15.500 Touren,  1.700 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige

Falbesoner Ochsenalm

1.822 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis September

Von Mitte Juni bis Ende September - je nach Witterung.

Mobil

+43 664 913 44 48

Homepage

www.facebook.com/ochsenalm

Betreiber/In

Maria Schmid

Details

  • Spielplatz
  • Für Familien geeignet
  • Hunde erlaubt
Anzeige

Lage der Hütte

Die idyllische Falbesoner Ochsenalm (1.822 m) liegt auf steinigen Almwiesen im Talkessel unterhalb der Neuen Regensburger Hütte (2.286 m) im hinteren Stubaital. Allein schon ihr Anblick verrät, dass die Falbesoner Ochsenalm eine der letzten noch verbliebenen Vertreterinnen des „alten Almflairs“ ist.

Klein und mit viel Holz in alpiner Umgebung erbaut, entspricht die am Falbesoner Bach gelegene Hütte dem perfekten Fotomotiv - vor allem dann, wenn die urigen Fensterchen liebevoll mit Blumen geschmückt sind. Vor der Alm laden ein paar Tische zur Einkehr ein und natürlich auch dazu, die Runde zu schauen - von den Ausläufern des Habichts (3.277 m) über die Glättespitze (3.133 m) bis hin zu den Feuersteinen (westlich 3.245 m, östlich 3.262 m) im hinteren Gschnitztal.

Obwohl man beim rund eineinhalbstündigen Aufstieg ganz schön ins Schwitzen kommt, ist ein Besuch auf der Falbesoner Ochsenalm jede Anstrengung wert. Hier herrschen noch immer die Ruhe und der Charme vergangener Tage.

Leben auf der Alm

Die Falbesoner Ochsenalm ist seit über 30 Jahren mit einem Namen verbunden: Maridl. Maridl hat die Alm von 1988 bis 2005 gemeinsam mit ihrem Vater Franz bewirtschaftet, inzwischen führt sie sie alleine.

Und nicht nur das, Maridl kümmert sich auch um die Verwertung der Milch von den Kühen, die rund um die Alm die Sommerfrische genießen. Sie erzeugt selber, was irgendwie geht. Buttermilch, Butter und Graukas, sie bäckt Brot für die kalten Jausen und hie und da auch mal einen Kuchen.

Die Auswahl auf der Karte ist relativ klein, aber fein und wie sagt die Wirtin mit einem Augenzwinkern: „Wenn man Hunger hat und sich wohl fühlt, ist bald etwas recht.“ Talaus, talein berühmt ist Maridl für ihre Kiachl und Krapfen, die sie oft am Wochenende anbietet. Unbedingt verkosten sollten sie auch Maridl's Graukas-Striezln – eine echte Stubaier Spezialität und Rarität zugleich – die gibt es allerdings nur am Dienstag.

Gut zu wissen

Spielplatz, Hunde sind erlaubt, Handyempfang nur sehr eingeschränkt, keine Übernachtungsmöglichkeit.

Touren in der Umgebung

Neue Regensburger Hütte (2.286 m), Östliche Knotenspitze (3.101 m), Vordere Plattenspitze (2.937 m), Franz-Senn-Hütte (2.147 m), Kräulspitze (3.302 m), Ruderhofspitze (3.474 m), Seespitzen (östlich 3.416 m, westlich 3.355 m), Basslerin (2.830 m), Dresdner Hütte (2.308 m), Milderaunalm (1.671 m)

Anfahrt

Von Innsbruck oder Brenner kommend über die A13 Brenner-Autobahn (mautpflichtig) oder die B182 Brenner-Bundesstraße bis Ausfahrt Schönberg/Stubaital und weiter auf der B183 Stubaitalbundesstraße bis nach Falbeson, einem Ortsteil der Gemeinde Neustift.

Parkplatz

Beim Waldcafé in Falbeson

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn nach Innsbruck und vom Hauptbahnhof mit dem Stubaitalbus nach Neustift im Stubaital/Ortsteil Falbeson.

Bergwelten entdecken