15.500 Touren,  1.700 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
Die Naturfreunde präsentieren

Tipps für mehr Sicherheit am Berg

• 8. Juni 2022

Die sommerlichen Temperaturen locken in die Berge. Aber leider bringen sich viele immer wieder selbst in gefährliche Situationen und vernachlässigen eine gute Tourenplanung. Gemeinsam mit den Naturfreunden haben wir ein paar Tipps für euch zusammengestellt, mit denen ihr auf der sicheren Seite seid.

Wanderer in den Bergen mit Nebel
Foto: Lucas Clara / Unsplash
Wenn man sicher in den Bergen unterwegs sein möchte, muss man einiges beachten und beobachten – wie zum Beispiel einfallenden Nebel
Anzeige

Vor einer Tour

  • Prüfe, ob deine Kondition und dein Können – sowie das der Gruppe – mit der zu erwartenden Belastung (Gehzeit und Schwierigkeit des Weges) übereinstimmen. In den meisten Fällen wird hier schon der Grundstein für Unfälle gelegt, die aus Überforderung oder Ermüdung passieren.
  • Erkundige dich bereits vor der Tour bei den Tourismusverbänden und / oder bei den Hüttenwirten über den Zustand der Wege und informiere dich über die Öffnungszeiten der Hütten sowie deren Nächtigungsmöglichkeiten.
  • Studiere und berücksichtige die Wetterberichte
  • Wähle eine der Witterung entsprechende Bekleidung
  • Orientierungshilfen und eine Notfallapotheke gehören in jeden Rucksack. Bei längeren Wanderungen solltest du auch einen Biwaksack dabeihaben.

Während einer Tour

  • Gehe zum Aufwärmen die ersten 15 Minuten langsam und die zweiten 15 Minuten noch langsamer.
  • Lege mindestens alle zwei Stunden eine Rast ein, während der du immer etwas isst und trinkst.
  • Bei Ermüdung oder Erschöpfungsanzeichen solltest du sofort ausgiebig rasten! Anschließend ist es ratsam umzudrehen.
  • Umkehren solltest du auf jeden Fall, wenn dir der Weg zu schwierig oder zu lange wird, der Weg in einem schlechten Zustand ist, das Wetter umschlägt oder Nebel einfällt.
Mädchen trinkt Wasser am Berg
Foto: nenetus / Adobe Stock
Am Berg ist regelmäßiges trinken besonders wichtig und wird gerne einmal vergessen

Tipps von den „alten Bergfexen“ der Naturfreunde

  • Trinke, Trinke, Trinke … vor, während und nach der Tour! Wasser und verdünnte Fruchtsäfte ohne chemische Zusätze verträgt der Körper am besten.
  • „Die Tour wirst du hassen, wenn die Schuhe nicht passen“ – ziehe bequeme Schuhe mit guter Profilsohle an.
  • Wollkleidung stinkt nicht, wenn du schwitzt und wärmt auch, wenn sie feucht ist.
  • Den größten Wärmeverlust hast du am Kopf. BEVOR du frierst, setze dir eine geeignete Kopfbedeckung auf.
  • Müde macht dich nur das Gehtempo, nie die Entfernung.
  • Der Berg und die Natur machen kein Fehler. Der Mensch schon.
  • Nimm deine Seele mit, staune, spüre die Natur und achte sie.

Die Naturfreunde organisieren in ganz Österreich zahlreiche von staatlich geprüften Instruktorinnen und Instruktoren geführte Bergtouren und kostenlose Sicherheitstage. Alle Angebote findest du auf der Website der Naturfreunde.

Sicher auf deinen ersten 3.000er

Wie du für deine erste Hochtour trainierst, was in den Rucksack muss und wie man die Ausrüstung richtig verwendet, lernst du in den 9 abwechslungsreichen Online-Modulen der Bergwelten-Bergschule: Zum Online-Kurs.

Mehr zum Thema

Bergwelten entdecken