Klettersteig-Check

Tristans Kirchbogensteig (C)

Touren-Tipps • 24. August 2018

„Tristans Kirchbogensteig“ im steirischen Mariazellerland bietet ein paar echte Wow-Erlebnisse: von den steilen Wänden zum Einstieg bis zum Ausstieg durch spektakuläres Felsgewölbe. Wir haben den Klettersteig für Fortgeschrittene getestet.

Tristans Kirchbogensteig
Foto: Andreas Jakwerth
Tristans Kirchbogensteig: Mit der „Plattenrampe“ geht es gleich ambitioniert los

Klettersteig-Check

Warum zusteigen?

Weil der Kirchbogensteig an den steirischen Spielmäuern (eröffnet 2016) derzeit eine der genussvollsten Klettersteig-Neukreationen am Alpenostrand ist: landschaftlich top, steil und daher durchaus fordernd – aber nicht überfordernd.

Was überrascht?

Das „Wand-Feeling“: Von Beginn an bewegen wir uns in einer steilen Felswand, unter den Fußsohlen pfeift es anständig hinunter. Das muss man mögen.

Wo wird es intensiv?

Am ehesten in der senkrechten, sehr ausgesetzten Plattenwand bei der „Setz di eini“-Nische im Schwierigkeitsgrad C.

Was ist das Highlight?

Der Kirchbogen, ein Felsbogen im oberen Steigabschnitt. Dort klettern wir unter dem mächtigen Felsgewölbe hinauf, balancieren auf einem schmalen Baumstamm über einen tiefen Abgrund und schlüpfen oberhalb wieder ans Tageslicht.

Woher kommt der Name „Kirchbogen“?

Weil man durch den Felsbogen auf die Kirche von Wegscheid schauen kann.

Können wir Kinder mitnehmen?

Nein. Der Klettersteig empfiehlt sich erst für Personen ab 150 cm Körpergröße.

Und der Abstieg?

Der bietet zwei Attraktionen: den Felsbogen namens „Teufelsbrücke“, wo der Teufel nach verlorener Wette seine Wut ausgelassen haben soll; und den 1a-Ausblick über die Wälder und Berge des nordöstlichen Hochschwabgebiets.

Das war’s dann?

Keinesfalls. Im „Kletterpark Spielmäuer“ gibt es noch „Olivers Mariazeller Steig“ (B/C) und „Felix’ Himmelsleiter“ (D), bei dem als Nervenkitzel eine Strickleiter mit dem Gesicht nach außen begangen wird. Alle drei Steige sind nach den Enkelkindern eines Unterstützers benannt.

Klettern am Kirchbogensteig

Infos: Tristans Kirchbogensteig

  • Anreise: von Bruck a. d. Mur per Pkw oder Bus Nr. 172 nach Wegscheid. Parken vor dem Gasthof zur Post, direkt neben der Kreuzung Richtung Niederalpl.
  • Zustieg: Von der Klettersteig-Infotafel gegenüber dem Parkplatz den Wegweisern zum Einstieg folgen.
  • Abstieg: Der Markierung zur Teufelsbrücke folgen. Vor ihr oder um sie herum zurück zum Aufstiegsweg.
  • Besonderheiten: Mittelschwieriger Steig, der Trittsicherheit, Kraft und Klettersteigausrüstung erfordert.
  • Schwierigkeit: bis C
  • Höhenunterschied: 200 m (Klettersteig) und 530 m (inklusive Zustieg)
  • Dauer: 1 h Zustieg, 1 h 15 min Klettersteig, 1 h Abstieg
  • Einkehr: Gasthof zur Post/Wegscheid
  • Begehungszeiten: 1. Mai bis 15. September, 16. Oktober bis 15. November

Der Kirchbogensteig im Detail

Topo des Kirchbogensteigs
Foto: Kurt Schall
Topo des Kirchbogensteigs

Mehr zum Thema

Hias-Klettersteig
Klettersteige ermöglichen es, unsere Bergwelt auf völlig neuen – oft sehr spektakulären – Wegen zu entdecken. Das gilt auch für Menschen, die sonst nicht so mit Fels vertraut sind. Der neue Klettersteig-Guide Österreich listet alle Klettersteige des Landes – von den über 500 stellen wir hier 7 der schönsten in prächtigen Bildern und mit detaillierten Tourenbeschreibungen vor.
Hoachwool Klettersteig Schlucht
Manche Klettersteige führen durch tiefe Schluchten, entlang märchenhafter Gumpen und in eine wild-romantische Welt. Wir stellen euch 6 besonders schöne Schluchten-Klettersteige vor!
Drachenwand Klettersteig Mondsee
Der Drachenwand-Klettersteig am Mondsee in Oberösterreich ist für seine phänomenale Salzkammergut-Aussicht bekannt. Wir haben ihn getestet und verraten euch die schönsten Foto-Stellen und wo der „Drache“ begraben liegt.

Bergwelten entdecken