Bergsage

Der Urdensee

Wissenswertes • 8. Juni 2017

Der von Alpweiden umfasste und von Gipfen umrahmte Urdensee auf 2.249 m oberhalb von Tschiertschen in Graubünden ist so malerisch wie sagenumwoben. Eine Sage weiß zu berichten, dass an seiner Stelle einst eine Sennhütte stand. Heute liegt sie – nicht ohne Grund – am Grund versunken.

Urdensee Schweiz Graubünden
Foto: Wikipedia/ Andres Passwirth
Der Urdensee auf 2.249 m, Blick vom Hörnligrat
  • Gebirge: Plessur-Alpen
  • Ort: Urder Augstberg, Tschiertschen, Kanton Graubünden

Der Urdensee liegt in einem engen Seitental des mittleren Schanfigg zwischen den Gemeinden Arosa und Vaz/Obervaz.

Wo jetzt der See ist, stand vor langer Zeit eine Sennhütte und um die Hütte herum breitete sich eine schöne Alp aus. Dort wohnte ein böser Senn. Einst kam ein armes, altes und schwaches Weib den Weg gezogen, müde und durstig von der weiten Reise. Sie klopfte an der Sennhütte an und bat um eine Labung, aber der Senn antwortete ihr grob: „Mach dich fort, alte Bettlerin, wenn ich allem Lumpenpack, das hier vorüberzieht, Milch geben sollte, so müsste ich selbst bald Hungers sterben.“ Das arme, alte Weib flehte um Gotteswillen nur um eine kleine Labung, damit sie ihren Weg fortsetzen könne. „Meine Knie brechen mir“, sagte sie, „und meine Zunge brennt wie Feuer.“ Der Senn aber schlug die Tür zu. Das Weib sank vor der Türe nieder und als der Senn sie wieder öffnete und es noch dort erblickte, rief er fluchend aus: „Bist du noch da, Alte? Wart, ich will dir Milch geben, dass dein Durst gestillt wird.“ Er nahm den Eimer, molk seine große, rote Kuh und kam dann zum Weib zurück, um ihm zu trinken zu geben. Die Alte trank, dankte dem Senn herzlich und erflehte Gottes Segen auf ihn herunter.

Abendstimmung bei Arosa (Kanton Graubünden)
Foto: mauritius images/ Armin Mathis
Abendstimmung bei Arosa (Kanton Graubünden)

Der Senn aber verzog jetzt seine Züge zu einem spöttischen Hohngelächter, denn er hatte die Milch vergiftet. Kaum hatte die Alte gestärkt ihren Weg fortgesetzt, fühlte sie fürchterlichste Schmerzen im Leib. Als sie sterbend hinsank, verfluchte sie den Senn und seine Alpe. In dem Augenblick donnerte es in der Höhe, ein Blitz schlug in die Hütte ein und sie versank mit dem Senn und mit der roten Kuh in einem See, der an jener Stelle entsprang.

Noch heute sieht man den Weg, der zur Hütte führte, sich im See verlieren und noch heute sieht man ihn am jenseitigen Ufer wieder aus dem Wasser auftauchen und sich in die Höhe ziehen. Auch sieht man heute noch mitten im See einen schwarzen Fleck - das ist die Sennhütte, die dort versunken ist.

Der Senn treibt bis heute sein spukhaftes Unwesen am See und wurde des Öfteren von Alpknechten in Begleitung eines roten Kühleins gesehen. Alle sieben Jahre steigt er bei furchtbarem Donner und Unwetter aus dem See und melkt über den stürmischen Wellen seine rote Kuh. Dann versinkt er wieder händeringend und mit fürchterlichem Geheul im Urdensee.

(Quellen: Theodor Vernaleken, Alpensagen - Volksüberlieferungen aus der Schweiz, aus Vorarlberg, Kärnten, Steiermark, Salzburg, Ober- und Niederösterreich, Wien 1858; www.sagen.at)


Die Sage heute: Man sagt, dass der böse Senn bis heute sein spukhaftes Unwesen am See treibt. Aus diesem Grund wird der das obere Ende des Steilhanges gegen Inner Urden markierende Felsblock heute „Geisterstein“ und der Abhang selbst „Geisterhang“ genannt.

Die Sage, die in recht unterschiedlichen Versionen existiert, diente dem Streichorchester „Orchestrina Chur“ als Inspiration für eine im Februar 2017 in Arosa, Chur und Scuol aufgeführte „Fantasie für Vibrafon und Streichorchester“.


Tourentipps

Hörnlihütte
Hütte • Wallis

Hörnlihütte (3.260 m)

Die Hörnlihütte (3.260 m) liegt am Ausläufer des Hörnligrates (NO-Grat) des Matterhorns (4.478 m). Die Hütte oberhalb von Zermatt dient in erster Linie als Stützpunkt für die Besteigung des Matterhorns über den Hörnligrat und den Zmuttgrat. An schönen Tagen kommen aber auch trittsichere Tagesgäste um die unvergleichliche Aussicht zu geniessen und auf der großzügigen Terrasse Hochgebirgsluft zu schnuppern.
Geöffnet
Jul - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Weitere Bergsagen

St. Gallen Churfirst
Die Burg Forstegg (auch: Forsteck) in der Gemeinde Sennwald im Kanton St. Gallen wurde um 1200 von den Freiherren von Sax errichtet – heute ist sie nur noch als Ruine erhalten. Einer alten Sage nach gelangte ein junger Freiherr einmal durch den Brunnenschacht in den Hof der Burg – davor erblickte er eine wundersame Goldhöhle und Zwerge mit langen Bärten.
Alm Schafe
Die Sennenpuppe – eine Frauenpuppe aus Stroh – ist ein in weiten Teilen des Alpenraums bekanntes Sagen-Motiv, ihre Verbreitung reicht in unterschiedlichen Variationen von den Berner Alpen bis nach Tirol und Kärnten. In der Schweiz treibt sie als „Sennentuntschi“ ihr Unwesen – und sorgte auch schon außerhalb der Berge für handfeste Skandale.
Zugerberg Zug
Wer auf das Zuger Alpli (Rossberg) wandert, dem kann es passieren, dass er sich nach drei Stunden wieder am Ausgangspunkt anstatt am Ziel wiederfindet. Eine alte Sage erzählt, wie es zu diesem Spuk kam.

Bergwelten entdecken