Kühwegeralm

1.484 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis September

Telefon

+43 660 2170974

Homepage

www.kuehwegeralm.at

Betreiber/In

Annelies Grezko

Räumlichkeiten

Zimmer
16 Zimmerbetten

Lage der Hütte

Die Kühwegeralm liegt unter dem Gartnerkofel am Nassfeld in den Karnischen Alpen. Von der Sonnenterrasse hat man einen schönen Fernblick auf die Naturarena Kärnten, die der urigen Hütte zu Füßen liegt. Im Sommer kommen Wanderer, Mountainbiker und Familien mit Kindern zur bewirtschafteten Alm, um zu rasten und sich mit einer herzhaften Jause zu stärken.

In der Nähe befinden sich herrliche Ausflugsziele wie der Gartnerkofel und die Garnitzenklamm.
 

Kürzester Weg zur Hütte

Erreichbar ist die Kühwegeralm am besten von der Watschiger Alm am Nassfeld – immer der Beschilderung folgen. Dorthin gelangt man, von Tröpolach kommend, mit dem Auto oder Bus über die Nassfeld-Bundesstraße. Bei der Grenze zu Italien links abbiegen und über eine Asphaltstraße zur Watschiger Alm fahren.

Gehzeit: 2 h

Höhenmeter: 295 m

Alternative Route: über die Garnitzenklamm (3 h); über die Forststraße von Postran (3:30 h).


Leben auf der Hütte

Die urige Hütte steht in der Nähe des Gartnerkofel-Gipfels. Im Sommer sitzt alles auf der Sonnenterrasse, von wo aus sich ein herrlicher Fernblick genießen lässt. Serviert werden Produkte aus der Region wie Gailtaler Almkäse, diverse Milchprodukte, Speck, Hauswürstl und Kärntner Reindling.


Gut zu wissen

Toilette und Waschgelegenheit vorhanden. Eingeschränkter Empfang für Mobiltelefone. Kein WLAN, keine EC- und Kreditkarten. Aufenthalt mit Hunden auf Anfrage.


Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegene Hütte ist die Garnitzenalm auf 1.645 m, die in 2 h Gehzeit zu erreichen ist. Weiters: Watschiger Alm (1.629 m, 2 h).

Gipfelbesteigungen von der Kühwegeralm: Almrundwanderweg (Aussichtsplätze Eggeralm, Dobratsch, Tröpolach & Reißkofel, 3 h Gehzeit); Gartnerkofel (2.198m, 3 h); Kammleiten (1.998 m, 3:15 h); Gartnerkofelumrundung ca. 5 Std. 

Anfahrt

Mit dem Auto bis zur Watschiger Alm

Hütte • Kärnten

Straniger Alm (1.501 m)

Die Straniger Alm liegt auf einer Höhe von 1.501 m in den Karnischen Alpen im Gailtal. Die Alm ist eine wichtige Übernachtungsmöglichkeit zwischen dem Plöcken- und dem Naßfeldpass und die Umgebung bietet viele Möglichkeiten, sich in der Natur zu betätigen. Die Zufahrt mit dem eigenen Fahrzeug ist bis zur Alm möglich. Von Straning gelangt man alternativ über den Wanderweg in 3:30 h auf die Alm.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Kärnten

Rattendorfer Alm (1.525 m)

In den Karnischen Alpen liegt die Rattendorfer Alm (1.525 m), die über einen Wanderweg mit der Lanzaalm (Italien) verbunden ist. Seit dem 13. Jahrhundert wird im Gailtal auf den Almen traditioneller Käse hergestellt - auch auf der Rattendorfer Alm. Der schmackhafte „Gailtaler Almkäse g.U.“ kann ab Hof gekauft werden. Das Gebiet hatte im 1. Weltkrieg große strategische Bedeutung. Nahe der Front, befand sich ein Versorgungszentrum. Noch heute sieht man Fundament-Reste und Schützengräben. Die Rattendorfer Alm ist für Familien mit Kindern ideal. Kletter- und tierbegeisterte Jugendliche können sich im Areal austoben. Mountainbiker sind willkommen, sehr beliebt ist der Käserundwanderweg mit dem Rad nach Italien. Jedes Jahr findet am letzten Wochenende im Juli der Almkirtag statt.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Edward-Theodore-Compton-Hütte (1.585 m) liegt in der Reißkofelgruppe, einer Untergruppe der Gailtaler Alpen, und im sogenannten Drauzug. Die Hütte ist nach dem deutsch-englischen Alpenmaler und Bergsteiger E.T. Compton (1849 - 1921) benannt. Der Alpinist Compton machte mindestens 27 Erstbesteigungen, darunter der Torre di Brenta in der Brentagruppe.   Die 1928 eröffnete Hütte ist aus von Berg und Greifenburg im Drautal für kleine, große, gemütlich und sportliche Wanderer sowie für Mountainbiker zu erreichen. Und auch aus Weißbriach im Gitschtal gelangt man zu dem urigen Gailtaler-Alpen-Schutzhaus recht komfortabel. Aus dem Gailtal, von Reisach und Gundersheim, ist der Aufstieg kürzer aber deftiger. Trittsichere und schwindelfreie Geher durchsteigen die Südflanke des Reißkofels, dem „König der Gailtaler Alpen“, entweder direkt oder kraxeln in Richtung Kleiner Reißkofel empor.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken