Wankspitze

Aussichtsbalkon über dem Mieminger Plateau

Touren-Tipps • 30. Juni 2016

Abwechslungsreiche Rundtour über einen mittelschweren Klettersteig auf den wunderschönen Aussichtsgipfel der Wankspitze (2.208 m) in Tirol.

Der Sommer möchte wettermäßig noch nicht so richtig in die Gänge kommen. Auch für dieses Wochenende ist die Vorhersage wechselhaft. Dennoch kann sich eine Bergtour lohnen – zumindest wenn in der Früh der Wetterbericht noch genau studiert wird. Unterwegs gilt es dann immer den Himmel und die Wetterentwicklung im Blick zu haben. Sollte es zu einem Wetterumbruch kommen, kann die Tour an einer der zahlreichen Verkürzungsmöglichkeiten abgebrochen werden.

Tourstart

Die Tour startet in der Nähe des Holzleitensattels beim Gasthof Arzkasten. Von dort geht es zuerst zum Lehnberghaus und zwar entlang der Forststraße über den Bergrücken. Vom Lehnberghaus wandert man weiter in Richtung Hölle, zuerst noch auf der Forststraße, bald schon auf einem Wanderweg. Von der Hölle geht es in Richtung Osten zum nächsten Etappenziel der Tour: dem Stöttltörl (2.036 m).

Vom Stöttltörl ist es nicht mehr weit bis zum Einstieg des Klettersteigs. Die Schlüsselstelle befindet sich gleich zu Beginn des Steigs, danach geht es abwechslungsreich entlang des Grats bis zum Gipfel der Wankspitze auf 2.208 m.
 
Nachdem die Aussicht aufs Inntal, die Stubaier und Ötztaler Alpen sowie die Berge des Mieminger Plateaus ausreichend genossen wurde, geht es in südlicher Richtung auf einem bequemen Steig wieder hinunter zum Lehnberghaus. Über den Graben geht es zurück zum Ausgangspunkt.

Die Tour im Detail:

Tipp

Beim Abstieg eine erholsame Rast im urtümlichen Lehnberghaus einlegen.

Das könnte dich auch interessieren

Bergtour: Auf der ruhigen Seite der Rax
Über die Wildfährte zum Habsburghaus: Auf das Raxplateau führen viele Wege, die meisten Menschen steigen von Süden oder von Osten auf. Aber die schöne Rax (2.007 m) an der Grenze von Steiermark und Niederösterreich hat auch eine ruhige Seite, nämlich die westliche.
Funkelndes Juwel: Am Grünen See in der Steiermark
Ab in die Hochsteiermark zu einem einzigartigen Naturschauspiel: Mit dem Einsetzen der Schneeschmelze im Frühjahr füllt sich der Grüne See mit kristallklarem Schmelzwasser der umliegenden Berge und erstrahlt in smaragdgrüner Farbe – bis zu 10 Meter tief sieht man durch das Wasser auf den Grund.

Bergwelten entdecken