Bergrettung Vorarlberg

Helden der Berge: 3 Dinge, die du über Bergretter wissen solltest

Aktuelles • 7. November 2016
von Simon Schöpf

Der Berg ruft und wir müssen gehen. Doch was, wenn es für uns mal nicht mehr weitergeht, was, wenn tatsächlich mal ein Unglück passiert? Dann rufen wir die Bergrettung und die bringt uns sicher nach Hause. So einfach ist das? 3 Fragen an die Bergretter.

Experten für den Notfall: Hubschrauberbergung der Bergrettung Vorarlberg
Foto: Bergrettung Vorarlberg
Experten für den Notfall: Hubschrauberbergung der Bergrettung Vorarlberg

Sich am Berg in eine Notlage zu bringen ist gerade im Winter nicht schwer: man stürzt und verletzt sich, das Wetter schlägt um oder es erwischt einen die Lawine. In solchen Fällen rufen wir die Rettung. Doch wer sind diese Leute eigentlich, die uns da zu Hilfe kommen?

In erster Linie Idealisten. Denn sie stehen 365 Tage im Jahr, 24 Stunden am Tag zur Verfügung, falls wirklich mal was passiert. Und zwar ohne Bezahlung. Die Bergretter haben dazu ganz normale Alltags-Jobs, leben zumeist da wo andere Urlaub machen und sind ohne Zweifel Berg-Enthusiasten. Wer denkt, es gibt viele hauptberufliche Bergretter, der liegt leider falsch.


Mehr zum Thema Notfall am Berg


Der Weg zum Bergretter

  • Welche Voraussetzung muss man erfüllen?

Zum einen braucht es natürlich die körperliche Fitness und die richtige mentale Einstellung. Und zum anderen muss man bereits das sehr sichere (Touren-)Skifahren und Klettern (3. Schwierigkeitsgrad im Vorstieg) im hochalpinen Gelände beherrschen. An dieser Stelle kommt auch eine uneingeschränkte Bereitschaft zur ehrenamtlichen Arbeit zum Tragen. 24/7, nicht vergessen ...

  • Wie lange dauert die Ausbildung?

Mal abgesehen von der Ausbildung in der Ortsstelle umfasst die zeitaufwändige Ausbildung zum Bergretter mehrere einwöchige Kurse, die jeweils im Sommer und Winter stattfinden. Während wir uns also im Urlaub am Strand vergnügen, lernen die Anwärter 4 Wochen lang die Grundlagen.

Im Anschluss folgen verschiedene Spezialkurse (Gletscher, Spaltenbergung, Lawinen- und Schneekunde, Seiltechnik, Felsklettern) und natürlich darf das Thema Erste Hilfe auch nicht zu kurz kommen.

  • Und was haben die Bergretter davon?

Finanziell: nichts. Dafür Ansehen in der Gemeinde. Böse Zungen könnten behaupten, sie bekommen die Ausbildung gratis. Aber mal im Ernst: Das ist doch das Mindeste.

Auch ehrenamtlich dabei: Die Suchhunde der Bergrettung Vorarlberg
Foto: Bergrettung Vorarlberg
Auch ehrenamtlich dabei: Die Suchhunde der Bergrettung Vorarlberg

Bergretter gehen für uns im derbsten Wetter raus, setzen durchaus auch mal ihr Leben aufs Spiel und opfern dafür eine Menge Freizeit. Wusstet Ihr, dass sich viele Bergretter Urlaub von ihren Jobs für die Einsätze nehmen müssen? Dass es keinen Verdienstausfall gibt wie zum Beispiel bei der Feuerwehr? Dass sie oft ihre Ausrüstung selbst bezahlen müssen?

Wir finden: So viel Idealismus unserer Helden der Berge verdient auch Mal ein dickes Dankeschön. Ihr könnt dafür auf eine persönliche „Chance“ bei einem Rettungseinsatz warten oder, empfehlenswerter, ein BIO-Charity T-Shirt kaufen, dessen Einnahmen zu 100% der Bergrettung Schruns-Tschagguns zugute kommen. Und damit werdet ihr sogar im Tal super ausschauen.

Die Charity-Shirts der Bergrettung
Foto: seedshirt/posay
Die Charity-Shirts der Bergrettung

Mehr zum Thema

helibergrettung
Richtig & Schnell Hilfe holen

Berg-Know-How: Alpiner Notruf

Weil am Berg immer etwas passieren kann und bei einem Notfall keine Zeit bleibt, mal schnell die lokale Bergrettungsstelle zu googeln, haben wir euch hier die Notrufnummern des Alpenraums zusammengestellt. Jeder Bergsteiger und Wanderer sollte diese verinnerlicht haben! Außerdem: Weißt du, wie du in einer Stresssituation richtig und schnell Hilfe holst?
Skitouren Gruppe
Was tun, wenn die Lawine kommt? Mitschwimmen, davonfahren oder einfach auf den Air-Bag vertrauen? Bergwelten-Redakteur Simon Schöpf und Lawinenexperte Walter Würtl korrigieren 6 Irrtümer und Halbwahrheiten zum Thema Lawinen.

Bergwelten entdecken