Von Eichenberg nach Kallmünz

Tourdaten

Anspruch Dauer Länge
T1 leicht 4:30 h 14,3 km
Aufstieg Abstieg Max. Höhe
344 hm 344 hm 454 m

Details

Beste Jahreszeit: März bis November
  • Einkehrmöglichkeit

Malerische Blicke ins Naabtal und auf die Burgruine von Kallmünz im Naturschutzgebiet Eichenberg: Im Vordergrund die Steinerne Brücke über die breite, langsam dahinfließende Naab, dahinter das historische Rathaus, überragt von weißen Kalksteinfelsen und mit einer Burgruine gekrönt – dies ist nur eines von vielen Motiven von Kallmünz im Regensburger Land, die den Ort so anziehend machen.

Nicht umsonst haben sich hier in Bayern zu Beginn des 20 Jh. bedeutende Maler niedergelassen und auch heute noch stellen zahlreiche Künstler ihre Werke in Galerien aus. Auf unserer Wanderung durchstreifen wir das Vilstal, besteigen die Burgruine und staunen über die bizarren Riff-Kalksteinfelsen im Naturschutzgebiet Eichenberg.

💡

Diese Tour stammt aus dem Buch „Rund um Regensburg: Bayerischer Jura – Vorderer Bayerischer Wald“ von Eva Krötz, erschienen im Bergverlag Rother.

In dem malerischen Ort Kallmütz, am Zusammenfluss von Naab und Vils, laden zahlreiche Gaststätten mit Freisitz an der Naab zum Verweilen ein, Künstlergalerien zeigen ihre Werke.

Das Gasthaus-Pension „Zum Eicherberg“ und mehrere Gaststätten in Kallmünz, so wie das Hammerschloss Traidendorf eignen sich zur Einkehr.

Anfahrt

Rohrbach, 349 m

Parkplatz

„Am Anger“, am Ortseingang nach der Brücke rechts

Öffentliche Verkehrsmittel

Bus RVV-Linie 15 (Mo–Fr)

Bergwelten entdecken