Welterbestätten der Schweiz, Teil 2

UNESCO: Monte San Giorgio

Wissenswertes • 15. November 2017

Die Aussicht vom 1.097 m hohen Gipfel des Monte San Giorgio auf die Gipfel der Luganer Alpen samt Luganersee ist prächtig – doch seine wahren Schätze verbergen sich im Inneren des Bergs: Bis zu 245 Mio. Jahre alte marine Fossile. Wir stellen euch das UNESCO-Welterbe und lohnende Wandergebiet im Detail vor.

Monte San Giorgio Luganersee UNESCO
Foto: Ticino Turismo
Panoramablick von Monte Genersoso über den Monte San Giorgio und Luganersee

Der Monte San Giorgio liegt zwischen den beiden südlichen Armen des Luganersees im südlichen Tessin und wird nicht von ungefähr als der „Schweizer Saurierberg“ bezeichnet. In seinem Inneren verbirgt sich eine enorme Menge von gut konservierten marinen Fossilen. Seit dem 19. Jahrhundert gilt er als Mekka der Fossilien-Wissenschaftler – mehrere tausend versteinerte Fische und Meeressaurier bis zu sechs Meter Länge haben Paläontologen hier schon zutage gefördert. Im Jahr 2003 wurden der Berg und seine Umgebung deshalb von der UNESCO zum Welterbe erklärt – 2010 wurde schließlich auch die italienische Seite des Monte San Giorgio in die Liste aufgenommen.

Die stark bewaldete Südflanke des Monte San Giorgio. Im Vordergrund die Rebberge von Mendrisio

Doch wie kamen die Fossilien in den Berg? Man vermutet, dass seine Gesteine vor 245 bi 230 Mio. Jahren ein rund 100 Meter tiefes Meeresbecken bildeten. Es handelte sich damals um eine subtropische Region – das Wasser am Grund des Beckens dürfte zudem sehr sauerstoffarm gewesen sein, sodass viele verendete Wirbeltiere von Aasfressern unerreicht blieben. Am Monte San Giorgio wurden zahlreiche vollständige Skelette gefunden – einige mit einer Länge von bis zu sechs Metern – , das macht den Standort für die Forschung der mittleren Trias-Zeit weltweit einzigartig.

Monte San Giorgio Fossilienmuseum Meride
Foto: swiss-image.ch/Remy Steinegger
Archäologischer Fund im Fossilienmuseum von Meride

Eine Auswahl der Funde – versteinerte Tiere und Pflanzen – ist im vom Tessiner Architekten Mario Botta umgebauten Fossilienmuseum in Meride zu sehen. Ein schönes Ausflugsziel. Die Gegend lädt auch zu Spaziergängen durch die Rebberge entlang der stark bewaldeten Südhänge oder zu weiteren Wanderungen ein. Ebenfalls sehenswert: Das Baptisterium im Dorf Riva San Vitale am südlichen Ende des Luganersees – es stammt aus dem 5. Jahrhundert und gilt als ältestes christliches Bauwerk der Schweiz.

Riva San Vitale
Foto: swiss-image.ch/Renato Bagattini
Riva San Vitale: das Baptisterium aus dem 5. Jh. ist der älteste kirchliche Bau der Schweiz

Tourentipps im Tessin

Geologisch-paäntologischer Weg Monte San Giorgio

Den Rundweg um den Monte San Giorgio durchs UNESCO-Welterbe säumen spannende Infotafeln zu den über 200 Mio. Jahre alten Fossilien, die hier gefunden wurden.

Serpiano – Monta San Giorgio

Rundwanderung mit Aufstieg zum Gipfel des 1.097 m hohen Monte San Giorgio. Von dort bietet sich eine traumhafte Aussicht auf die Gipfel der Tessiner Alpen und auf den Lago di Lugano.

Herbst-Wanderungen im Tessin

Giornico im Tessin
Historische Architektur, wildes Wasser, idyllische Orte, traditionelle Kultur und malerische Weinberge – eine facettenreiche Mischung für ausgewogene Herbstwanderungen im Tessin! Wir stellen euch unsere 5 Favoriten vor.

Fakten zum Monte San Giorgio

Höhe: 1.097 m

Kanton: Tessin

Gebirge: Luganer Voralpen

UNESCO-Welterbe: seit 2003; hier gibt es ausführliche Infos


Zur Serie

Die Schweiz zählt derzeit zwölf UNESCO-Welterbestätten, wobei neun davon dem Kulturerbe und drei dem Naturerbe zugeordnet sind. Auch die Kulturstätten, wie die Burgen von Bellinzona, liegen zumeist in einzigartigen Naturlandschaften, die einen Besuch zusätzlich lohnen. Wir stellen auf Bergwelten.com in einer Serie alle Welterbestätten der Schweiz samt Wandertipps vor.

Mehr zum Thema

Welterbestätten in der Schweiz, Teil 1

UNESCO: Rhätische Bahn in der Landschaft Albula/Bernina

Die hochalpine Bahnstrecke zwischen Chur und Tirano zählt mit ihren Viadukten, Brücken und spektakulären Bergkulissen zu den schönsten der Welt. Wir stellen euch das UNESCO-Welterbe samt Tourentipps im Detail vor.
Dreiergruppe: Eiger, Mönch und Jungfrau in den Berner Alpen in der Schweiz
Der Mönch (4.110 m) in den Berner Alpen mag durch die Jungfraubahn gut erschlossen sein, die letzten Höhenmeter hinauf auf den Gipfel haben es aber durchaus in sich. Wir stellen euch den Viertausender im Detail vor.
Teufelsbrücke Reuss kanton Uri
Wer heute durch das Gotthardmassiv in Richting Süden gelangen will, fährt durch den Tunnel. Über viele Jahrhunderte war die zerklüftete Schöllenenschlucht im Kanton Uri aber eine äußerst schwierig zu überwindende und gefährliche Barriere für Reisende. Eine alte Sage erzählt uns, wie es zum Bau der ersten Brücke über die Reuss kam.

Bergwelten entdecken