltgütesiegel

Lage der Hütte

Die Laufener Hütte (1.726 m) im Salzburger Tennengebirge am Fuße des Fritzerkogels ist eine recht rustikale, aber urgemütliche Selbstversorgerhütte und gilt als wesentlicher Stützpunkt für Kletterrouten, Rundtouren und Überschreitungen sowie für Wanderungen auf dem Hochplateau des Tennengebirges und für Skitouren.

Kürzester Weg zur Hütte

Ausgangspunkt ist die Talstation der Karkogelbahn im Salzburger Ort Abtenau. Von hier aus beschreitet man den Arnoweg – Wegkennzeichen 225 – in Richtung Süden, wandert an der Wandalm vorbei und auf dem Arnoweg geradewegs auf die Laufener Hütte zu.

Der überaus aussichtsreiche Weg ist technisch nicht übermäßig schwierig, dennoch sind Wanderschuhe unbedingt anzuraten.

Gehzeit: 2:30 h

Höhenmeter: 972 m

Alternative Routen
Von Wildau aus auf schwierigen Wegen in knapp 5 h; von Lungötz auf dem Scharfen Steig in knappen 4 h.

Leben auf der Hütte

Da es sich um eine Selbstversorgerhütte handelt, muss man die Nahrungsmittel selbst mitbringen. Die Küche ist gut ausgestattet, Geschirr ist ausreichend vorhanden. Ebenso Getränke. Die Hütte liegt auf einer Anhöhe des Tennkessels, und ein wöchentlich wechselnder, ehrenamtlicher Hüttendienst ist bei Fragen stets zur Stelle.

Hunde mitzubringen ist gestattet, muss aber im Vorfeld angemeldet werden. Direkt vor der Hütte ist eine Slackline gespannt und in unmittelbarer Nähe befinden sich drei Klettergärten bis Schwierigkeit VII lt. UIAA und insgesamt 22 Routen.

Gut zu wissen

In den Jahren 1997 bis 2000 fand eine aufwändige Renovierung der Hütte statt. Seither ist sie auch in Sachen Energieversorgung hochmodern. Es gibt eine solare Warmwasser-Anlage, ein Blockheizkraftwerk und eine Photovoltaikanlage. Waschraum und Toilette vorhanden, Handy-Empfang vom Anbieter abhängig. Keine EC- oder Kreditkarten.

Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegene Hütte ist die Gsengalmhütte auf 1.450 m, erreichbar in 3:15 h Gehzeit. Weiters: Gwechenberghütte (1.365 m, 3:30 h), Dr.-Heinrich-Hackel-Hütte (1.530 m, 5 h), Edelweißerhütte (2.350 m, 6 h), Leopold-Happisch-Haus (1.925 m, 7 h.).

Gipfelbesteigungen: Tagweide (2.128 m, 1:30 Stunden); Edelweißkogel (2.030 m, 1 h); Hochkarfelderkopf (2.219 m, über Edelweißscharte 2 h; über Tagweide 2:30 h); Fritzerkogel (2.360 m, über Ostgrat 2 h; über Tennkessel 2:30 h); Bleikogel (2.412 m, 3 h).

Anfahrt

Über die A10 Tauern-Autobahn zur Ausfahrt Golling und weiter auf der Bundesstraße über Scheffau nach Abtenau.

Alternativ kann die Anreise auch über die Ausfahrt Lammertal an der A10 und Annaberg erfolgen.

Aus dem Salzkammergut ist der kürzeste Weg über Gosau und Rußbach nach Abtenau.

Im Ort zur Talstation der Karkogelbahn, dann über den Güterweg zur Karalm.

Parkplatz

Talstation Karkogelbahn oder Wanderparkplatz unterhalb der Karalm.

Hütte • Steiermark

Ignaz-Mattis-Hütte (1.986 m)

Die urige Ignaz-Mattis-Hütte (1.986 m) ist eine Schutzhütte des österreichischen Alpenvereins in den Schladminger Tauern und liegt über dem Nordufer des idyllischen Giglachsees in der Steiermark. Die Hütte ist ein optimaler Ausgangspunkt für Wander- und Mountainbike-Touren. Viele Gipfel, wie etwa die Vetternspitze (2.524 m), Kampspitze (2.390 m) oder die Steirische und Lungauer Kalkspitze (2.459 m bzw. 2.471 m) können von hier aus erklommen werden.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Salzburg

Ingolstädter Haus (2.119 m)

Das Ingolstädter Haus steht auf 2.119 m Seehöhe und ist eine bald 100 Jahre alte Schutzhütte, die zwischen 2006 und 2009 renoviert und vergrößert wurde. Sie steht in den Berchtesgadener Alpen und gehört zur Salzburger Ortschaft Saalfelden im Steinernen Meer. Die Zustiege und die umliegenden Routen sind eher für geübte Wanderer geeignet. Die kargen Felsformationen begeistern Bergsteiger und Kletterer.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Steiermark

Guttenberghaus (2.146 m)

Die einmalige Panoramalage unter der Feisterscharte am Fuß von Eselstein (2.556 m) und Sinabell (2.342 m) mit Ausblick auf die Hohen Tauern ist nur ein Grund, warum das Guttenberghaus (2.146 m) im Dachsteingebiet in der Steiermark zumindest einen Tagesbesuch wert ist.Darüber hinaus sind es die von den Schwierigkeitsgraden her ganz unterschiedlichen Touren-, Wander- und Klettermöglichkeiten, die das Bergsteigerherz erfreuen und die man von dieser Hütte aus in Angriff nehmen kann. Im Winter kommen Skitourengeher und Schneeschuhwanderer im Dachsteingebiet voll auf ihre Rechnung.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken