Klettersteig-Check

Der Klettersteig „Verborgene Welt“ (C/D)

Touren-Tipps • 14. August 2019

Wasserfälle, Schluchten, Seilbrücken: der 2015 eröffnete Klettersteig „Verborgene Welt“ in den Lienzer Dolomiten (Osttirol) erfordert einiges an Schwindelfreiheit! Wir haben ihn getestet.

Klettersteig Verborgene Welt
Foto: Andreas Jakwerth
Finale Mutprobe am Klettersteig „Verborgene Welt“: Über die vierte Seilbrücke

Klettersteig-Check

Warum zusteigen?

Weil der Klettersteig „Verborgene Welt“, eröffnet im Juli 2015, eine kurzweilige, spritzige Alternative zum normalen Kerschbaumeralm-Wanderweg ist: knackige Klettersteigpassagen in den Felswänden beiderseits der Schlucht, tolles Ambiente mit mehreren Wasserfällen. Den Fortissimo-Soundtrack zum Steig liefert der tosende Bach.

Die besten Passagen am Steig?

Die vier Seilbrücken über die Schlucht, vor allem jene am Schluss: ein finaler Test der persönlichen Schwindelfreiheit, rund 30 Meter über dem Bach, mit einem imposanten Wasserfall.

Klettersteig Verborgene Welt
Foto: Andreas Jakwerth
Der Klettersteig verläuft in den Seitenwänden einer eindrucksvollen Schlucht

Wo müssen wir die Muskeln anspannen?

An einigen kurzen Passagen, die den Schwierigkeitsgrad C bis C/D erreichen. Dazwischen gibt es aber auch einfachere Stellen zum Durchschnaufen. Ebenfalls angenehm: Bei den Zwischensicherungen finden sich fast immer gute Tritte. Das spart Kraft beim Karabinerumhängen.

Können wir Kinder mitnehmen?

Eher nicht. Für die meisten Kinder und Jugendlichen wird der Steig eine Spur zu anspruchsvoll sein. Ausgenommen solche, die nicht nur klettersteigerfahren, sondern auch groß genug gewachsen sind und damit über die entsprechende „Reichweite“ verfügen (zum Beispiel auf den Seilbrücken).

Wo gibt es das Bier zur Belohnung?

Im Gastgarten der gemütlichen Kerschbaumeralm lässt es sich herrlich sitzen. Sie ist vom Klettersteig-Ende in rund 20 Minuten Aufstieg erreichbar.

Klettern am „Verborgene Welt“-Klettersteig

Infos: Klettersteig „Verborgene Welt“

Lienz Karte
Foto: Bergwelten
Lienz Karte
  • Anreise: von Lienz 4 km auf der B 100 Richtung Sillian, dort links abbiegen (Holzbrücke über die Drau, grünes Schild „Kerschbaumeralm“); nach der Brücke links, kurz danach rechts bis zum Parkplatz „Klammbrückl“.
  • Zustieg: am markierten Wanderweg zur Kerschbaumeralm. Auf ca. 1.650 m zweigt der Zustieg zum Klettersteig ab.
  • Abstieg: Am markierten Wanderweg zurück zum Einstieg und weiter wie beim Zustieg.
  • Besonderheiten: recht kurzer, aber abenteuerlicher und abwechslungsreicher Schluchtklettersteig. Kein „Notausstieg“. Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und Klettersteig-Erfahrung nötig. Ebenso komplette Klettersteig-Ausrüstung inklusive Helm. Nicht begehbar bei Gefahr von Gewittern oder Wetterstürzen, bei Hochwasser oder Schneelage.
  • Schwierigkeit: meist B bis C, einige Stellen C bis D.
  • Höhenunterschied: 130 m (Klettersteig) bzw. 700 m (vom Klammbrückl).
  • Dauer: 1,5 Stunden Zustieg, 1 bis 1,5 Stunden Klettersteig, 1,25 Stunden Abstieg.

Der Klettersteig „Verborgene Welt“ im Detail

Klettersteige • Tirol

Verborgene Welt

Dauer
3:00 h
Anspruch
C/D schwierig
Länge
0,3 km
Aufstieg
110 hm
Abstieg
0 hm
Verborgene Welt Topo
Foto: Kurt Schall
Topo des „Verborgene Welt“-Klettersteigs

Mehr zum Thema

Selbhorn-Klettersteig Rote Rinne
Klettersteig der Woche

Der Selbhorn-Klettersteig (C/D)

Der spektakuläre Selbhorn-Klettersteig im Salzburger Land bei Maria Alm verlangt Kraft und Kondition. Als Belohnung warten griffiger Kalkfels und ein grandioses Panorama. Hier unser Check.
Hias-Klettersteig
Am Drahtseil lässt sich unsere Bergwelt auf völlig neuen – oft sehr spektakulären – Wegen entdecken. Wir stellen euch 7 der schönsten Klettersteige Österreichs mit detaillierten Tourenbeschreibungen vor.
Jägihorn-Klettersteig
Eine Seilbrücke, ein Kletternetz, ein Panorama mit 21 Viertausendern: Die Via Ferrata nahe der Weissmieshütte ist die schönste im Schweizer Saastal. Text: Eugen Hüsler, Fotos: Robert Bösch

Bergwelten entdecken