15.600 Touren,  1.600 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Bergwelten logo

Video

Vier Tage in der Wildnis

Redaktion: Klaus Haselböck & Johanna Schwarz | Illustration: Jochen Schievink

Von der Souveränität eines Sohnes und der Sorge eines Vaters: Felix Haselböck, Sohn des stellvertretenden Chefredakteurs von Bergwelten, verbrachte im Rahmen eines Übergangsrituals vier Tage allein, zwar mit Wasser, aber ohne Verpflegung in den Bergen Utahs/USA. Was es bedeutet „in die Wüste geschickt zu werden“ erklären die beiden in diesem Video.

Was es bedeutet, „in die Wüste geschickt zu werden“, erklären
Klaus und Felix Haselböck in diesem Video.

Mehr zum Thema

  • Seilschaft in den Dauphiné-Alpen in Frankreich

    Berg-Philosophie

    Vom Vertrauen in der Seilschaft

    Zwischen Gipfelglück und Spaltensturz: Warum sich Vertrauen immer im Spannungsfeld von etwas Bedeutendem und einer Gefahr bewegt. Und – warum das Risiko es trotzdem wert ist.

    Artikel lesen
  • Barbara Zangerl

    Barbara Zangerl

    „Vertrauen ist das Allerwichtigste“

    Seit zwei Jahren erklettern Barbara Zangerl und Jacopo Larcher als Paar die Berge. Immer mit dabei im gemeinsamen Rucksack: Vertrauen, Liebe, Sturheit – und Angst.

    Artikel lesen
  • Ana Zirner Colorado River

    2.330 km Colorado River, Teil 1

    Vom Tiefschnee der Rockies in die Wüste von Utah

    Ana Zirner folgt zurzeit dem Colorado River – 2.330 km, von seinem Ursprung in den Rocky Mountains bis an den Golf von Kalifornien in Mexiko. Auf ihren ersten Wegstrecken im tief winterlichen Colorado macht sie interessante Bekanntschaften: mit dem zugefrorenen Fluss ebenso wie mit betenden Truckern.

    Artikel lesen