Skihochtouren

Skihochtour: Auf das Sustenhorn über den Normalweg

Touren-Tipps • 25. April 2019
von Robert Maruna

Der Sustenpass (2.224 m) in den Urner Alpen hat viele Funktionen: er verbindet die beiden Schweizer Kantone Uri und Bern, ist aufgrund seiner Höhenlage eine beliebte Sommerdestination für felshungrige Boulderer und darüber hinaus noch der Ausgangspunkt für eine der schönsten Skihochtouren des gesamten Landes – das Sustenhorn (3.508 m). Wer Lust und Kraft hat, kann zuerst das Sustenhorn besteigen, ein paar Turns im Firn hinabziehen und im Anschluss noch einen Rasttag zum Bouldern einlegen. Egal was ihr vorhabt – die Gegend rund um den Sustenpass wird euch mit Sicherheit nicht enttäuschen!

-
Foto: mauritius images / Prisma / Kunz Rolf E.
Blick vom Sustenpass auf das Sustenhorn in den Urner Alpen

Die Tour

Aufgrund seiner Lage und Höhe zählt das Sustenhorn mit seinen 3.503 m über Meeresniveau zu den absoluten Skihochtourenklassikern der Urner Alpen. Wenn andere bereits die Ski oder Boards eingewachst im Keller verstauen, ist der Anstieg auf das Sustenhorn noch bei besten Bedingungen möglich und entlohnt mit einer aussichtsreichen Abfahrt.

Aufstieg

Je nachdem wieviel Schnee Frau Holle den Winter über aus ihren Polstern schütteln konnte, beginnt die Skihochtour entweder auf Höhe des Alpin Center Sustenpass oder auf der im Frühling geräumten Mautstrasse nach Umpol. Vom Alpincenter zieht ihr eure ersten Spuren gen Süden bis ihr auf die Anhöhe des Chüöbärgli (2.134 m) gelangt, von hier traversiert ihr am besten in südöstlicher Richtung zum Steingletscher. Nun geht es vorerst in flachem Anstieg bis zu einer Steilstufe (Spaltenzone!), die euch ein wenig ins Schwitzen bringen könnte. Im Anschluss folgt ihr dem Gletscher in südwestlicher Richtung geradewegs auf den Nachbarberg des Sustenhorns – das Gwächtehorn (3.420 m) – zu. Zu eurer Rechten könnt ihr nun die SAC-Hütte Tierberglihütte (2.795 m) ausmachen, während ihr unterhalb der Nordwand des Gwächtenhorns weiter nach Süden aufsteigt. Nun erreicht ihr ein weiteres Gletscherplateau, nach einer kurzen Pause heisst es noch einmal alle Kräfte für den Gipfelanstieg mobilisieren. Zuerst in flachen Spitzkehren vorbei am Sustenlimi (3.089 m) und weiter über die Südwestflanke auf den Gipfel eures Wunsches. Berg Heil!

 

-
Foto: Bergwelten.com
3D-Kartenausschnitt der Skihochtour auf das Sustenhorn

Abfahrt
Die Abfahrt folgt weitestgehend der Aufstiegsspur, wobei der schöne Gipfelhang viel Platz für feine Turns lässt. Auch hier gilt – Vorsicht ist besser als Nachsicht –, denn die Spalten am Sustenhorn können über den langen Winter schon mal hungrig werden und unter eurem Gewicht nachgeben. 

Die Tour im Detail

Skitouren • Bern

Skihochtour Sustenhorn

Dauer
4:00 h
Anspruch
WS mäßig
Länge
8,3 km
Aufstieg
1.650 hm
Abstieg
1.650 hm

Mehr zum Thema

Skihochtour: Abfahrt am Gletscher
Wer mit Skiern am Gletscher unterwegs ist muss einige Dinge beachten. Die Sicherheitsexperten Peter Plattner und Walter Würtl versorgen euch mit 8 hilfreichen Tipps zu Standardmaßnahmen auf der Skihochtour.
Wohl einer der schönsten Berge der Ostalpen: der 3.900 m hohe Piz Palü
Der Piz Palü (3.900 m). Ein Berg aus Fels und Eis. Einer, der an Schönheit kaum zu übertreffen ist, der Sehnsucht und Ruhe ausstrahlt, der wie eine Diva über der Gemeinde Pontresina im Engadin ruht und zu den absoluten Skihochtourenklassikern der Ostalpen zählt.
Trotz seiner respekteinflößenden Erscheinung, durch die exponierten Grate und vereisten Flanken, ist der Große Piz Buin (3.3.12 m) ein beliebtes Skihochtourenziel an der Grenze zur Schweiz und Österreich. Wir stellen euch die hochalpine Frühjahrstour im Detail vor.

Bergwelten entdecken