Brandalm

• Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Mai bis November

Täglich von 9:30 bis 17:30 geöffnet.

Mobil

+43 664 180 64 60

Telefon

+43 3687 81224

Homepage

https://www.brandhof.com/de/brandalm.html

Betreiber/In

Familie Schrempf

Details

  • Spielplatz
  • Für Familien geeignet
  • Handyempfang

Lage der Hütte

Die Brandalm (1.600 m) liegt inmitten eines Almgebietes, direkt am Fuße des Dachsteins, und ist über Generationen in Familienbesitz. Der einmalige Blick auf die Schladminger und Radstädter Tauern und das mächtige Dachsteinmassiv laden Wanderer ein, ein paar herrliche Stunden auf der Sonnenterrasse der Hütte zu verbringen und sind jedem ein Blickfang.

Kürzester Weg zur Alm

Parkplatz und Ausgangspunkt des Hüttenzustiegs ist der Gasthof Edelbrunn. Von dort gelangt man über einen Forstweg, der außerdem ausreichend breit und kinderwagentauglich ist, direkt zur Brandalm. Das Bergpanorama mit dem mächtigen Dachsteinmassiv ragt beeindruckend und imposant auf halber Wegstrecke hervor.

Gehzeit: 1 h

Höhenmeter: 371 m

Leben auf der Alm

Familie Schrempf führt die Brandalm seit jeher als Familienbetrieb und legt dabei sehr viel Wert auf Regionalität, Landschaftspflege und Nachhaltigkeit. Den Sommer über weiden und pflegen ihre Rinder die Alm und im Winter werden sie in einem großzügigen Laufstall am dazugehörigen Brandhof am Ende des Ski- und Wanderweges gehalten. Es ist ihnen ein Anliegen, die Landwirtschaft und Gastronomie so gut wie möglich miteinander zu verbinden. 

Dafür bewirtschaftet die Familie 14 ha Grünland, 26 ha Wald und die Almflächen der Brandalm. Die große Leidenschaft der Familie ist ihre Bio-Landwirtschaft. Als stolze Pinzgauer-Rind-Züchter verwöhnen sie ihre Gäste mit dem eigenen Rindfleisch aus Biologischer Landwirtschaft beispielsweise in Form einer stets variierenden Suppenschüssel, eines Rindfleischsalates oder eines traditionellen Dachstein-Burgers, selbstgemacht vom Brot bis hin zum Fleisch. 

Neben den Bio-Rindfleischprodukten gibt es auf der Brandalm noch zahlreiche weitere Spezialitäten wie z.B. den selbstgemachten Apfel- oder Topfenstrudel, den herrlichen Kaiserschmarren oder an speziellen Tagen die legendären Bauernkrapfen mit Preiselbeeren.

Gut zu wissen

In der Brandalm geht es äußerst urig und gemütlich zu. Das perfekte Zusammenspiel von Holz und Stein sowie viel Liebe zum Detail verleihen der Almhütte ein besonders heimeliges Flair. In jedem Winkel der Alm ist der gelungene Brückenschlag zwischen Tradition und Moderne sowie die Heimat- und Naturverbundenheit zu spüren.

In der gemütlichen Altholzstube haben bis zu 70 Personen Platz. Ein Kachelofen in der Mitte des Raumes unterteilt die Stube und sorgt für angenehme Wärme. Eine gemütliche Almbar lädt zum Verweilen und Plauschen ein. In der bunten Almwelt rund um die Brandalm gibt es für Kinder viel zu entdecken: beim Naturkinderspielplatz mit Kaulquappenteich, eigener Kinderalm mit Rutsche und Tunnel, Schaukel, Streichelzoo mit Hasen, Miniponies und dem Hund Bella kommt mit Sicherheit keine Langeweile auf.

Das Dachsteinkircherl

Als der Besitz der Alm auf den Sohn Philipp Schrempf über geht, beschlossen er und sein Vater zusammen noch im selben Jahr mit dem Bau des Dachsteinkircherls zu beginnen. 2014 wurde dieses ökumenisch eingeweiht und ist seitdem für kleinere Hochzeiten oder Taufen oder andere Feierlichkeiten nutzbar. Die Bergsteigergedenkstätte, welche von der Ramsauer Bergrettung betreut wird, und das damit verbundene Dachsteinkircherl erinnern an die seit 1879 abgestürzten Bergsteiger im Dachsteingebiet.

Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegenen Hütten sind: Dachsteinhaus (1.389 m) und Austriahütte (1.638 m), Berghotel Türlwandhütte, Gasthof Hunerkogel, Glösalm und Walcheralm.

Es gibt zahlreiche schöne Wanderungen, die an der Brandalm vorbeikommen: Fünf-Hütten-Weg (6 h), Almrundweg (1,5 - 2 h), Peter Roseggersteig (1 - 1,5 h), Jungfrauensteig (3 - 4 h).

Anfahrt

Von Westen
Über Schladming: Tauernautobahn A10 bis zum Knoten Ennstal und Abfahrt Richtung Graz / Schladming nehmen. Rund 20 km der Ennstal-Bundesstraße bis nach Schladming folgen und die Abzweigung Ramsau nehmen. Ab dort Richtung Ortsteil Schildlehen.


Über Filzmoos: Auf der Tauernautobahn A10 kommend vor dem Knoten Ennstal die Abfahrt Eben nehmen und Richtung Filzmoos / Ramsau fahren. Ab Dachsteinstraße / Mautstelle Dachstein ca. 1 km Richtung Ramsau - Ortsteil Schildlehen.

Von Norden
Pyhrnautobahn Richtung Liezen Ennstalbundesstraße bis nach Schladming. Dort die Abzweigung Ramsau nehmen und in den Ortsteil Schildlehen fahren. - bei Kreuzung Ramsau Vorberg noch 1 km Richtung - Kreuzung Rittisberg/Sport Ski Willy rechts abbiegen und dann letzte Kreuzung links. Verkehrsleitsystem - blau 709.

Aus dem Süden
Autobahn Richtung Villach und weiter Richtung Salzburg. Bei der Abfahrt Graz / Slowenien auf die Bundesstraße B320, ca. 25 km bis Schladming. Abzweigung Ramsau nehmen und Richtung Ortsteil Schildlehen.

Weiter zum Gasthof Edelbrunn.

Parkplatz

Parkplatz und Wanderausgangspunkt der Wanderung ist der Gasthof Edelbrunn. 

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Zug zum Bahnhof Schladming. Von Schladming mit Buslinie und Taxiverkehr nach Ramsau (7 km).

Wie der Name schon sagt, liegt die Dachstein-Südwandhütte direkt unterhalb der steilen Südwände des beeindruckenden Dachstein Massivs. Das trutzige Berghaus bietet alles, was Wanderer und Kletterer für ihre Touren suchen: Gemütliche Zimmer und Bettenlager, steirische Spezialitäten und einen fantastischen Ausblick auf die markanten Doppelgipfel und die umliegenden Tauern. Das Haus ist die perfekte Basisstation für sämtliche Touren und Hochtouren rund um das Dachsteinmassiv.
Geöffnet
Mai - Nov
Verpflegung
Bewirtschaftet
Im Herzen des Dachstein-Massivs auf einer Seehöhe von 1.040 m befindet sich die Jausenstation Fliegenpilz. Politisch gehört sie zu Rössing, einem Ortsteil der Gemeinde Ramsau im steirischen Ennstal. Die Jausenstation Fliegenpilz – den Namen hat das Haus übrigens von Wirtin Eva Perhab, einer erklärte Fliegenpilzfreundin erhalten – liegt eingebettet von schönen Wäldern in einem Talkessel und gibt tolle Ausblicke auf die Hohen Tauern mit der Planai, den Hauser Kaibling und Co. frei. Wie die nahe gelegene Silberkarklamm oder der ebenfalls in Rössing angesiedelte Lodenwalker-Betrieb von Jörg Steiner ist auch die urige, über 450 Jahre alte Jausenstation ein beliebtes Ausflugsziel. Sie ist sommers wie winters geöffnet und mit dem Auto, per Bike, zu Fuß oder mit den Langlaufskiern leicht erreichbar. Unweit der Hütte locken zudem mehrere Klettersteige.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Salzburg

Radstädter Hütte (1.770 m)

Am Roßbrand, in den Salzburger Schieferalpen, bietet die Radstädter Hütte (1.770 m) Einkehr, Rast und Nächtigungsmöglichkeiten. Bekannt ist die Hütte für ihre regionale und gutbürgerliche Küche sowie die hausgemachten Mehlspeisen. Die Hütte liegt auf einem der schönsten Aussichtsberge der Ostalpen, denn vom Gipfel bietet sich ein 360° Panorama auf nahezu 150 markante Alpengipfel: vom Dachstein im Norden über Tennen- und Hagengebirge und Großglockner bis hin zu den Radstädter und Schladminger Tauern – die Pracht der Alpen, soweit das Auge reicht.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken